Electrolux Bio Robot:
Kühlschrank der Zukunft

Der Electrolux Bio Robot ist eine Design Idee und sieht nicht gerade aus wie ein Kühlschrank.

Electrolux Bio Robot

Electrolux Bio Robot

Das Prinzip der Kühlschränke hat sich in den letzten Jahrzehnten eigentlich nicht sonderlich geändert. Die Technik wurde verfeinert, statt des Ozon-Killers FCKW findet man nun meistens ein umweltfreundliches Gel vor. Der Stromverbrauch konnte über die Jahre gesenkt werden, auf der anderen Seite wurden die Kühlschränke auch immer größer.

Ein Designer hat sich nicht nur Gedanken gemacht, wie ein Kühlschrank in Zukunft aussehen könnte, sondern auch die Technik angepasst:

Statt in Fächern und von einer Tür gesichert, lagern die Lebensmittel in einem “Bio Robot Biopolymer-Gel”. In dem Gel befinden sich Nano-Roboter, die die Ware im Kühlschrank individuell kühlen. Das Gel selber ist geruchslos und antiseptisch, so dass sich keine Keime verbreiten können.

Electrolux Bio Robot Gelkühler

Electrolux Bio Robot Gelkühler

Will man etwas ablegen oder aus dem Kühlschrank holen, greift man einfach in das nicht klebende Gel und holt sich, was man braucht. Dank des Gels kann man den Kühlschrank auch waagerecht an der Wand aufhängen, wenn einem danach ist.

Natürlich ist das alles nur eine Design-Idee, und völlig ungeklärt ist auch, ob man sich bei großer Hitze selbst ins Gel legen kann. Aber eine faszinierende Idee ist es auf jeden Fall.

Via Yanko Design

 

Mehr lesen

PKparis K’1 und K’lip: USB-Sticks mit französischem Flair

24.4.2014, 1 KommentarePKparis K’1 und K’lip:
USB-Sticks mit französischem Flair

Das französische Unternehmen PKparis (kurz für Premium Keys of Paris) stellt USB-Sticks her, die man auf den ersten Blick erkennt. Sie sind in der Regel aus Metall, und fallen durch einen Farbakzent in orange auf. Wir haben den kleinen USB–3.0-Stick K1 und den Klip mit Karabinerhaken ausprobiert.

ReSound Linx: Erstes Hörgerät \

28.2.2014, 23 KommentareReSound Linx:
Erstes Hörgerät "Made for iPhone"

Der dänische Hörgerätespezialist GN stellt mit ReSound Linx Hörgerät vor, das “Made for iPhone” ist. Nach Aussage des Herstellers bietet das ReSound Linx ein völlig neues Hörerlebnis.

Velorapida electric bycicles: E-Bikes wie aus den Sechzigerjahren

26.2.2014, 7 KommentareVelorapida electric bycicles:
E-Bikes wie aus den Sechzigerjahren

Das mailändische Unternehmen Velorapida baut eine Reihe von E-Bikes, die aussehen wie wunderbar erhaltene, ganz normale Zweiräder aus den Sechzigerjahren. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um hochmoderne Pedelecs.

Sen.se Mother: Deine Mutter gibt es jetzt als Gadget

10.1.2014, 1 KommentareSen.se Mother:
Deine Mutter gibt es jetzt als Gadget

Eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist, nennt sich Smart-Home. Sen.se Mother ist eines dieser Gadgets, die in diese Kategorie fallen. Damit lassen sich Statistiken rund um den eigenen Haushalt und die eigene Familie sammeln und auswerten.

Zmote Smart Cord: Bluetooth zur Stromsteuerung

20.1.2012, 7 KommentareZmote Smart Cord:
Bluetooth zur Stromsteuerung

Über das ZSmart Smart Cord lassen sich beliebige Netzgeräte per Bluetooth ein- und ausschalten.

Bowers & Wilkins P5 im Test: Das klingt richtig gut

22.8.2011, 2 KommentareBowers & Wilkins P5 im Test:
Das klingt richtig gut

Schlicht P5 heißen die Kopfhörer von Bowers & Wilkins, die einen tollen Sound haben, leider aber auch sehr teuer sind.

Aufrüsten lohnt sich: Wie neue Technik mich produktiver gemacht hat

1.10.2013, 13 KommentareAufrüsten lohnt sich:
Wie neue Technik mich produktiver gemacht hat

Heutzutage ist man oft dazu geneigt, neue Technik zu kaufen, weil sie attraktiver ist und neue Spielereien mit sich bringt. Das darf auch ruhig so sein. Aber welche Technik macht im Alltag wirklich produktiver? Oft sind es Kleinigkeiten, mit denen man kaum gerechnet hätte.

TubeSat Personal Satellite: Mein kleiner Erdtrabant

21.7.2010, 6 KommentareTubeSat Personal Satellite:
Mein kleiner Erdtrabant

Mit dem TubeSat Personal Satellite kann man tatsächlich seinen eigenen Satelliten in eine Erdumlaufbahn schicken.

Fassadendrucker: Farbfeuer an die Wand

30.3.2010, 5 KommentareFassadendrucker:
Farbfeuer an die Wand

Der Fassadendrucker ist eine mobile Graffitti-Schleuder, der Häuserwände nach digitalen Vorlagen mit Farbkugeln beschießt

4 Kommentare

  1. Ähm ja, … selbst wenn das Gel selbst nicht klebt, so muss die Spannung innerhalb dermaßen groß sein, dass selbst 2l-Flaschen nicht zum Boden ver- bzw. absinken.
    Nun bleibt die Frage: Was passiert, wenn das Gel irgendwann verschmutzt? Dass mal ein Haar an der Hand klebt und in diese halbfeste Flüssigkeit gerät, liegt nicht gerade im unteren Bereich der Wahrscheinlichkeit.
    Oder der allseits bekannte Schimmel: Lagere ich eine Tomate ein und schimmelt diese, wird nebst Flüssigkeit auch der Schimmel im Gel verbleiben.

    Noch witziger stelle ich mir vor, wenn man eine halb volle Flasche Bier darin lagern möchte.

    Für mich ein ganz klarer Fall von überteuertem Sondermüll, da man auch das Gel alle X Tage/Wochen wechseln müsste.
    Da lobe ich mir meinen 0815 Kühlschrank, welchen ich einmal kaufe, hin und wieder komplett auswische und keinerlei Probleme bis zu seinem Sterbedatum habe.

    mfg SCORPiON

  2. @Scorpion
    Es ist ja nur eine Studie, die nicht unbedingt in Produktion gehen muss.

    Deine Fragen sind natürlich berechtigt und die Jungs werden sich natürlich auch darum Gedanken machen wenn dies irgendwann mal auf dem Markt erscheinen wird.

    Könnte ja sein dass das Gel dann anti-bakteriel sein wird so dass kein Schimmel entstehen wird.

    Wie schon im Text steht, Zukunft… und es sind Designer.

    Die Idee ist aber sicherlich ausbaufähig.

  3. Schimmel >< antibakteriell ;)

  4. @ Scorpion

    Sperr dich im Keller ein du Troll…..

    Ehrlich, mit so einer Einstellung würden wir heute noch in Höhlen wohnen und uns bei Blitzeinschlägen über das Wunder des Feuers freuen….

    Was ist negativ daran, nach alternativen Kühlmethoden zu forschen, wo die uns bekannten doch trotz modernsten Methoden immernoch große Energiefresser sind!

    “Hast Du gewußt, daß Thomas Edison so ungefähr 2000 Anläufe dazu gebraucht hat, um den Kohlefaden für eine funktionstüchtige Glühlampe zu entwickeln…?

    Darauf sagte er: ‚Gescheitert bin ich nicht, ich kenne 2000 Wege, wie man Glühlampen nicht bauen darf.’

    Aber ein Einziger hätte ihm gereicht, damit es funktioniert.”

    Denk einfach mal drüber nach bevor du so bornierte Kommentare von dir gibst….

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder