Microsoft Kin:
Das Kin mit dem Bade ausgeschüttet

Microsoft stellt mit sofortiger Wirkung den Verkauf des Kin Handys ein. Und die gesamte Entwicklung auch gleich.


Microsoft Kin

Microsoft Kin

So was hatte die Welt weder gesehen noch erwartet. Als Microsoft plötzlich vor drei Monaten mit dem Kin vor die Weltöffentlichkeit trat, waren die Experten ebenso verblüfft wie enttäuscht. Verblüfft, weil man so einen Schritt von Microsoft nicht erwartet hatte, enttäuscht, weil das Handy eher nach einem schlechten Scherz aussah (und wir beispielsweise voraussagten, dass es jedenfalls den Sprung nach Europa nicht schaffen werde). Offenbar lag das Gerät wie Blei in den Regalen, denn Microsoft hat jetzt die Notbremse gezogen:

Beide Handys der Kin-Serie verschwinden ab sofort aus den Regalen. Mehr noch: die gesamte Abteilung wird eingestampft, die Mitarbeiter in andere Bereiche verlagert und die Entwicklung des teilweise auf Windows 7 beruhenden OS wird komplett eingestellt (Hat nichts mit Windows 7 Phone zu tun). Zwar verkauft man die im Handel befindlichen Geräte noch ab, danach ist aber Schluss.

Das Kin hatte es auch nicht leicht. Zum einen war das Design nicht gerade herausragend, zum anderen stand die Ausstattung dem schlechten Aussehen in nichts nach. Eine geschlossene Plattform, keine Applikationen nur die sozialen Netzwerke wurden berücksichtigt. Man zielte auf die Jugend, doch die hat sich längst bei Samsung, HTC und Apple eingelebt.

Immerhin hat der panische Rückzug einen Vorteil: Sammler werden für das Kin in ein paar Jahren sicher viel Geld bezahlen.

Via Engadget.

 

Mehr lesen

CoBattery: So muss das iPhone nie wieder an die Steckdose

11.5.2015, 4 KommentareCoBattery:
So muss das iPhone nie wieder an die Steckdose

Wer auf Kickstarter.com den Satz „Never plug in your iPhone again“ liest, denkt an eine großartige Erfindung. Hat man etwa eine Möglichkeit gefunden, dass das Apple-Smartphone nie wieder geladen muss, weil es unbegrenzt über Strom verfügt? Nein, leider nicht.

Doro Liberto 820 Mini im Test: Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

29.3.2015, 3 KommentareDoro Liberto 820 Mini im Test:
Wie gut ist das Smartphone für Senioren?

Ein 4“-Display, Android 4.2.2 und ein Preis von rund 170 Euro: Das neue Smartphone von Doro will nicht mit innovativen Leistungsdaten punkten, sondern mit einem perfekt abgestimmten Gesamtpaket für Senioren. Gelingt das? Wir haben das Liberto 820 Mini getestet.

emporiaSMART: Ein Smartphone für Senioren

8.3.2015, 2 KommentareemporiaSMART:
Ein Smartphone für Senioren

Telefonie, WhatsApp, Fotos und mehr: Auf dem Mobile World Congress hat der österreichische Hersteller Emporia ein Handy für die "Silver Generation" und Senioren vorgestellt, das die Funktionen von Feature Phones und Smartphones vereint. Als Basis dient ein angepasstes Android-Betriebssystem.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Microsoft Universal Foldable Keyboard: Die zusammenfaltbare Smartphone- und Tablet-Tastatur

5.3.2015, 3 KommentareMicrosoft Universal Foldable Keyboard:
Die zusammenfaltbare Smartphone- und Tablet-Tastatur

Microsoft hat eine zusammenklappbare Tastatur für Smartphones, Tablets, Notebooks und Computer vorgestellt, die alle gängigen Betriebssysteme unterstützt. Das klingt gut. Der Preis fällt allerdings happig aus.

Microsoft Surface Pro 3 im Test: Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

4.9.2014, 30 KommentareMicrosoft Surface Pro 3 im Test:
Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

Mit dem Surface Pro ist Microsoft ein starkes Stück Hardware gelungen. Einige Elemente der Benutzeroberfläche allerdings brachten uns im Test zur schieren Verzweiflung. Auch die dritte Version des eigenwilligen Ultrabook-Tablet-Hybriden schafft es im Praxistest nicht gänzlich zu überzeugen.

Darkfinity Gamepad: Controller für nahezu alle Smartphones und Tablets lässt sich ausziehen

29.5.2015, 3 KommentareDarkfinity Gamepad:
Controller für nahezu alle Smartphones und Tablets lässt sich ausziehen

Gaming-Controller für Smartphones und Tablets gibt’s mittlerweile zahlreiche. Aus Deutschland kommt nun eine noch recht frische Idee, die Spielern sehr viele Freiheiten gibt.

Wer hat Angst vor Chromebooks: Wie Microsoft sich auf einem Nebenkriegsschauplatz verzettelt

15.7.2014, 1 KommentareWer hat Angst vor Chromebooks:
Wie Microsoft sich auf einem Nebenkriegsschauplatz verzettelt

Microsoft will nach Aussage des neuen Chefs Satya Nadella künftig in einer Cloud- und Mobile-First-Welt als Innovationstreiber mitmischen. Dass sich der erste Offensivschlag da gegen Chromebooks richtet, überrascht. Der Konzern hat sich viel auf die Schultern geladen und er dürfte so noch weiter hinterher laufen.

Fünf ist Trümpf: Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

3.6.2014, 1 KommentareFünf ist Trümpf:
Das fünffache Multitalent Asus Transformer Book V im Video

Das Asus Transformer Book V vereint Smartphone, Tablet und Laptop in sich und funktioniert sowohl mit Windows als auch mit Android. Insgesamt ergibt das fünf verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Wir haben es uns auf der Computex in Taipei einmal für euch angesehen.

5 Kommentare

  1. Vielleicht meldet sich ja Mike Hauser nochmal!?

  2. Also ich finde ja MS nur noch peinlich, dieser Steve Ballmer was hat er dieses Jahr nicht so alles an grossen Wellen geschlagen. Der iPad Killer von HP mit MS drauf, abgesagt, jetzt das Kin abgesagt. Also an seiner Stelle würde ich mich nicht mehr auf die Bühne trauen, zumal er inzwischen 2 Hosengrößen mehr hat (weil so viel da in letzter Zeit reinging und wahrscheinlich noch mehr reinmuss )

  3. die Entwicklung von Windows 7 Phone komplett eingestellt (Hat nichts mit Windows Mobile 7 zu tun).

    Bitte um genauere Recherche. Die Mitarbeiter des Kin-Projekts wurden von der Windows Phone 7 Abteilung einverleibt. Der Name Windows Mobile ist abgelöst durch Windows Phone.
    herzlichst, günther

  4. @günthter: Korrekt, versehen meinerseits. Da sieht man mal, was die ganzen Namensänderungen mit einem machen :)

  5. Was heißt hier schlechtes design?
    Aussehen ist immer Geschmackssache.
    Für mich ist das Kin One das schönste Handy das ich kenne.

Ein Pingback

  1. […] Das Kin mit dem Bade ausgeschüttet » Microsoft kills new Kin mobile following slow […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder