OWC Data Doubler:
Eine zweite Festplatte
statt Silberscheiben im MacBook

Mit dem OWC Einbausatz Data Doubler bekommt das MacBook (Pro) eine zweite Festplatte.

OWC Data Doubler - Zweite Festplatte statt DVD-Laufwerk (Bild: OWC)

OWC Data Doubler - Zweite Festplatte statt DVD-Laufwerk (Bild: OWC)

Man kann zu Apples Preis- und Software-Politik stehen wie man will, doch das Hardware Design überzeugt – gerade das Slot-In-Laufwerk ist eine schöne Dreingabe. Und genau dieses will OWC mit dem Data Doubler gegen eine Festplatte tauschen.

Der Lieferumfang des 65 Euro teuren Einbausatzes umfasst sowohl das Werkzeug zum Öffnen des Gerätes als auch den Einbaurahmen und die dazu passenden Schrauben. Durch die mitgelieferte Anleitung soll es jedem möglich sein, den Umbau selbst vornehmen zu können.

Zum Preis des HDD-Caddys gesellt sich dann noch der Kaufpreis der 2,5-Zoll Festplatte oder SSD, die maximal 9,5 mm hoch sein dürfen (Super Slim). Auf den ersten Blick sind 65 Euro für einen simplen Einbaurahmen vollkommen überteuert – auf den zweiten auch, tatsächlich entspricht dies aber dem marktüblichen Preisgebaren der Hersteller.

Nach dem Einbau gibt sich die zweite Festplatte ohne weiteres Zutun zu erkennen. Ab hier sind verschiedene Szenarien denkbar: Ein simples zweites Medium, eine Erweiterung der Ersten (SPAN), ein RAID-0-Stripping für höhere Performance oder als dediziertes Time-Machine-Sicherungsmedium.

Neben der alles entscheidenden Frage “Wie oft benötigt man ein optisches Laufwerk?” (Netbook-Besitzer könnten die Frage schnell beantworten, in meinem Fall würde die Antwort: “Selten bis nie” lauten) ist die Ungewißheit des Garantieverlustes in die Waagschale zu werfen.

Welche Modelle genau unterstützt werden sowie ein detailliertes Einbauvideo kann man bei Other World Computing einsehen.

 

Mehr lesen

Lux iPhone 6: Das iPhone 6 vorbestellen - zumindest in seiner Luxus-Variante

30.7.2014, 0 KommentareLux iPhone 6:
Das iPhone 6 vorbestellen - zumindest in seiner Luxus-Variante

Während Apple noch immer Geheimniskrämerei um sein nächstes iPhone betreibt, sind die Zubehörhersteller deutlich offener. Die Veredlungsmanufaktur Brikk preist bereits offiziell „sein“ iPhone 6 an, inklusive vermeintlicher Fakten zu Größe und Speicher.

Vernetztes Haus: Apples HomeKit ist kein Erfolgsgarant, aber die bislang kraftvollste Initiative

11.6.2014, 0 KommentareVernetztes Haus:
Apples HomeKit ist kein Erfolgsgarant, aber die bislang kraftvollste Initiative

Apples Framework für das intelligente Haus, HomeKit, hat gute Voraussetzungen, das smarte Heim endlich salonfähig zu machen. Eine Garantie für Erfolg gibt es nicht. Vieles hängt davon ab, ob sich Gadget-Hersteller ködern lassen - und ob es Apple wirklich ernst ist.

iOS 8 und OS X Yosemite: Apples goldener Käfig bekommt mehr Plüsch

3.6.2014, 10 KommentareiOS 8 und OS X Yosemite:
Apples goldener Käfig bekommt mehr Plüsch

Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple kein einziges neues Gerät vorgestellt, sondern sich ganz und gar auf seine beiden Betriebssysteme iOS und OS X konzentriert. Eine sinnvolle Entscheidung, denn sie machen schließlich den Unterschied zur Konkurrenz. Und auch an anderer Stelle setzt Apple ganz auf die eigenen Stärken.

Lenmar Chugplug: Energieriegel für MacBooks

27.1.2014, 0 KommentareLenmar Chugplug:
Energieriegel für MacBooks

Der ChugPlug von Lenmar ist ein externer Akku für das MacBook Air mit 11 oder 13 Zoll sowie das MacBook Pro mit 13 Zoll. Interessant ist vor allem die Art, wie er sich an das Original-Netzteil andockt.

Lazerwood Tastaturaufkleber für Apple-Tastaturen: Holz trifft Alu

15.11.2013, 2 KommentareLazerwood Tastaturaufkleber für Apple-Tastaturen:
Holz trifft Alu

Lazerwood macht das, was der Name sagt: Das Unternehmen versieht Holz mit einer Lasergravur. In diesem Fall handelt es sich um hölzerne Aufkleber für die Tasten von Apples Bluetooth-Tastatur.

Nifty MiniDrive ausprobiert: Micro-SD-Karten als Laufwerk-Ersatz

18.10.2013, 4 KommentareNifty MiniDrive ausprobiert:
Micro-SD-Karten als Laufwerk-Ersatz

MiniDrive von Nifty ist eine so einfache wie simple Idee: ein Adapter für Micro-SD-Karten, der sich passgenau in Apples MacBooks einfügt. Das erfolgreichste Kickstarter-Projekt im UK ist jetzt auch in Deutschland erhältlich. Wir haben den Nifty MiniDrive ausprobiert

2 Kommentare

  1. Man kann die Festplatte bei einem Apple Service Partner einbauen lassen. Das kostet zwar Geld, aber ich habe es schriftlich bekommen, das mein Apple Care weiterhin bestehen bleibt.

  2. aehm… naja.

    Bringt das denn performancemässig was das RAID-O-Stripping?
    Macht da nicht eher ne größere 2,5″ mit mehr Cache eher Sinn?

    Grübel.

    Und 65€ sind frech, egal wie es die Hersteller sonst damit halten…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder