Tranquil PC ixL:
Kleiner Kraftklotz

Der Tranquil PC ixL sieht harmlos aus, hat es aber in sich. Immerhin erwartet einen ein i3 Core Prozessor.

Tranquil PC (Bild: Tranquil)

Tranquil PC (Bild: Tranquil)

Dass der Desktop-PC in Zukunft ein Nischenprodukt werden wird, erwarten zumindest viele Experten. Moderne CPUs leisten zumindest im Moment genug für viele Anwender, gleichzeitig schrumpfen die anderen Komponenten. All-in-One Rechner und Netops, also kleine Kästen, die auf dem Schreibtisch kaum auffallen, könnten mehr Marktanteile sammeln. Der Tranquil setzt da schon mal ein Zeichen.

Zum einen ist er sehr klein (240 x 250 x 110 mm), zum anderen erwartet einen ein Core i3 Prozessor, der immerhin mit 2.96 GHz getaktet ist. Das sollte für den Moment ausreichen. Natürlich gibt es keine Grafikkarte, man muss auf die im i3 integrierte HD-Grafik zurück greifen. Spiele sind also eher nicht drin.

Tranquil PC - Alles dran (Bild: Tranquil)

Tranquil PC - Alles dran (Bild: Tranquil)

Bei den Anschlüssen hat man allerdings nicht gespart. Es gibt 6 USB, 1 HDM, einen DVI-I und 3 E-Sata Ports. Damit kann man mehr als gut leben. Das Gewicht liegt bei 6 kg.

Günstig ist der Spaß allerdings nicht. Die Basisversion (ohne RAM, HDD, OS) kostet schon umgerechnet 470 Euro. Stopft man 4 GB RAM, eine 500 GB HDD und Windows 7 in den Rechner, erreicht man schnell 750 Euro.

Zu bekommen bei Tranquil

 

Mehr lesen

Alienware Area 51: Seltsames Design trifft auf edlen Gaming-Rechner

2.9.2014, 5 KommentareAlienware Area 51:
Seltsames Design trifft auf edlen Gaming-Rechner

Es muss nicht immer das 08/15-Towergehäuse sein. Das dachten sich offenbar auch die Verantwortlichen beim PC-Hersteller Alienware. Herausgekommen ist das 2014er-Modell der hauseigenen Area-51-Reihe. Der Komplett-PC richtet sich an ambitionierte Gamer, die sich ein unkonventionelles Design wünschen.

Der Test (2/2): Android als Desktop-Betriebssystem

16.8.2013, 25 KommentareDer Test (2/2):
Android als Desktop-Betriebssystem

Mit ein paar Handgriffen lassen sich Tastatur und Maus mit einem Smartphone koppeln und Android wird zu einem Desktop-Betriebssystem. Im Test bei uns zeigt sich aber: Noch ist das System nicht so weit, auch wenn nicht mehr viel bis dahin fehlt.

Der Test: Android als Desktop-Betriebssystem

12.7.2013, 20 KommentareDer Test:
Android als Desktop-Betriebssystem

Google hat ein solides und weit verbreitetes Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Android lässt sich aber auch mit Maus und Tastatur bedienen. Warum also nicht einmal ausprobieren, ob Android auch als Desktop-System taugt? Wir machen den Test - auf einem Smartphone als Desktop-Ersatz.

Erstellen Sie mit Hilfe der Entwicklungsplattform von Intel® Edison einen automatisierten Arm

27.5.2015, 0 KommentareErstellen Sie mit Hilfe der Entwicklungsplattform von Intel® Edison einen automatisierten Arm

Heute, wo Wearables immer mehr im Trend sind, also kleine Geräte, die man am Körper trägt und die Alltagsgeräte und das Internet mit Informationen versorgen, hat Intel ein Board vorgestellt, das speziell darauf ausgelegt wurde, mit einem der Schwergewichte kompatibel zu sein, mit Arduino

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

Intel Compute Stick: Linux oder Windows 8.1 am HDTV nutzen

17.1.2015, 0 KommentareIntel Compute Stick:
Linux oder Windows 8.1 am HDTV nutzen

Intel möchte reguläre HDTVs in einen Windows- oder Linux-Computer verwandeln – und das mit einfachsten Mitteln. Möglich wird dies durch den sogenannten Compute-Stick: Schnell einstecken und loslegen.

Micro Lego Computer: Süße Bauklotz-Rechner für Arbeits- und Wohnzimmer

21.8.2015, 0 KommentareMicro Lego Computer:
Süße Bauklotz-Rechner für Arbeits- und Wohnzimmer

Desktop-Rechner werden heutzutage immer kleiner. Doch eine Zierde fürs Wohn- oder Arbeitszimmer sind nach wie vor die wenigsten. Eine verspielte Lösung auch für Erwachsene sind die Micro Lego Computer.

G-Pack: Clevere Lösung versteckt den PC im Wohnzimmer

7.10.2014, 2 KommentareG-Pack:
Clevere Lösung versteckt den PC im Wohnzimmer

Einen flotten Gaming-Rechner unauffällig im Wohnzimmer verstecken - G-Pack macht es möglich.

Palette: Echte Schaltknöpfe für die Lieblings-Apps

5.2.2014, 1 KommentarePalette:
Echte Schaltknöpfe für die Lieblings-Apps

Viele Bildbearbeitungsprogramme und Musik-Apps ahmen für Werkzeuge oder die Lautstärke Schieberegler nach. Also warum die wichtigsten Funktionen der meist genutzten Apps nicht gleich mit echten Knöpfen ausstatten? Palette baut eine physische Steuerung für PCs und Tablets und zeigt: Es muss nicht immer ein Touchscreen sein.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder