Ollo The Kube:
18-Gramm-Würfel spielt MP3-Dateien

The Kube des Singapurer Unternehmens Ollo ist ein Mp3-Player in Form eines Würfel mit 22 mm Kantenlänge, der nur 18 Gramm wiegt und Mp3-Dateien von einer microSD-Karte abspielt.

The Kube - MP3-Player in Wuerfelform

The Kube - MP3-Player in Wuerfelform

Ungewöhnlich sieht The Kube schon mal aus, und auch der Klang soll ungewöhnlich gut sein. The Kube verspricht awesome, also großartigen Sound aus dem kleinen Format herauszuholen. Davon könnte natürlich nur eine hörprobe überzeugen, da das aber ausscheidet, muss man versuchen, die Möglichkeiten aus den Daten herauszulesen.

Der Frequenzgang von 18Hz – 22kHz ist schon mal ganz ok, da haben andere meist weniger zu bieten. Bei anderen Daten fehlt mir der Vergleich, die zähle ich gleich noch für die Fachleute unter unseren Lesern auf.

Aber zunächst zu anderen Dingen wie der Speicherkapazität. Mit einem eigenen internen Speicher ist the Kube nicht ausgestattet. Er wir mit einer 2 GB microSD-Karte geliefert und kann diese Karten bis zu einer Speicherdichte von 32 GB lesen. Damit ist die Kapazität quasi unbegrenzt, da die Karten auch immer billiger werden. Grenzen setzt eher der eingebaute Lithium-Ionen Akku.

The Kube - MP3-Player

The Kube - MP3-Player

Der lässt sich zwar innerhalb einer Stunde am USB-Anschluss komplett aufladen, läuft dann aber nur rund 6 Stunden. Das können andere Mp3-Player wie der SansaClip+ oder der Samsung YP-U5 schon deutlich besser.

Die Liste der Formate und Audio-Qualitäten, die The Kube wiedergeben kann, ist zwar recht umfangreich, doch fehlen leider Formate wie OGG und FLAC, auf die einige Hörer nur ungern verzichten mögen. Hier ist die komplette Aufzählung der unterstützten Formate:

  • MP3
  • MPEG 1 & 2 audio layer I, II & III
  • (CBR+VBR+ABR)MPEG Layer I (32-448kbps)
  • MPEG Layer II (32-384 k bps)
  • MPEG Layer III (32-320k bps)
  • WMA
  • WMA 4.0/4.1/7/8/9 all profiles (5-384k bps)
  • MIDI
  • WAV
  • PCM / IMA ADPCM

Wie versprochen kommen hier auch noch einige andere Daten, die für HiFi-Freaks von Interesse sein könnten. Vielleicht kann mir auch mal jemand erklären, was Interchannel Isolation und so zu bedeuten haben:

  • DAC Resolution – 18 bits
  • THD+N – 0.02%
  • Dynamic Range – 100dB
  • SNR – 94dB
  • Inter Channel Isolation – 80dB
  • Inter Channel Gain – 0.1dB
  • Freq Response – 18Hz – 22kHz

The Kube - Bedienung über 3 Knöpfe

The Kube - Bedienung über 3 Knöpfe

Mehr über The Kube auf der Seite des Herstellers Ollo. Dort sieht man auch, wie The Kube über nur 3 Knöpfe bedient wird.

The Kube gibt es bei Think Geek für rund 35 € plus Versandkosten.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Earin: Die kleinsten kabellosen Kopfhörer der Welt

22.1.2015, 5 KommentareEarin:
Die kleinsten kabellosen Kopfhörer der Welt

Earin ist gleichzeitig der Name des schwedischen Unternehmens und seines bisher einzigen Produktes: den nach eigener Aussage kleinsten kabellosen Lautsprechern der Welt. Das Ganze besteht aus zwei Bluetooth-Stöpseln, einer Lade- und Transportbox sowie einer App für iOs, Android und Windows Phone.

Mars by Crazybaby: Schwebender Bluetooth-Lautsprecher sieht aus wie UFO

7.1.2015, 4 KommentareMars by Crazybaby:
Schwebender Bluetooth-Lautsprecher sieht aus wie UFO

Der Lautsprecher Mars by crazybaby ist ein echter Hingucker. Der UFO-förmige Lautsprecher schwebt auf einem Magnetfeld über der Subwoofer-Basis wie ein Raumschiff über der Bodenstation. Mars unterstützt qualitativ hochwertiges Ausiostreaming über Bluetooth aptX und dient auch als Freisprecheinrichtung fürs Smartphone

1.1.2015, 0 KommentareMonatsbilanz:
Die 10 meistgeklickten Gadgets im Dezember 2014

2014 ist beendet, 2015 hat begonnen. Wir wünschen allen unseren Lesern ein frohes neues Jahr und hoffen, der Jahreswechsel ist so angenehm verlaufen, wie Ihr Euch das gewünscht habt. Und wir werfen noch einmal einen kurzen Blick zurück auf den letzten Monat des alten Jahres

17.4.2015, 1 KommentareDoxie Go WiFi Scanner ausprobiert:
Klein, praktisch, leider teuer

Doxie ist eine Scannermarke des Unternehmens Apparent, die nach eigenen Angaben Smart Devices und Software produzieren, die rocken. Die Doxie Scanner zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders klein und leicht zu bedienen sind. Wir haben den Doxie Go WiFi ausprobiert

26.2.2015, 2 KommentareSinuscase:
Klangvolle Koffer mit Hunderten von Watt

Sinuscase ist ein kleines Unternehmen aus dem Berliner Wedding, das alte Koffer in Handarbeit in mobile Boomboxen verwandelt. Durch dieses Upcycling entstehen ganz individuelle Klangkoffer, die jede Menge Watt bieten

1.2.2015, 1 KommentareDoxie Go Plus und Doxie Go Wi-Fi:
Mobile Einzug-Scanner digitalisieren überall

Doxie hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit kleinen, trasportablen Scannern dem papierlosen Büro zum Durchbruch zu verhelfen. Neueste Ergänzungen der Produktreihe sind zwei Doxie Go-Modelle, der Doxie Go Plus und der Doxie Go Wi-Fi. Beide können dank integriertem Akku bis zu 300 Seiten digitalisieren, bevor sie wieder aufgeladen werden müssen. Ein Rechner ist dazu nicht erforderlich

HiFi-Man HM-901 im Test: Besser hören als mit Äpfeln in den Ohren

25.9.2014, 0 KommentareHiFi-Man HM-901 im Test:
Besser hören als mit Äpfeln in den Ohren

Der Apple iPod ist zwar der bekannteste MP3-Spieler, aber natürlich nicht der Beste, auch wenn er auch unkomprimierte Formate wie FLAC abspielen kann. Einer der besten tragbaren Musikspieler am Markt ist der HiFi-Man HM-901. neuerdings.com hat ihn getestet.

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 4 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

Kenwood DNX4250DAB Navi-Multimedia-Radio im Test: Fast wie Festeinbau

1.8.2014, 0 KommentareKenwood DNX4250DAB Navi-Multimedia-Radio im Test:
Fast wie Festeinbau

Neue Autos haben inzwischen ganze Multimedia-Zentralen verbaut. Wer einen Gebrauchtwagen fährt, muss sich dagegen mit Saugnapf-Radioerweiterungen, Saugnapf-Navis und verkehrsgefährdendem Spiralkabelsalat am Lenkrad abfinden. Doch es geht auch anders, wie der Test des Kenwood DNX4250DAB zeigt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Neueste Tests