Android 2.2 “Froyo” im Test:
Kaum mehr Wünsche offen

Die neuste Android-Version ist pfeilschnell, beherrscht Flash und Tethering und bringt eine Reihe kleiner Verbesserungen: In unserem Test blieben wenig Wünsche offen.

New York Times mit zwei Flash-Anwendungen auf dem Nexus One mit Android 2.2 Froyo

New York Times mit zwei Flash-Anwendungen auf dem Nexus One mit Android 2.2 Froyo

Was habe ich mich genervt: Mehr als ein Jahr habe ich über das mangelnde Copy/Paste auf dem iPhone lustig gemacht, nur um beim Wechsel vom angestaubten Symbian auf die neuste Android-Version 2.1 feststellen zu müssen, dass man darin ausgerechnet in Mails und Websites auch keinen Text markieren und kopieren kann. Idiotisch.

Aber das war bis gestern, denn heute habe ich mir die neuste Version des Google-Handybetriebssystems aufs Nexus One gespielt. Und neben den bereits angekündigten grossen Verbesserungen einige fast noch grossartigere kleine entdeckt. Zunächst ist das gesamte Android-System, das auf dem Gigahertz-Prozessor N1 von Googles/HTCs Nexus One ohnehin schon zackig lief, nochmals spürbar schneller geworden. Es ist kaum zu fassen, aber es gibt praktisch keine Latenzzeiten mehr.

Android 2.2 Froyo
wp-contentuploadssnap20100525_220245.pngwp-contentuploadssnap20100525_170315.pngwp-contentuploadssnap20100525_165440.pngwp-contentuploadssnap20100525_220508.png
wp-contentuploadssnap20100525_220334.pngwp-contentuploadssnap20100525_220321.pngwp-contentuploadssnap20100525_172203.pngwp-contentuploadssnap20100525_171913.png
wp-contentuploadssnap20100525_165449.pngwp-contentuploadssnap20100525_165939.png

Und das, obwohl auf meinem Gerät immer rund 30 bis 40 Prozesse laufen, und einige davon nicht gerade ressourcenschonend sind, wie ein Skype-Client, das Voip-Telefon und natürlich ein Live-Wallpaper (animierte Hintergründe).

Karte mit Position und Verkehr - immer aktuell - als Live-Hintergrund in Android 2.2

Karte mit Position und Verkehr - immer aktuell - als Live-Hintergrund in Android 2.2

Von denen hat Google dem Frozen Yogurt übrigens ein nettes spendiert: Neu kann man die Googlemaps als Live-Hintergrund laden, mit eigenem Standort im Zentrum und den aktuellen Verkehrsdaten in der Grafik eingebettet (geht natürlich vorerst auch nur hier in den USA).

Dann habe ich mit einer leisen Vorahnung die Menus in verschiedenen Applikationen genauer angeguckt und bin zu meinem grossen Vergnügen auf “Text markieren” in Gmail, dem Standard-Mailprogramm und auch im Browser gestossen. Nach Anwahl des Menupunktes im Kontextmenu können Textteile mit dem Cursor via Trackball oder per Finger markiert und kopiert werden.

In einer weiteren Vorahnung habe ich danach sofort per Mail eine VCF-Adressdatei vom PC gemailt und ebenfalls begeistert (hm. dass man sich ob so einer Selbstverständlichkeit begeistern muss, spricht ja auch Bände) festgestellt, dass Android jetzt auch diese Anhänge erkennt und daraus einen Kontakt macht. Endlich.

Der Telefon- und der Browser-Knopf unten im Hauptbildschirm sind angenehm immer zur Verfügung, dass sich der Bildschirminhalt nicht mehr nur nach links, sondern jetzt auch nach rechts kippen lässt, dürfte Linkshänder freuen.

Flashfilm der New York Times, direkt ab Frontseite, im Vollbild-Modus.

Flashfilm der New York Times, direkt ab Frontseite, im Vollbild-Modus.

Sofort ausprobieren wollte ich natürlich Flash, was aber erst nach dem Download des immerhin 12MB grossen Flash-Beta-Programms aus dem Market ging. Als Test habe ich daraufhin sogleich die New York Times aufgerufen, und siehe da: Die bewegte Flash-Werbung rechts auf der Seite flitzte vor sich hin wie auf dem PC, das Video unten in der Box auf der Frontseite dagegen brauchte ein paar Sekunden zum Laden.

Dann aber kann es mit allen Bedienelementen benutzt und auch auf volle Bildschirmgrösse hochgeklickt werden – alles genau wie am PC, und zwar beeindruckend ruckelfrei, sogar wenn man die Seite sehr klein behält und das laufende Video auf der Bildschirmseite herumschiebt.

Der nächste Test, die leicht verbesserte Kamera, brachte neue Elemente wie Belichtungskorrektur und einfacheres Zoom zu tage und einen Bug: Zum Video aufnehmen lässt sich der Blitz des N1 als Scheinwerfer zuschalten, aber bei jedem Umschalten in den Videomodus stürzte mein Nexus One so gründlich ab, dass es sich gleich in einen Reboot begab. Das könnte allerdings auch an meiner gehackten Version und einem nicht ganz offiziellen ROM liegen.

Texta markieren und kopieren - endlich auch in Mails auf Android 2.2

Texta markieren und kopieren - endlich auch in Mails auf Android 2.2

Das Verschieben von Applikationen auf die SD-Karte ist etwas, was längst fällig war, denn leider hat das Nexus One extrem wenig Speicherplatz, den man mit einigen Dutzend Apps bald gefüllt hat. Android Froyo kommt jetzt mit einer Applikationsverwaltung, die einen grundsätzlich jede Anwendung auf die Karte verschieben lassen sollte. In meinem Test hat das genau mit einer Anwendung geklappt, bei allen anderen – darunter der massige Flashplayer, der rund zehnmal so gross ist wie die meisten Android-Anwendungen, war der entsprechende Knopf ausgeblendet. Angeblich müssen die Entwickler die Programme auf die Auslagerung auf die Karte vorbereiten, ich hoffe also, dass sich nach den ersten Updates (die künftig dank dem neuen Betriebssystem Anwendungsweise automatisch geholt werden können) mehr Apps verschieben lassen.

Unter den Sprachen für die Spracherkennung haben sich neben Japanisch und Mandarin jetzt auch die Optionen für die Zulassung von obszöner Sprache eingefunden – den Schimpf-Filter kann man jetzt also ausschalten, damit man auch Unanständiges diktieren kann.

Das Tethering ist im Systemmenu untergebracht und auf Knopfdruck via USB möglich, der aus dem Handy einfach ein UMTS-Modem macht. Spannender ist das Wireless-Tethering: Es schaltet den Wlan-Empfang aus und startet einen virtuellen Hotspot.

Das Nexus One mit Android 2.2 wird zum Access-Point, dem man eine Netzwerk-SSID und WEP- oder WPA-Verschlüsselung verpassen kann. Angeblich soll aber Google den Netzwerkbetreibern die Option gegeben haben, diese Funktion zu sperren – weshalb ich die gleichen Anwendungen aus OpenSource-Quellen, die früher nur mit dem gerooteten Nexus One liefen, noch nicht deinstallieren werde.

Das gesamte System hat an allen Ecken und Enden kleine Verbesserungen und Anpassungen gekriegt, die allesamt für den Eindruck eines noch stabileren und überaus schnellen Mobilgeräte-Betriebssystems sorgen. Flash im Webbrowser ist erfreulich, weil es nun wirklich das Web ist, wie man es am PC hat, und die Befreiung des Speichers wird hoffentlich zur Lösung des einzigen technischen Problems von Android führen.

Aber ich kan mir nicht helfen: Am meisten freue ich mich über Copy/Paste im Web und in Mails.

 

Mehr lesen

19.10.2014, 2 KommentareVertu for Bentley:
Nicht für den Normalverbraucher geeignet - Ein edles Android-Smartphones für 12.500 Euro

Genius DX-7020 OTG Mouse: Diese Maus funktioniert auch mit Android

5.10.2014, 5 KommentareGenius DX-7020 OTG Mouse:
Diese Maus funktioniert auch mit Android

Genius stellt seine neue Maus mit dem schönen Namen DX-7020 OTG Mouse vor. Das Besondere daran: Sie lässt sich mit einem Kabel an den Micro-USB-Port von Android-Tablets oder Smartphone anschließen und tatsächlich als Maus verwenden.

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 5 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

Samsung Nexus Two: Dichtung oder Wahrheit?

30.10.2010, 4 KommentareSamsung Nexus Two:
Dichtung oder Wahrheit?

Google soll ein Nexus Two in Auftrag gegeben haben - bei Samsung.

Android 2.2 \

21.5.2010, 2 KommentareAndroid 2.2 "Froyo":
Mit Tethering und Flash

Die neuste Version des Android-Betriebssystems bringt Flash 10.1, integriertes Tethering als Wifi-Hotspot, mehr Speicherplatz und ein paar andere Goodies.

Google Übersetzung: Babelfisch für Android?

9.2.2010, 0 KommentareGoogle Übersetzung:
Babelfisch für Android?

Angeblich arbeitet Google an einer revolutionären Echtzeit-Übersetzung für Android.

Samsungs neue Smart-TVs: Fernseher hört aufs Wort

17.2.2012, 0 KommentareSamsungs neue Smart-TVs:
Fernseher hört aufs Wort

Was das iPhone 4S kann, können unserere Fernseher schon lange! So, oder zumindest so ähnlich müssen es sich die Produktstrategen bei Samsung wohl gedacht haben, also sie die Funktionspalette der nun neu vorgestellten Smart-TV-Serien zusammen stellten, denn diese Fernseher gehorchen aufs Wort.

Apple Siri: Der bescheidene Revolutionär

5.10.2011, 8 KommentareApple Siri:
Der bescheidene Revolutionär

Das iPhone 4S bringt den sprachgesteuerten persönlichen Assistenten Siri mit. Apple läutet damit eine Ära ein, in der wir mit unseren Computern, Tablets und Smartphones sprechen.

Moshi Lifestyle Voice Control Radiowecker: Wecker AUS!!

22.5.2010, 0 KommentareMoshi Lifestyle Voice Control Radiowecker:
Wecker AUS!!

Die japanische Firma Moshi gibt ihren Radioweckern das besondere Etwas: sie reagieren auf Sprachbefehle.

Android 2.2 \

21.5.2010, 2 KommentareAndroid 2.2 "Froyo":
Mit Tethering und Flash

Die neuste Version des Android-Betriebssystems bringt Flash 10.1, integriertes Tethering als Wifi-Hotspot, mehr Speicherplatz und ein paar andere Goodies.

D-Link DIR-457: Soziales UMTS-Modem

4.5.2010, 6 KommentareD-Link DIR-457:
Soziales UMTS-Modem

Mit dem D-Link MyPocket DIR-457 kann man im Zug, in der Beiz oder irgendwo eine Netzparty mit Internetzugang über UMTS starten.

Trendnet TEW-656BRG: Mobiler Huckepack-Router

25.1.2011, 1 KommentareTrendnet TEW-656BRG:
Mobiler Huckepack-Router

Trendnet stellt einen UMTS-N-Router vor, sich besonders leicht am Notebook befestigen lässt.

Asus 1005 HGo im Test (2): Spar-Windows und Mediacenter-Ersatz

3.12.2009, 6 KommentareAsus 1005 HGo im Test (2):
Spar-Windows und Mediacenter-Ersatz

Das Asus 1005 HGo bringt reale 8,5 Stunden Laufzeit mit integriertem UMTS-Modem.

Asus 1005 HGo im Test (1): Und läuft und läuft...

2.12.2009, 1 KommentareAsus 1005 HGo im Test (1):
Und läuft und läuft...

Das Asus EEE 1005 HGo Netbook bringt in unserem Praxis-Test reale 8,5 Stunden Laufzeit mit integriertem UMTS-Modem.

47 Kommentare

  1. Das klingt ja alles top. Hoffentlich kommt die 2.2 auch bald für das Milestone :)

  2. Danke für den Artikel.

    Ich freue mich jetzt schon wie ein Kleinkind auf das neue Froyo für den HTC Desire.

    Angeblich erst Ende Juni verfügbar… ist ja nicht mehr so lange *zitter* ;-)

    Eines würde mich aber noch interessieren:
    Wenn man die Programme auf die SD verschiebt, werden die Programe da nicht langsamer?

    Grüsse

    • Hallo Doc
      Weil die Apps so oder so ins RAM geladen werden müssen, würden sie allenfalls langsamer beim Start. Das ist aber bei Flash-Speicher und den kleinen Applikationen viel weniger ein problem, als es das früher bei PC mit dem grossen Unterschied zwischen Harddisk und RAM war.

  3. Hat jemand die Exchange Kalender-Synchronisation getestet?

    Funktioniert bei mir leider nicht. Die Synchronisation ist in einer Sekunde abgeschlossen, ohne Fehler. Aber es sind keine Termine im Kalender.

    Sonst bin ich sehr begeistert von FroYo!

    • Der Exchange-Fehler scheint ein Problem einer bestimmten Kernel-Version zu sein… Schau mal bei Modaco.com nach, dort ist im Forum am meisten dazu zu finden.

  4. Wie steht es denn inzwischen eigentlich mit den Akku-Laufzeiten? Immer noch nach 2 Stunden Ende im Gelände?

    • Ich weiss ja nicht, was DU mit deinem Gerät im Gelände machst, aber meins hält gut einen Tag lang durch – und wenn nicht, dann hole ich den für 20 Dollar erstandenen Zweitakku aus der Tasche und stopf ihn in das Nexus, um weiter zu arbeiten.

  5. Kann ich mir das Update fürs Milestone auch so irgenwo runterladen, oder muss ich noch monatelang warten bis dasautomatisch kommt?

  6. Danke für den guten Artikel. Derzeit muss ich die Entscheidung zwischen iPhone und Nexus One fällen. Bei Vodafone soll es das Gerät ab jetzt in den Läden geben (aber auf deren Webseite sehr nicht viel dazu). Vermutlich dauert das aber noch. Ist euch bekannt in welcher Version das Android Betriebsystem auf dem Gerät sein wird? Vermutlich 2.1?
    Und kann sich das Nexus One von alleine Updaten bzw. ist manuelles Updaten kein Problem oder machen da einem die Mobilfunkanbieter einen Strich durch die Rechnung?

    • soweit ich weiß wird das nexus over the air geupdatet und das vodafone nexus soll wohl auch kein branding haben, somit kann es gut sein das dein handy nach dem einschalten mit dem update versorgt wird.

      ich bin nun mal echt gespannt wie lange das update beim stein und bei der desiree dauern. will mir in 3 monaten auch ein holen und wenn ich mal in meine kristalkugel schauen darf, wirds 2.2 dann wohl nur auf dem nexus geben ;)

    • Manuelles Updaten geht meines Wissens nur mit gerootetem Nexus – für technisch einigermassen versierte ist da Rooten aber dank der Tools inzwischen eine Sache von ein paar Minuten.

      Und ich sehe keinen Grund, weshalb die leistungsfähigen HTC-Modelle das Update auf 2.2 nicht demnächst auch kriegen sollten – im Moment dürfte die Bevorzugung des N1 ein letzter verzeifelter Marketingtrick von Google sein.

    • Und ich sehe keinen Grund, weshalb die leistungsfähigen HTC-Modelle das Update auf 2.2 nicht demnächst auch kriegen sollten – im Moment dürfte die Bevorzugung des N1 ein letzter verzeifelter Marketingtrick von Google sein.

      HTC-Smartphones werden mit modifizierten Versionen von Android ausgeliefert, wobei diese Modifikationen nicht allein die Benutzeroberfläche betreffen und bei jedem Smartphone unterschiedlich ausfallen. Die Anpassungen an neue Android-Versionen nehmen entsprechend Zeit in Anspruch.

      Daneben besteht für HTC ein Zielkonflikt zwischen Profit durch den Verkauf neuer Smartphones und dem Vergraulen von bestehenden HTC-Smartphone-Nutzern.

    • Ich weiss nicht ob Vodafone das Nexus One irgendwie verändert, aber mein Gerät aus den USA liess sich ohne Probleme updaten ohne zu rooten. Im Netz gibt es die originale 2.2 Firmware als update.zip. Diese kann man auf die Speicherkarte kopieren und dann über das Bootmenü einlesen. Das funktioniert weil sie die richtige Signatur hat. Andere Firmwares bringt man nur mit rooten drauf.

  7. Klingt gut ;-)
    Wenn jetzt noch Bluetooth so weiterentwickelt wird, dass es auch rSAP kann und mit den VW Freisprechanlegen spielt, wird es auch beruflich interessant!

  8. Entschuldigung, wenn ich skeptisch bleibe, aber das klingt mir dann doch zu euphorisch.
    Kannst du mal ein Video von Flash auf deinem Nexus One zeigen?

    http://gizmodo.com/554643…oid-22-significantly

    Hier sieht man nämlich sehr deutlich, was für unschöne Einflüsse Flash auf die Perfomance des gesamten Browsers hat.

    Auch wenn ich der letzte bin, der alles abnickt, was Apple predigt. Aber Flash hat meiner Meinung nach auf mobilen geräten nichts zu suchen. Ein purer Perfomancekiller…

    • Jens, Klar ist es ein perfomancekiller – das ist es auch auf dem PC. Technisch, aber mehr noch intellektuell.

      Es ist trotzdem nett, es zu haben – zu viel im Web basiert noch darauf.

    • Du kannst auch einstellen das du die Flash Inhalte erst aktivieren muss, also quasi wie ein Flashblocker. Meiner Meinung nach das sinvollste.

  9. @Peter Sennhauser:

    Womit pflegst Du Deine Kontakte? Google Kontakte ist ja leider immer noch unbrauchbar …

    • Die Frage ist: Was heisst pflegen? Ich mache alles auf dem Nexus one, was Kontakte ist. Für Aufgaben habe ich Remember the Milk, für Notizen und Audo-Schnipsel Evernote, die beide hervorragende Android-Apps haben.

      Aber wenn ich echtes CRM betreiben müsste, müsste ich etwas suchen, da hast Du recht.

    • Ich suche kein CRM, aber eine Möglichkeit, meine Adressen zwischen verschiedenen Geräten zu synchronisieren.

      Google Kontakte wäre wäre dafür eine geeignete Möglichkeit, wenn es bloss etwas ausgereifter wäre. Die fehlende Unterscheidung zwischen Vornamen und Nachnamen ist äusserst lästig, und auf dem Mac kann man sein Mac OS X-Adressbuch mit Google Kontakten ins Chaos synchronisieren, weil zahlreiche Felder nicht verfügbar sind …

      Ich verstehe nicht, wieso Google die Kontakt-Anwendung derart vernachlässigt. Gmail ist hervorragend, die Kalender-Anwendung ordentlich und Docs im Kommen, aber die Kontakte?

    • Martin, das sehe ich auch so, die Adressfunktion wäre inzwischen das wichtigste, was Google verbessern müsste.

      Was das HTC-System angeht: Bei Modaco, wo ich all meine ROMs beziehe, brauchen die Jungs jeweils 24 Stunden, wenn was neues da ist, um ihre gehackten ROMs bereitzustellen. Die haben sogar ein schönes System, mit dem man sich Mischungen aus HTC- und Stockroms und auch noch Dritt-Systemteile zusammenbrauen lassen kann. Hat manchmal am anfang 24 STunden lang noch den einen oder andern Bug, aber nach drei Tagen ist das System in der Regel sattelfest.

      Das können Google und HTC auch.

    • Klar, HTC könnte die eigenen Smartphones regelmässig aktualisieren – die fehlenden Aktualisierungen kann man eigentlich nur als Absicht auslegen.

      Für Aufgaben habe ich Remember the Milk, für Notizen und Audo-Schnipsel Evernote, die beide hervorragende Android-Apps haben.

      Apropos Apps: Wer heute ein iPhone nutzt, muss beim Wechsel auf ein Android-Gerät leider mit Nachteilen rechnen. Symbian-Benutzer hingegen freuen sich meiner Erfahrung nach meistens über ein Android-Gerät … :)

      Mir fehlen unter Android einige iPhone-Apps, insbesondere Instapaper und Things.

    • @Martin Kennst Du Spanning Sync http://spanningsync.com/ ? Damit sync ich meinen iMac mit Googlekalender und Googleadressen problemlos. Und als Handy führ ich ein Samsung Galaxy S (Android) mit mir rum. Sync läuft von allen Orten in alle Richtungen. Bis jetzt hab ich damit keine bösen Ueberraschungen erlebt, wie zuvor beim Versuch, das Mac Adressbuch direkt mit Google zu syncen, wie Du’s auch beschreibst…

  10. Nun sind “ausgewachsene” Pcs aber nunmal wesentlich performanter, als Smartphones. Man vergleiche allein mal den Prozesso, die Grafikkarte oder RAM. Bei dem Gizmodo Video sieht man, dass Flash die Performance des Geräts signifikant(!) beeinträchtigt, sodass sogar das Scrolling erheblich verlangsamt wird.

    So etwas will man nicht auf seinem Smartphone haben, oder etwa doch?

  11. Danke für den Bericht, hört sich ja nicht schlecht an.

    Mein Respekt gilt allerdings eher den HTC-Leuten mit ihrem Sense: Copy&Paste in Mail und Web, sehr gelungene Exchange-Kalender-Integration, das o.g. Map Live Wallpaper — all das gibt’s schon mit Android 2.1 auf meinem Desire.
    Offensichtlich hat HTC ein Händchen, die Schwachstellen im UI zu finden zu beheben, die Sense-Oberfläche wirkt schon sehr durchdacht.

    Das bezahlt man unter Umständen teuer: mit fehlenden Updates, aber die Gerüchteküche sieht ja wohl 2.2 auf dem Desire im 2. Halbjahr 2010 vor. Wäre schon gut, denn JIT und ein integriertes App2SD hätte ich schon noch gerne :p

  12. Also ich möchte die HTC Desire User jetzt nicht abschrecken, aber ich persönlich glaube nicht, dass es sehr zeitnah was mit ‘nem 2.2 Update was wird.

    Ich bin Hero-User der ersten Stunde und gurke IMMER NOCH auf 1.5 rum. Im Juni solls jetzt direkt ein 2.1 Update geben. Nach gefühlten 100.000 Verschiebungen… Wer’s glaubt.

    Und dann der fade Beigeschmack, wenn denn das Update kommt, dass es wieder nicht die aktuellste Version sein wird.

    HTC kommt mir nicht mehr in die Tüte. Ich werde, solange mein Hero noch alles kann, bis es auseinanderfällt benutzen und dann auf ein iPhone wechseln. Der Vorteil vom iPhone ist nämlich die sehr gute Updatepolicy…

    • Naja, das mit der (nicht vorhandenen) Update-Politik von HTC wusste ich vorher und ich habe mich trotzdem für das Desire entschieden. Als langjähriger Nokia-Nutzer kauft man ein Gerät nach dem Ist-Stand: Updates im eigentlichen Sinne gab’s ja da auch nicht.

      Und im Notfall bleibt doch immer noch das Rooten, falls man wirklich eine andere Version haben will. Momentan vermisse ich noch nichts, aber 2.1 ist ja auch noch aktuell ;-)

    • Man muss dabei dann sogar noch unterscheiden zwischen “freien” Geräten und denen mit einem Softwarebranding. Was früher oft nur Kosmetik war, ist bei Android plötzlich wichtig: man muss auf angepasste OS-Updates seitens der Telkos warten und kann sich nicht einfach “selbst versorgen” sobald ein Update von google erschienen ist.

      Wer daran denkt wie lang das beim Update auf 2.1 z.B. bei Vodafone für das Milestone gedauert hat…

      Außerdem widersprechen sich die aktuellen Ankündigungen oft:

      O2 hat via Twitter bereits ein Update für den Sommer OTA angekündigt.

      Dem gegenüber behauptet golem erstens, dass nur Geräte, die 2010 erschienen sind überhaupt auf 2.2 upgedatet werden können und zweitens, dass z.B. HTC erst gegen Ende des Jahres auf 2.2 updaten wird…

      Falls sich jemand wundert, warum das HTC Desire mit Temob-Softwarebranding so wesentlich günstiger gehandelt wird, mit teils 100,- Differenz,(naja, JETZT aktuell gerade nicht, da die Nachfrage z.Z. so hoch ist, und die Geräte überall vergriffen sind) als freie Geräte:
      Niemand rechnet doch wirklich damit, dass Tmob überhaupt ein Update auf 2.2 anbieten wird (->Tethering!HotSpot!). Da sehe ich doch einen Interessenkonflikt! Das werden die IMO schön aussitzen und laaaange gar kein Update liefern…

      Aber auch unabhängig von technischen Spezifikationen werden insbesondere Modelle, die sich nicht gut verkauft haben sowohl von den Herstellern als auch von den Telkos schnell “fallen gelassen”.

      Insgesamt ist die UpdatePolicy also wirklich ärgerlich.

      Wer dranbleiben will, muss sich im Android-Kosmos also zwangsläufig aneignen, wie man rootet, bzw. sein Gerät “debrandet”. Das fixt zwar den Nerddeutschen an, aber den “Laien”, der einfach dachte er kauft sich ein teures und damit auch “gutes und langlebiges” Gerät…?

      Wobei es dabei ja für den Kunden nicht nur um neue technische Spielereien geht, oder den Zugang zu aktuelleren Apps.

      Letztlich verkürzt diese “Politik” ganz klar den Lebenszyklus eines Gerätes und nimmt damit natürlich negativen Einfluss auf dessen Wertstabilität und somit auch letztlich auf die Kundenbindung.

      Ein Iphone hat bisher einen softwareseitigen Lebenszyklus von 2 Jahren. Das ist wohl kein Zufall, sondern geplant und gewollt. Und es lässt sich selbst dann immer noch gut weiterverkaufen, -natürlich- um das Geld in die neue Gerätegeneration zu dessen anteiliger Refinanzierung- zu stecken. Davon lebt der Markt zu einem nicht unwesentlichen Teil: So hält man sich die Early-Adopters bei Laune, kann als Premiumanbieter auftreten im Hochpreissgement, während gleichzeitig die “abgelegten”, aber softwareseitig immer noch “brauchbaren”, Altgeräte im Gebrauchtmarkt gleich wieder Neukunden anfixt, die sich die Teile bisher nicht leisten wollten, oder konnten. “Kauf dir ein Iphone, gib es im nächsten Jahr gebraucht weiter, und steck das Geld wieder in das neue Modell.” … Ein schöner Zyklus, da fühlt man sich doch gleich wohl.
      Wertstabilität ist also ein wichtiger Aspekt. Für den Kunden, für den Hersteller!

      Bei Android-Geräten sieht das anders aus. Diese Philosophie ist da längst noch nicht angekommen. Gibt es einen aktuellen Androiden für den sich nach einem Jahr noch irgendwer interessieren würde? Es gibt halt “irgendwie” keine Updates mehr, niemand weiß, was noch kommt… Das erzeugt Unsicherheit. Hinzu kommt die bisweilen unverständliche Strategie der Anbieter, alle Nase lang ein Gerät auf den Markt zu bringen (anstatt mal nur wenige, dafür WIRKLICH ausgereifte Geräte).

      Kaufte man sich Anfang April 2010 ein Desire, wird gleich das “Evo” angekündigt, dass dann “Incredible” heissen soll und erstmal nur in den USA erscheinen soll… Aha. Dicht gefolgt vom “Wildfire” im Midpricesegment. Na sowas.
      Danke HTC: kaum ist man mit seinem Desire aus dem Laden, hat 500,- dafür bezahlt, wird einem das Gefühl gegeben, man wäre schon wieder “alt”, und man kann davon ausgehen, dass man sein Gerät in einem Jahr nur noch für einen Bruchteil dessen, was man jetzt dafür bezahlt hat, bei ebay verhökern kann. Das schafft Vertrauen?

      Aber den Fehler begehen andere ja noch in größerem Umfang: fortlaufend eine unüberschaubare Flut an, sich kaum unterscheidenden, Geräten “releasen”. Hauptsache “raushauen”. Masse suggeriert Wachstum, und damit kann man die Shareholder ködern.

      Gut, diese Produktpolitik ist jetzt nicht neu, das war schon “immer so”. Nur, bei Gerätepreisen von 500,- aufwärts, wird man als Käufer sensibler und wirft auch mal einen Blick auf den Lebenszyklus seiner Hardware.

      Der Kunde steht im Regen, oft bereits schon nach ein paar Monaten. Beispiele? Nokia und Sony Ericsson: Das X6, das Vivaz und das Satio sind jeweils kein 3/4- Jahr alt. Das S60-OS in diesen Geräten ist “unbedienbar”, wird von “Third-Party”- Entwicklern fast nicht mehr unterstützt, und IMHO auch nicht mehr weiterentwickelt. Einzig eine lebhafte Moddingszene erfreut sich daran, diesem “zähen” OS noch Leben einzuhauchen. Die Teile sind ein halbes Jahr alt haben jeweils über 300,- gekostet, und sind jetzt… “tot”.

      Bei diesen 3 Geräten wird aktuell der Unterschied zwischen “Preis” (aktuell ca. 300,- bei amazon) und eigentlichem “Wert”, und damit der “gallopierende Wertverlust” besonders deutlich: Die liegen bei diversen Anbietern wie sparhandy und co. als billige oder kostenlose Dreingabe für Mobilfunk-Verträge mit bei. NICHT irgendwelche Verträge mit “Pferdefüßen”, wie Zusatzoptionen oder überteuerten Minutenpreisen, sondern bei ganz einfachen, regulären O2-IP100- Verträgen, die man mit 10,-/Mon. für 100Min +100Sms abschliessen kann, zu den gleichen Konditionen, wie im O2-Shop um die Ecke auch! Nur mit dem Unterschied, dass man eines dieser “Premiumgeräte” gleich mit nachgeschmissen bekommt…
      Ist das jetzt eine deutliche “Überauszahlung” um Vertrags-Kunden zu aquirieren, oder aber werden hier nur schon bereits Restbestände veralteter Smartphonetypen bestmöglich “entsorgt”?

      Noch bitterer trifft es Nokianer, die sich im guten Glauben befanden, mit dem “Flagschiff” N900 ein ordentliches Gerät gekauft zu haben. Wann ist das Modell erschienen? September 09? Kostete teils über 600,-. Ein wahrlich “flaggsichiffiger” Preis! Und jetzt? Vor ein paar Tagen kam die Meldung, dass das Maemo-OS für das Gerät nicht mehr weiter entwickelt wird…

      Na was denkt sich so ein Kunde, der glaubt er hätte sich im Januar 2010 ein tolles Gerät besorgt, er hat ja schliesslich einen stolzen Preis dafür bezahlt, wenn er diese Anzeige im Mai liest. Genau:

      “Nächstes mal kauf ich mir ein Iphone.”

    • @nerddeutschland

      Es ist bestimmt nicht falsch, was du da sagst.
      Ist sogar alles sehr einleuchtend.

      Doch es gibt auch Leute, wie mich, die sich ein Handy kaufen um längere Zeit damit zu telefoniere, sms, internet… was auch immer man mit diesen Smartphones noch alles machen kann.

      Ich persöndlich möchte nicht jedes Jahr, oder 2 Jahre wechseln.

      Wenns keine Updates mehr gibt, macht das auch nichts, solange es funktioniert.

      Ich habe mein Desire im April gekauft und bin sehr zufrieden damit. Ist auch mein erstes Smartphone.
      Und durch die vielen Apps ist es noch interessant.

      Klar, natürlich ist es verbesserungsfähig, welches nicht? Auch iPhone hat seine Macken.

    • Alles was hier geschrieben wird gilt meiner Meinung nach nur für die technisch interessierten. Für alle anderen gibt es doch nur iPhone und “ein anderes Telefon”. Wenn es hoch kommt eins mit Touchscreen. Wie oft trifft man auf Bekannte, die sich ein LG gekauft haben “das was gerade überall auf den Plakaten ist”. Und es interessiert sie nicht, dass dieses Telefon quasi bereits wieder veraltet ist und keinerlei Unterstützung.

      Man schaue sich bloss mal die ganzen Werbeprospekte der grossen Mobilfunkanbieter an. Es ist doch unglaublich, was da für Telefone angeboten werden. Und wer genau hinschaut, wird sehen, dass dort fast nie angegeben wird, welches Betriebssystem auf den Geräten überhaupt drauf ist. Weil es Ottonormaltelefonkäufer nicht interessiert.

  13. Kurze Anmerkung:
    Selbst bei älteren Android Versionen ist Copy/Paste (auch in E-Mails und auf Websiten möglich). Zumindest auf meinem G1 ist dies möglich, indem man die Shift-Taste auf der physischen Tastatur drückt. Es erscheint dann ein Cursor, den man mit Hilfe des Trackballs zum Markieren nutzen kann.
    Anschließend Menü+C zum kopieren, Menü+v zum einfügen.

  14. @Manuel: Du hast recht – auch die Stock-Version lässt sich mit dem Original-Zip händisch Updaten. Wenn man wie ich mal gerootet hat, weiss man natürlich nicht mehr, dass man auch im ungerooteten Gerät auf den Bootloader kommt (Trackball während des Einschaltens gedrückt halten). Allerdings sind die Updates gerätespezifisch, also können derzeit immer noch nur N1-Besitzer updaten.

    @Jens
    : Was ich vor allem nicht auf meinem Smartphone haben mlchte, sind blaue Legosteine mitten in Webseiten und meistens dort, wo was Signifikantes passieren sollte. Wenn Flash da mal eine Seite ausbremst, schalte ich es eben aus.

    @Mario: Absolut richtig: Sense und die andern Verbesserungen, die HTC an Android vorgenommen hat, sind genau an den richtigen Stellen angebracht. Ein Grund, das Nexus One zu rooten und eine Mischung aus Android 2.2 und HTC-Version zu installieren.

  15. zu Copy&Paste: geht bereits schon unter Android 2.1 auf dem Desire -mit dem internen HTC-Browser- ohne Probleme.

    Leider nicht innerhalb von Mails, aber beliebige Webtexte lassen sich rauskopieren und direkt “sharen” oder in der Zwischenablage parken.
    Einfach etwas länger auf die zu markierende Stelle drücken, die Textstelle markieren, loslassen.

    Funktioniert einwandfrei.

  16. welches froyo hast du eigtl überhaupt installiert? hier in de ist es übers betriebsystem bislang nicht verfügbar. und die händische version hat gogle doch aus dem freien download zurückgezogen und auch einen warnhinweis draufgeklebt. habe ich was verpasst?

  17. Ich weiß ja nicht wie das beim Nexus One und Android 2.1 war,
    aber ich konnte an meinem Acer Liquid selbst mit Android 1.6. Texte aus dem Webbrowser markieren und kopieren. Mit 2.1 geht es erst recht. Ist im Kontextmenü unter dem Punkt “Mehr” zu finden.

  18. Hallo, gibt es denn nun irgendwo ne definitive Antwort darauf ob das vodafone nexus one offen ist oder nicht?

    Und wenn es nicht offen ist was sind gewöhnlicherweise die Einschränkungen? Könnte man das dann auch irgendwie “jailbreaken” ?

    • Oini, meines Wissens gibt es das Nexus One nur “offen”, das heisst, ohne Simlock.

      Was hingegen nicht “offen” ist, ist das Linux, das Android benutzt – mit einem “Rooting” wird der Bootloader geöffnet, worauf man andere Systeme als das Ur-Android einspielen, booten und Anwendungen Superuser-Rechte zuteilen kann. Das ist ungefähr das, was beim iPhone “jailbreaken” genannt wird.

      Die Einschränkungen waren bisher kein Tethering (behoben mit Froyo) und ein paar andere Kleinigkeiten. gerootete Android-Handys können allerdings mit allerlei Misch-Systemen der Hacker bespielt werden, welche Roms bereitstellen – dazu gehören zum Beispiel Mischungen aus HTC-Software mit der deutlich intuitiveren Oberfläche und Zusatzsoftware wie Backup-Programme oder das kleine Widget, das einen das Blitz-LED des N1 als Taschenlampe (und Stroboskop) nutzen lässt etc.

      Durchaus praktisch, aber seit Froyo meines Erachtes nicht mehr nötig.

  19. Danke Peter, dann kann ich mir jetzt ja nochmal überlegen ob ich die etwas mehr als 400 € in die Hand nehme. Das mit dem offenen Root wäre mir persönlich ne Runde zu heftig, aber das ist ja Deiner Meinung nach eh hinfällig.

    Vielen Dank für Deine Antwort und die Infos.

  20. Na dass nun endlich wieder die Flash-Werbung funktioniert, ist ein todsicheres Argument…für ein iPhone!

    Ich weiß ja nicht, auf welchen Webseiten Du unterwegs bist, Peter, aber auf den meisten passiert bei Flash halt grad nichts irgendwie Nützliches.

  21. Naja viele Gadgets sind in Flash. Und zudem ist es nicht möglich mit HTML5 Videos von YouTube in andere Seiten einzubinden, weshalb YouTube auch an Flash festhält. Und Video-Portale mit kostenpflichtigen Inhalten können auch nicht auf Flash verzichten, da html5 kein Rechtemanagment kennt.

    Wer denkt man könne ohne Flash auskommen ihr, zumd. wenn er nicht verzichten will. Und HTML5 ist gut aber nicht in dem Maße was man erwartet nach diesem Hype. Zumal Apple mit HTML5 sich selbst, durch “schmutzige Tricks”, auf ein Podest stellt.

    Aber wir wissen ja bestimmt alle das die “neue Generation” von Applekunden auch nur gewöhnliche DAUs sind (natürlich nicht alle). Welche sich zudem sehr leicht , in ihrer Meinung, formen lassen (von Apple, Presse und Marketing).

    Und das ganze geht mittlerweile schon so weit das sich manche Applianer der ersten Stunde ganz doll schämen.

  22. Hmm, also auf meinem Milestone 2.1 geht Copy/Paste einwandfrei, man muss einfach die Shift-Taste gedrückt halten…

    Greetz!

  23. Es gibt Gerüchte das es das Update auf 2.2 in den nächsten Tagen für das HTC Desire geben wird.

  24. Hallo
    Interessanter Artikel. Vorteilhaft wäre jedoch zu erfahren welche zusatzsoftware auf dem Bild 8 von 10 verwendent wird wenn Froyo standalone sieht nicht so aus.
    Greetz

    • Yago

      Ich verstehe nicht, was Du meinst. Das ist der Hauptdesktop meines Nexus One (gerootet)- Die Karte ist Google Maps als Live-Hintergrund, die Icons sind Programme, darunter die Taschenlampen-Anwendung für das Nexus One, die nur mit gerooteten Geräten funktioniert.

  25. Peter

    Axo dan liegt es wohl an der samsung touchwiz UI welche einfach wirklich anders ausschaut. Werde wohl auch mein samsung s galaxy rooten.
    Greetz

  26. Schön und gut, aber auf dem GalaxyS war Android 2.1 zum ko…., wir freuten uns alle auf das Update für Froyo. Doch was mussten wir feststellen, Froyo auf dem GalaxyS ist noch schlimmer, noch mehr Systemabstürze, noch mehr Warten, noch mehr Fehler …..!

    Fpr mich gibt es nichts gutes über Froyo zu berichten. Flash auf dem GalaxyS? da kannst du es gleich ausschalten und eine Stunde lang Batterien sparen!

6 Pingbacks

  1. [...] Peter Sennhauser bei Neuerdings [...]

  2. [...] das europäische Modell soll es Ende Juni ein Update geben. Ob es jemals die aktuell so hochgelobte Android-Version 2.2 (Froyo) für den “HTC Hero” geben wird, ist mehr als fraglich. Insgesamt lässt sich bei HTC [...]

  3. [...] darauf zu warten bis HTC die offizielle Firmware veröffentlicht und ich auch in den Genuss der tollen neuen Features kommen kann.Natürlich musste ich das Gerät dazu erst "rooten". Das geht eigentlich [...]

  4. Anonymous sagt:

    [...] brachte neue Elemente wie Belichtungskorrektur und einfacheres Zoom zu tage …" Quelle: http://neuerdings.com/2010/05/26/and…uensche-offen/ mal [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder