Connect One Wi-Reach Classic:
Verwandelt UMTS in WLAN

Connect One verwandelt die persönliche UMTS-Verbindung in WLAN für mehrere Geräte.

Connect One Wi-Reach - UMTS zu Wifi

Connect One Wi-Reach - UMTS zu Wifi

In Zeiten von Twitter, Facebook und Konsorten ist es fast schon unhöflich offline zu sein und nicht zu lesen, was die Freunde der Welt gerade mitteilen müssen.

Leider besitzt nicht jedes Gerät einen UMTS-Zugang für unterwegs, und Smartphones wie iPhone und Android erlauben das sogenannte Tethering vielfach nur im gehackten Zustand (für Symbian allerdings gab’s schon seit ewigen Zeiten ein Progrämmchen, welches das Handy zum Hotspot macht).

Grund genug, eine neue Anschaffung zu rechtfertigen – allerdings keinen neuen MP3-Player oder PDA, sondern einen “MiFi-Hotspot”. Denn der Wi-Reach Classic von Connect One verwandelt das UMTS-Signal in WLAN für alle.

Das Zauberwort heißt MiFi – nein, kein Schreibfehler, denn es ist ja “mein WiFi”, also ein mobiler Internetzugang über WLAN.

Gerade ältere Netbooks haben noch kein UMTS-Modem, und auch neue liefern dies nur gegen einen satten Aufpreis, für diesen Zweck gibt es UMTS-Sticks beim Supermarkt an der Ecke um damit unterwegs das Netz zu erkunden. Dieser Stick ist aber nur auf ein Gerät beschränkt, und eine Playstation Portable oder den iPod Touch kann ich damit nicht aufrüsten.

Muß ich aber auch nicht: Das Wi-Reach Classic ist ein schwarzer Kasten in der Größe eines sperrigen Smartphones und bietet einen USB-Port für UMTS-Modems. Eingesteckt, wird bis zu 3G schnelles Internet per WLAN an maximal 10 verschiedene Endgeräte verteilt.

Damit unterscheidet sich Connect One Wi-Reach Classic vom bereits vorgestellten Novatel mit eingebautem Modem – es ist wirklich nur ein Wifi-Hotspot.

Laut Hersteller ist die Verbindung verschlüsselt, doch WEP64 bzw. seine Erweiterung WEP128 gelten längst nicht mehr als sicher, andererseits sind gerade ältere Geräte so in der Lage, sich zu verbinden. Die Playstation können wir jedoch gleich wieder streichen, denn anstatt sich als Access Point auszugeben, funkt das Wi-Reach classic nur im Ad-Hoc-Modus, mit allen damit verbundenen Nachteilen. Dazu sind die meisten Geräte zum Glück befähigt.

Vor dem Kauf sollte man den Hersteller des eigenen USB-Dongles mit der Kompatibilitäts-Liste vergleichen – nicht jeder Chipsatz wird unterstützt. Die weitverbreiteten Huawei-Module laufen größtenteils im Connect One Wi-Reach Classic.

Connect One Wi-Reach - UMTS zu WLAN-Konverter (Bild: Connect One)

Connect One Wi-Reach - UMTS zu WLAN-Konverter (Bild: Connect One)

Den kleinen Abmessungen und dem geringen Gewicht von 110g geschuldet, hält der MiFi-Hotspot nur 5 Stunden durch, bevor er über USB wieder geladen werden muss. Seinen Gemütszustand zeigt er dabei über eine rote LED an, die bei schwacher Batterie anfängt zu blinken; eine zweite LED zeigt den Status der Netzwerkverbindung (3G) an. Mehr Informationen bekommt man über eine Konfigurations-Seite im Browser, wie man sie auch von DSL-Modems und andern Routern her kennt. Dort stellt man die Verschlüsselung ein, kann sogar verschiedene Profile für unterschiedliche Anbieter hinterlegen oder die Anzahl der erlaubten Clients. Prinzipiell ist die Verbindung nur vom USB-Stick abhängig, es können also auch 4G-Module darin Verwendung finden – solange sie unterstützt werden.

So schön der Gedanke einer persönlichen WLAN-Wolke auch sein mag, wird man schnell wieder auf den Boden der Tatsachen herunter gerissen, denn WEP ist weder zeitgemäß noch sicher, 100 Dollar – ein ähnlicher Preis in Euro ist zu erwarten – dafür einfach zu viel, und einen kompatiblen USB-Surfstick muss man auch noch dazu kaufen. Zudem sind verschiedene WLAN-Handys in der Lage, ähnliches für einen Bruchteil des Geldes, bzw. kostenlos zu leisten, beispielsweise das erwähnte JoikuSpot für Symbian oder das ausgeklügelte Wifi-Tethering für (gerootete) Nexus-One und andere Android-2.1-Smartphones. Durch Connectify klappt es sogar bei Windows 7, jedoch nicht unter der Netbook Starter Edition. Und genau so eine hat man leider meist dabei, wenn man mobil unterwegs ist.

Nähere Informationen finden sich bei Connect One.

 

Mehr lesen

Iridium Go: Mobiler Satellitenhotspot für weltweites WLAN

6.2.2014, 3 KommentareIridium Go:
Mobiler Satellitenhotspot für weltweites WLAN

Iridium, ein Hersteller für Satellitentelefone und -empfänger, hat einen tragbaren Hotspot vorgestellt, der das mobile Web an nahezu jeden Fleck der Erde zur Verfügung stellen will. Drei Nachteile gibt es allerdings dem Vernehmen nach: Das Go wird teuer, langsam und hässlich.

Mobiler Hotspot \

29.1.2014, 1 KommentareMobiler Hotspot "Karma":
Datenvolumen geschenkt, wenn andere mitsurfen dürfen

Karma hat einen mobilen Hotspot mit einer Freundschaftsgeste versehen: Will sich jemand anderes einloggen, erhalten beide Beteiligten 100 MB Datenvolumen geschenkt.

Airfy: Designer-Lampe ist ein WLAN-Hotspot und übernimmt die Störerhaftung

1.12.2013, 2 KommentareAirfy:
Designer-Lampe ist ein WLAN-Hotspot und übernimmt die Störerhaftung

Airfy ist die bislang wohl hübscheste Lösung, um aus seinem Breitbandanschluss zu Hause einen Hotspot zu machen. Das Gerät sieht aus wie ein buntes Windrad und leuchtet, wenn Nachrichten eingehen. Und damit's schön bleibt, übernehmen die Münchner auch noch die Störerhaftung.

My Data Manager App: Datenverbrauchskontrolle für Android

20.6.2011, 4 KommentareMy Data Manager App:
Datenverbrauchskontrolle für Android

Die kleine Applikation My Data Manager misst nicht nur den Datenverbrauch, sondern stellt diesen auch gut grafisch dar.

Palm Tablets: Opal und Topaz kommen

20.1.2011, 0 KommentarePalm Tablets:
Opal und Topaz kommen

Ein geleaktes Foto der neuen Palm Tablets zeigt, dass es nicht mehr lange dauert, bis die WebOS Tablets kommen.

Nokia X3 Touch and Type: Günstiger Zwitter

18.8.2010, 2 KommentareNokia X3 Touch and Type:
Günstiger Zwitter

Das Nokia X3 Touch and Type verbindet eine feste Tastatur mit einem Touchscreen in einem günstigen Handy.

Tubecore Duo: Kabelloser Lautsprecher mit Röhren-Herz und integriertem Rechner

3.5.2014, 0 KommentareTubecore Duo:
Kabelloser Lautsprecher mit Röhren-Herz und integriertem Rechner

Duo ist ein kabelloser Lautsprecher, der um einen Klasse-A-Röhren-Vorverstärker herum aufgebaut ist. Ein integrierter Rechner (Raspberry Pi oder UDOO QUAD) plus 24 Bit DAC ermöglicht es, so ziemlich jedes Audiosignal von beliebigen Quellen zu empfangen.

Vifa Copenhagen: Kabelloser Klang mit Stil

31.3.2014, 1 KommentareVifa Copenhagen:
Kabelloser Klang mit Stil

Copenhagen vom dänischen Hersteller Vifa ist ein Lautsprecher, der auf diversen Wegen Anschluss findet, toll aussieht und ebenso klingen soll.

LaCie Fuel und Sphère: Festplatten für Multimedia-Fans und Schöngeister

9.1.2014, 1 KommentareLaCie Fuel und Sphère:
Festplatten für Multimedia-Fans und Schöngeister

Zur CES 2014 stellt LaCie zwei neue Festplatten vor, die sich aus dem Einerlei der Anbieter abheben. Die LaCie Fuel streamt über ein eigenes WLAN Multimedia-Inhalte an bis zu drei Geräte und bietet 1 TB Speicherplatz, die LaCie Sphère ist eine von Christophle versilberte Kugel und erst auf den zweiten Blick als Festplatte erkennbar

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 4 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

La Metric: Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

1.7.2014, 5 KommentareLa Metric:
Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

La Metric ist ein Smart Display, das über eine App konfiguriert werden kann, um alle möglichen Informationen in Form eines Tickers anzuzeigen - von Google Analytics-Daten über Wetter, Termine, Social Network-Nachrichten etc. Auch IFTTT-Rezepte lassen sich einbinden.

20.4.2014, 3 KommentareChui Doorbell:
Die schlaue Türklingel mit Kamera und Gesichtserkennung

Die High-Tech-Türklingel Chui kann nicht nur ein Livevideo der klingelnden Person aufs eigene Smartphone schicken, sondern sie per Gesichtserkennung auch gleich hineinlassen – oder abweisen. Zudem arbeitet sie mit weiteren Smart-Home-Systemen zusammen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder