Chumby One im Test:
Wecker mit Widgets

Chumby One ist ein Nachttisch-Gadget für alle diejenigen, die nicht per iPhone rund um die Uhr mit der Welt verbunden sind.

Chumby One

Chumby One

Vor ein paar Wochen haben wir schon einmal über den Chumby One berichtet. Jetzt ist er auch in Deutschland erhältlich. Wir haben ein Testgerät einige Tage auf “Chip und Widgets” testen können.

Der Chumby One wird hierzulande als “Internet-Radiowecker” beworben, und das trifft es nicht schlecht. Schließlich sind unter den mehr als 1’300 Widgets allein 208 Uhren. Aber der Chumby kann noch viel mehr: Er zeigt die persönlichen Mails, Facebook-Status oder -Fotos, Twitter-Timeline, Flickr-Fotos oder YouTube-Videos.

Chumby One
Chumby One Konto anlegenChumby One RebootChumby One Eingabe WLAN-PasswortChumby One Aktivierung
Chumby One VerpackungChumby One RückseiteChumby One Netzteil mit EurosteckerChumby One Netzteil für die ganze Welt
Chumby One mit Eurostecker 2Chumby One FrontChumby One EinführungChumby One Batteriefach
Widgets auf Chumby.comChumby Test-Channel

“Und wozu braucht man das?” lautete die erste ketzerische Frage meiner Frau, als ich ihr erklärte, was der Chumby One kann. Naja, von brauchen kann natürlich nicht die Rede sein, aber es ist schon nett, dieses Guckfenster zur virtuellen Welt auf dem Nachttisch oder in der Küche stehen zu haben, vor allem, wenn man nicht über ein iPhone, Android oder sonstiges Smartphone mit Flatrate verfügt.

Zunächst gilt es aber, den Chumby in Betrieb zu nehmen. Dazu versieht man das Netzteil mit dem passenden Stecker, stöpselt das Gerät ein und wartet einen Augenblick. Falls man einen FujiFilm NP-120 Akku zur Hand hat, macht man sich von der Steckdose unabhängig. Auf jeden Fall startet der Chumby mit einer kleinen Einführung, natürlich auf englisch.

Chumby One Eingabe WLAN-Passwort

Man muss nur sein WLAN-Netz auswählen, das WPA2-Passwort eingeben (jedenfalls in meinem Fall) und schon geht es los. Bei mir gleich mit einem Systemupdate, das ein paar Minuten dauerte, und nach dem der Chumby erst einmal die Meldung ausgab: „Back in a few seconds”. Als er 20 Minuten später immer noch dunkel war, zog ich den Stecker kurz aus der Dose, steckte ihn wieder ein, und los ging’s.

Man braucht einen Rechner, um sich bei Chumby.com ein (kostenloses) Konto anzulegen und sich dort einzuloggen. Jetzt kann man sich die Widgets zusammenstellen, die der Chumby One wiedergeben soll. Fast alles ist auf englisch; außer knapp 70 japanischen Widgets, einem deutschen Galgenmännchen-Spiel und einem FAZ-Widget gibt es nur wenig nicht-amerikanisches. Aber Facebook, Mail, Yahoo-Weather, eBay und RSS-Feedreader sind ja international.

— Textanzeige —
Die Klubschule Migros feiert 25 Jahre Informatik-Kurse und sammelt dazu Eure besten IT-Erlebnisse. Zu gewinnen gibt es unter anderem ein Nokia N900. Jetzt mitmachen auf 25jahre.klubschule.ch!

Widgets auf Chumby.com

Zudem kann man den Chumby One als Einschlafhilfe nutzen. Es gibt SleepSounds von Regen über Wellen und Vogelgezwitscher bis hin zu weißem Rauschen oder New Age-Klängen. Per Timer kann man steuern, wie lange man in den Schlaf gelullt werden möchte.

Versetzt man Chumby One in den Night-Modus, zeigt er lediglich die Uhrzeit auf dem abgedunkelten Display, das man mit einer weiteren Berührung auch ganz abschalten kann. Und natürlich kann man sich von ihm wecken lassen. Auch als Internetradio taugt der Chumby. Pandora läuft zwar aus lizenzrechtlichen Gründen nicht, aber es gibt andere Dienste, wie z.B. shoutcast. Und außerdem kann man jeden Mp3-, mu3-, ogg- oder pl5-Stream direkt eingeben.

Auch diverse Webcams zeigt der Chumby an, vom Times Square über die Pyramiden bis hin zu Panda-Bären oder kleinen Kätzchen.

Chumby Test-Channel

Es lassen sich verschiedene Channel für den Chumby anlegen, um das Ganze etwas übersichtlicher zu halten. Kann man sich nicht entscheiden, welche der über 200 Uhren einem am besten gefällt, legt man einfach einen Uhren-Channel an und wählt dort von Fall zu Fall, wie die Zeit angezeigt werden soll.

Einen kleinen Eindruck davon, was der Chumby One so zeigt, vermittelt der virtuelle Chumby hier:

Auch als Kommunikations-Tool kann man den Chumby One benutzen. Kennt man einen anderen Chumby-Besitzer, kann man diesem Chum Nachrichten oder Widgets senden, die dann auf dem Bildschirm auftauchen.

Fazit: Deutlich mehr als ein Internet-Wecker. Der Chumby One ist sicher noch verbesserungs- und ausbaufähig, besonders, was die Auswahl an deutschen Widgets betrifft, doch meine drei Jüngsten waren begeistert. Insbesondere die Spiele hatten es ihnen angetan, z.B. Tic-Tac-toe, Guitar-Hero-Varianten, Sudoku oder Galgenmännchen.

Ich finde es hingegen praktisch, immer mal einen schnellen Blick auf Mail, Facebook und Twitter werfen zu können. Und auch meine Frau meinte schon nach ein paar Tagen, sie hätte sich an den knubbeligen kleinen Chumby gewöhnt, der ein bisschen aussieht wie ein Retro-Wecker, aber auf seinem Display Infos und Bilder von der ganzen Welt liefert. Wir werden ihn wohl alle ein wenig vermissen, wenn das Testgerät wieder zurückgeht.

Der Chumby One ist auch in Deutschland erhältlich und kostet hier rund 120 €.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

\

25.8.2014, 1 Kommentare"Like it"-Ring:
Hebt ihr den Daumen, postet der Ring ein Bild auf Facebook

Japanische Designstudenten wollen das Facebook-Prinzip auf das echte Leben übertragen: Der "Like it"-Ring schießt ein Foto und postet es auf Facebook, sobald ihr den Daumen hebt. Geniale Idee oder völlig überflüssig?

Ich will nur deine Daten, Baby: Warum auch Facebook jetzt ins Fitness-Geschäft einsteigt

25.4.2014, 3 KommentareIch will nur deine Daten, Baby:
Warum auch Facebook jetzt ins Fitness-Geschäft einsteigt

Fitnesstracker wollen uns offiziell zu mehr Sport animieren. Doch sie sind für die Hersteller auch eine wunderbare Quelle weiterer Daten, die sich speichern und vielleicht vermarkten lassen. Da wollte auch Facebook nicht länger fehlen: Das Social Network hat die Fitness-App Moves übernommen und sich dabei gleich ein ganzes Ökosystem gesichert.

Zwei Milliarden Dollar für Oculus VR: Facebook wandelt auf den Spuren von Google

26.3.2014, 1 KommentareZwei Milliarden Dollar für Oculus VR:
Facebook wandelt auf den Spuren von Google

Für zwei Milliarden Dollar übernimmt Facebook das Virtual-Reality-Startup Oculus VR. Wie Rivale Google zeigt der Konzern damit, dass er sich nicht vor gewagten Investitionen mit einem extrem langfristigen Zeithorizont scheut.

Sascha Pohflepp Buttons: Blinde Kamera schießt fremde Fotos

4.8.2011, 2 KommentareSascha Pohflepp Buttons:
Blinde Kamera schießt fremde Fotos

Der Künstler Sascha Pohflepp hat mit dem Kunstprojekt Buttons eine Art blinde Kamera entwickelt, die keine eigenen Bilder schießt, sondern ein zufälliges Bild aus Flickr anzeigt, das in dem Moment geschossen wurde, indem man selbst den Knopf von Buttons gedrückt hat.

Transparenter Desktop: Was wäre, wenn...?

30.1.2009, 8 KommentareTransparenter Desktop:
Was wäre, wenn...?

Manche Menschen sind ja von Ihrem Computer so begeistert, dass sie ihm alles zutrauen.

Die Socken-Kamera: Gadget mit Geruch

23.1.2009, 0 KommentareDie Socken-Kamera:
Gadget mit Geruch

Eine Digitalkamera aus alten Socken: Wenn andere Rohstoffe für den Eigenbau fehlen, greift Künstlerin Neta Amir eben auf ausrangierte Strümpfe zurück.

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 4 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

Grace Digital Victoria Internetradio: Drahtlose Hochgeschwindigkeits-Nostalgie

25.8.2011, 1 KommentareGrace Digital Victoria Internetradio:
Drahtlose Hochgeschwindigkeits-Nostalgie

Grace Digital Audio stellt ein WiFi-fähiges Internetradio aus Walnussholz vor, das aussieht wie aus den Vierzigerjahren des letzten Jahrhunderts

Chumby 8: Chumby wird groß und schön

24.3.2011, 1 KommentareChumby 8:
Chumby wird groß und schön

Chumby stellt den neuen Chumby 8 mit acht Zoll großem Touchscreen-Bildschirm vor - Internetradio, Wecker und mehr, der ab sofort bestellt werden kann und ab 5. April verschickt wird

HSTI MoboPlay im Test: Universalgenie für Multimedia-Freaks

30.8.2012, 2 KommentareHSTI MoboPlay im Test:
Universalgenie für Multimedia-Freaks

Der HSTI Moboplay spielt Musik, Videos oder Fotos von vielen Medien über HDMI oder AV-Out ab. Wir testeten aus, wie gut er das kann und wie einfach sich das kleine Kistchen bedienen lässt.

Teufel Raumfeld One: Musik liegt in der Luft

7.1.2012, 3 KommentareTeufel Raumfeld One:
Musik liegt in der Luft

Audio-Streaming wird eines der großen Themen in diesem Jahr. Viele grosse Hersteller bauen derzeit ihr Sortiment in diesem Bereich aus. Auch Teufel mischt hier mit und erweitert die Raumfeld-Reihe um den kompakten All-in-One Streaming-Stereo-Speaker Raumfeld One.

Sansa Fuze im Test: Schon dicht am iPod

2.10.2008, 19 KommentareSansa Fuze im Test:
Schon dicht am iPod

Der Sansa Fuze von SanDisk will es mit dem iPod nano aufnehmen. Klein aber fein lautet die Strategie. neuerdings.com hat den MP3-Player getestet.

Netatmo im Test: Prima Klima zu Hause?

19.3.2013, 0 KommentareNetatmo im Test:
Prima Klima zu Hause?

Die Netatmo Wetterstation ist ein Set aus Innen- und Außensensor plus kostenloser App. Die Sensoren zeigen nicht nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit an, sondern messen auch andere Werte wie den CO2-Gehalt und die Lautstärke. Wir haben Netatmo ausprobiert.

Netatmo: Persönliche Wetterstation mit Smartphone und Tablet-Anbindung

7.2.2013, 3 KommentareNetatmo:
Persönliche Wetterstation mit Smartphone und Tablet-Anbindung

Netatmo ist eine neue Heimwetterstation mit je einem eleganten Innen- und Außensensor aus Aluminium. Die Sensoren senden ihre Daten über das heimische WLAN und eine kostenlose App direkt an iPhone, iPad oder Android-Geräte ab Version 4.0.

Chumby 8: Chumby wird groß und schön

24.3.2011, 1 KommentareChumby 8:
Chumby wird groß und schön

Chumby stellt den neuen Chumby 8 mit acht Zoll großem Touchscreen-Bildschirm vor - Internetradio, Wecker und mehr, der ab sofort bestellt werden kann und ab 5. April verschickt wird

D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere: Airplay für alle.

5.12.2014, 2 KommentareD-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere:
Airplay für alle.

Der neue D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 mit dem Namenszusatz Music Everywhere ist ein kleines Multitalent. Das Gerät erweitert ein WiFi-Netzwerk (IEEE 802.11 n/g/b) und versorgt Aktivboxen oder Stereoanlagen über DLNA oder AirPlay kabellos mit Musik. Wir haben den Audio Extender ausprobiert

21.11.2014, 0 KommentareElectronica 2014:
Labor-Ausstattung

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 4 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

8 Kommentare

  1. Hahaha:

    > “Und wozu braucht man das?” lautete die erste
    > ketzerische Frage meiner Frau,

    Ich glaube wir haben die gleiche Frau ;-)

  2. Bei uns war es ähnlich. Alle waren am rätseln, wozu das Teil gut und auch ich konnte es nicht so recht erklären. Jetzt steht der kleine Kasten im Wohnzimmer und sogar meine Frau sagte von sich aus, dass das Teil irgendwie ganz nett sei.

  3. Ich habe auch den Kleinen und bin total begeistert. Jetzt gibt es von Sony den Dash – Software von Chumby – Hardware von Sony und sieht sehr interessant aus. Vorgestellt auf der CES.

    http://sonystyle.com/weba…0:dash:learn_more:ss

    Gruß
    Chris

  4. Hallo, der Bericht hier bestätigt das was Ihr hier über den Chumby schreibt:

    http://du-sag-mal.de/gesu…ternet-radio-wecker/

    Denke ich werde mir den Wecker auch kaufen. Gruss und danke für den guten Artikel

  5. Da hat sich ein Fehler eingeschlichen! Man kann (leider!) keine Nachrichten von Chumby zu Chumby senden! Und per PC geht’s nur über E-Cards. Da hat wohl der Hersteller das Potenzial einer solchen Funktion nicht erkannt! Schade!

    • Mmh, das konnte ich mangels zweitem Chumby leider nicht testen, wird aber in der kleinen Einführung so erwähnt, wenn ich nicht völlig danebenliege. Fürs Senden von Widgets gibt es auf jeden Fall eine Funktion auf der Seite von Chumby. Aber Nachrichten wären natürlich schon nett.

    • Das stimmt, ich sag’s frank und frei, Widgets kann man von Chumby zu Chumby senden, das funktioniert auch wirklich. Individuelle E-Cards (mit persönlichen Texten) als Widgets lassen sich wiederum aber nur am PC erstellen und senden. Schlimmstenfalls kann man sich 99 E-Cards mit den verschiedensten Texten kreieren und sich diese dann als Frage-Antwort-Widgets in einen Channel setzen und entsprechend zusenden, aber das sprengt wohl den Spieltrieb der eher erwachsenen Generation.

      Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Chumby da eine grosse Chance verpasst hat, denn als “vom Nachttisch ins Office, vom Office ins Kinderzimmer”-Chat-Chumby wäre dieses Teil erst recht ein Hit!

2 Pingbacks

  1. [...] Andere warten noch auf den Durchbruch, etwa Netbooks, Internet-Appliances wie der Chumby oder Home-Server. Unzählige Produkte sind am Chasm gescheitert und haben nie die Mehrheit [...]

  2. [...] einem Sprung vom Chumby One zum Chumby 8 erwartet man schon eine ganze Menge an Entwicklung. Und was die Hardware angeht, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder