Elektro-Fahrrad MIT Copenhagen Wheel:
Mit Bremsenergie bergauf

Zur Klimakonferenz in Kopenhagen haben Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) der Universität in Cambridge das Rad neu erfunden. Ihr Copenhagen Wheel setzt Bremsenergie in Antrieb um und kommuniziert mit dem Smartphone des Fahrrad-Fahrers .

Copenhagen Wheel im Alltag

Copenhagen Wheel im Alltag

Die Kopenhagener Klimakonferenz ist gleichzeitig passender Anlass und Namensgeber für die neueste Entwicklung der MIT Wissenschaftler: Das Copenhagen Wheel. Dieses Kopenhagen-Rad kann bei jedem beliebigen Fahrrad eingebaut werden und verwandelt es in eine Art Hybrid-Fahrrad, das Bremsenergie speichert und bei Bedarf in Antriebsenergie umsetzt. Dann sorgt ein Elektromotor für den nötigen Schub. Außerdem verfügt es über einen GPS-Sensor, der auf der Fahrt gesammelte Daten per Bluetooth an ein Smartphone funkt.

Die Wissenschaftler wollen mit Ihrem Kopenhagen-Rad die Menschen dazu bringen, mehr mit dem Rad zu fahren. Es vergrößert nicht nur die Reichweite und unterstützt beim Bergauffahren, sondern bedient auch den Spieltrieb. Es sammelt Daten über die gefahrene Strecke, wie zurückgelegte Kilometer, Schadstoffe, Lärm, Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Diese Daten werden auf dem Smartphone (das im Film mal wieder ein iPhone ist) angezeigt. So kann man aufgrund der gesammelten Daten verschiedene Strecken vergleichen und die gesündeste, angenehmste wählen. Die Daten lassen sich auch mit denen von Freunden vergleichen.

Mit dem Smartphone soll es auch möglich sein, die Gänge zu wechseln und das Fahrrad zu verschließen – obwohl ich gerade bei einem Fahrrad, das mit dem Copenhagen Wheel ausgerüstet ist, dazu neigen würde, lieber ein fettes Schloss mehr zu verwenden.

Schon 2010 soll die Produktion des Copenhagen Wheel beginnen, als Preis wird der eines normalen Elektrorades angegeben. Der Film zeigt das Kopenhagen-Rad in Aktion:

via Dvice

Mehr über das Copenhagen Wheel auf der Seite des MIT und auf einer eigenen Seite für das Copenhagen Wheel.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Project LiveWire: So sieht die erste elektrische Harley-Davidson aus

20.6.2014, 1 KommentareProject LiveWire:
So sieht die erste elektrische Harley-Davidson aus

Kann eine Motorrad-Ikone wie Harley-Davidson den Sprung ins elektrische Zeitalter schaffen? Das traditionsreiche Unternehmen will genau das herausfinden und geht jetzt mit dem Prototypen „Project LiveWire“ auf Tour. Auch in Europa wird man die elektrische Harley probefahren können.

Marbel: Das leichteste Elektro-Skateboard der Welt

23.5.2014, 3 KommentareMarbel:
Das leichteste Elektro-Skateboard der Welt

Aus Tampa in Floria kommt ein neues Elektrofahrzeug, das nicht nur manchen Weg erleichtert, sondern auch noch Spaß machen soll: das „Marbel“ Elektro-Skateboard. Nach Aussagen der Macher ist es das leichteste seiner Art – und dabei blitzschnell.

Lit Kubo: Vespa für sperrige Einkäufe

28.11.2013, 3 KommentareLit Kubo:
Vespa für sperrige Einkäufe

Der kalifornische Motorradhersteller Lit hat in einem Nebenprojekt den Kubo vorgestellt, einen Elektro-Motorroller, mit dem sich besonders einfach Gegenstände transportieren lassen sollen. Der ist dazu noch schlank und flink geworden - und sorgt doch für eine kleine Enttäuschung.

Bluelounge Sanctuary 4 ausprobiert: Energietanke für die Familie

13.4.2014, 4 KommentareBluelounge Sanctuary 4 ausprobiert:
Energietanke für die Familie

Das Sanctuary 4 ist eine Energietankstelle und Ablagefläche für die Smartphones der ganzen Familie. Mehrere Smartphones und ein Tablet können gleichzeitig aufgeladen werden, egal ob Team Android oder Apple.

Pedal Power Big Rig: Jeder sein eigenes Kraftwerk

4.2.2014, 0 KommentarePedal Power Big Rig:
Jeder sein eigenes Kraftwerk

Das Pedal Power Big Rig ist eine handgefertigte Arbeitsstation, an der man die benötigte mechanische oder elektrische Energie per Pedal erzeugt. Die Entwickler setzen nach Möglichkeit Standard-Fahrradteile ein und erzeugen mit Schwungrad- und Fahrrad-Technik eine hohe Effizienz.

Parce: Schlaue Steckdose aus München spart Energie

25.1.2014, 14 KommentareParce:
Schlaue Steckdose aus München spart Energie

Eine lernfähige Steckdose aus München erkennt, wann Elektronikgeräte im Standby am häufigsten genutzt werden. In den Totzeiten schaltet Parce den Strom einfach ab oder überlässt es dem Nutzer, sie aus der Ferne abzuschalten. Als Übersicht gibt es eine intelligente Energieverwaltung.

Oto Cycles E-Bikes: Pedelecs mit Retro-Charme

10.8.2014, 1 KommentareOto Cycles E-Bikes:
Pedelecs mit Retro-Charme

Oto Cycles ist ein Familienunternehmen in Barcelona, das ungewöhnlich schöne Elektro-Fahrräder herstellt. Die stilvollen E-Bikes erinnern im Look stark an Rennmotorräder aus den Fünfzigerjahren.

CESA Cruise: Das Armaturenbrett fürs Fahrrad

5.8.2014, 0 KommentareCESA Cruise:
Das Armaturenbrett fürs Fahrrad

Mit dem CESA Cruise können Smartphones verschiedener Größen an den Fahrradlenker geklemmt und dank der Soundverstärkung ohne Strom unter anderem als Freisprecheinrichtung genutzt werden.

SadaBike: Futuristisches Klapprad ohne Speichen

27.5.2014, 6 KommentareSadaBike:
Futuristisches Klapprad ohne Speichen

Der Italiener Gianluca Sada will mit seinem Klapprad die Produktkategorie am liebsten neu erfinden. Dazu setzt er unter anderem auf futuristische Laufräder ohne Naben und Speichen. Ein Entwurf mit Zukunft?

The Inventist Solowheel: Einrad-Segway für Lauffaule mit Stehvermögen

17.2.2011, 18 KommentareThe Inventist Solowheel:
Einrad-Segway für Lauffaule mit Stehvermögen

Das Unternehmen Inventist hat schon einige ungewöhnliche rollende Fortbewegungsmittel auf den Markt gebracht, diesmal ist es das Solowheel: Ein motorisiertes Einrad, das einzelne Personen mit knapp 20 km/h bis zu 20 Kilometer weit transportiert

GM EN-V: Der Neid fährt auf einer Achse

8.1.2011, 2 KommentareGM EN-V:
Der Neid fährt auf einer Achse

In Shanghai auf der Weltausstellung hat GM die EN-V-Pods gezeigt. Die Zweipersonenfahrzeuge basieren auf dem Segway und verzückten an der CES.

Fairwheel Bikes: 2.7 Kilo Fahrrad für 45 Kilo Dollars

4.10.2010, 2 KommentareFairwheel Bikes:
2.7 Kilo Fahrrad für 45 Kilo Dollars

Das leichteste Fahrrad der Welt hat Jason Woznick in Tuscon, Arizona, gebaut. Es wiegt 2.7 Kilogramm.

PowerFelt: Verwandelt Wärme in Elektrizität

27.2.2012, 0 KommentarePowerFelt:
Verwandelt Wärme in Elektrizität

Nur durch Wärme einen MP3-Player aufladen? Angeblich ist das bald möglich mit «Power Felt» der Wake Forest University.

Oxford Nanopore DNA-Sequenzer: USB-Stick rein, DNA-Code raus

23.2.2012, 6 KommentareOxford Nanopore DNA-Sequenzer:
USB-Stick rein, DNA-Code raus

Mit dem Oxford Nanopore Technologies DNA-Sequencer der Größe eines USB-Sticks kann sich bald jeder seine DNA ansehen.

My Keepon: Tanz, Roboter, tanz!

27.9.2011, 1 KommentareMy Keepon:
Tanz, Roboter, tanz!

Ursprünglich war der soziale Roboter Keepon entwickelt worden, um Autismus und die soziale Entwicklung von Kindern zu studieren. Unverhofft wurde der kleine Roboter zu einem Internetstar – und soll ab Oktober für jedermann zu haben sein.

2 Kommentare

  1. Autsch, Leute! Das MIT ist kein Institut der University of Cambridge (UK!), sondern eine Universität im Ort Cambridge bei Boston(USA!). (Einleitung)

  2. @David, sorry, war missverständlich ausgedrückt. Das Massachusetts nicht bei Oxbridge in UK liegt, wissen wir ja spätestens seit den BeeGees. Ich muss aber gestehen, dass ich bisher der Meinung war, wenn auch man in den USoA in Cambridge studieren kann, dann gibt’s da eine Universität gleichen Namens – wie in UK. Danke für die Richtigstellung.

Ein Pingback

  1. [...] weiterentwickelt. Und technisch ist es unabhängig vom Smartness-Faktor sehr interessant. via neuerdings.com. =====================================================================  KATEGORIEN / [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder