HypnosEye:
Passiver Projektor fürs iPhone

Mit dem HypnosEye wird ein neuer Weg aufgezeigt, das iPhone als Präsentations-Medium zu benutzen.

Optisch etwas dürftig, aber es tut was es soll - das HypnosEye

Optisch etwas dürftig, aber es tut was es soll - das HypnosEye

Die Videoausgabe über das iPhone erweist sich bislang als sehr beschränkt. Zwar fanden Entwickler vor geraumer Zeit eine inoffizielle Programmierschnittstelle um z.B. Spiele auf größeren Bildschirmen zu spielen. Dies birgt allerdings zwei große Nachteile. Zum einen würde Apple eine solche App wohl kaum ihre ohnehin strenge Zulassungskontrolle passieren lassen, zum anderen zwingt diese Funktion den Prozessor des iPhones in die Knie.

Eine ordentliche Framerate wäre also nicht mehr möglich. Mit dem HypnosEye, einem passiven Projektor, werden diese beiden Probleme – wenn auch nicht auf die elganteste Art und Weise – aus dem Weg geräumt.


Einige Anwendungsbeispiele

Einige Anwendungsbeispiele

Zur kurzen Erklärung: Ein passiver Projektor benötigt keinen Datenanschluss. In ihm befindet sich ein kleiner Spiegel. Nun kann man jeden beliebigen Gegenstand darunterlegen, der Spiegel fängt das Bild auf und dieses Bild wird über eine fokussierende Linse an die (Lein-)wand projiziert. Ein japanischer Hersteller kam auf die Idee, dieses Prinzip auch beim iPhone anzuwenden. So wird einfach das iPhone unter den Projektor gelegt und wirft das ganze Geschehen auf dem iPhone-Display an die Wand.

Natürlich wird und kann ein solches Gadget nie den Anspruch erheben, in ernsthafte Konkurrenz zu aktiven Mini-Beamern zu treten. Zu verlustreich und konstrastarm ist die Ausgabe des Bildes, allerdings liegt das HypnosEye auch in einer vollkommen anderen Preiskategorie: für 54 Euro ist der Projektor zwar wesentlich billig als seine aktiven Brüder – und ist angesichts des geringen technischen Aufwands seiner Bauweise damit immer noch sehr teuer.

Immerhin ist die Ausgabe mit bis zu 114cm Bilddiagonale angeben, was ungefähr der Größe eines 44-Zoll-Monitors entspricht, wobei natürlich klar ist, dass dieser Vergleich nicht wirklich gezogen werden kann.

 

Mehr lesen

6.10.2014, 0 KommentareChargerito:
Dieser Smartphone-Charger ist so klein, dass er an den Schlüsselbund passt

Relonch Camera: iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

23.9.2014, 3 KommentareRelonch Camera:
iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

Relonch Camera ist eine Kamera mit APS-C-Sensor und einem lichtstarken Objektiv, die die mobile Fotografie revolutionieren will. Sie wird mit einem iPhone 5(S) oder iPhone 6 verbunden, das als Bedienerschnittstelle fungiert. Auf der Photokina hat Relonch einen Prototypen vorgestellt.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

Bleen: Der erste 3D-Projektor bringt Science-Fiction in die heimischen vier Wände

10.11.2014, 15 KommentareBleen:
Der erste 3D-Projektor bringt Science-Fiction in die heimischen vier Wände

Wer erinnert sich nicht an die Szene, in der R2-D2 den Hilferuf von Prinzessin Leia in den Raum projizierte? Was vor Jahrzehnten noch Science-Fiction aus Star Wars war, soll mit Bleen bald zur Realität werden.

TouchPico: Mini-Projektor verwandelt Wand in riesigen Touchscreen

7.8.2014, 0 KommentareTouchPico:
Mini-Projektor verwandelt Wand in riesigen Touchscreen

Wie wäre es mit einem Mini-Projektor, der Wände in einen großen Touchscreen verwandelt? TouchPico möchte dies möglich machen - auf gar nicht mal so außergewöhnliche Art und Weise.

Ritot: Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

16.7.2014, 2 KommentareRitot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

High-Tech-Spiegel iMirror: Twitter lesen beim Zähneputzen

30.10.2013, 4 KommentareHigh-Tech-Spiegel iMirror:
Twitter lesen beim Zähneputzen

18 Minuten verbringt man durchschnittlich pro Tag vor dem Badezimmerspiegel. Ein kanadisches Unternehmen möchte diese monotonen Aufgaben nun produktiver machen, indem sie den Spiegel mit einem Touchscreen ausstatten. Dieser soll dann Twitter, Facebook, Google Maps und andere Apps auf die Spiegelscheibe bringen.

Séura The One: Spiegel-TV

23.7.2009, 0 KommentareSéura The One:
Spiegel-TV

Séura präsentiert einen stylischen Spiegel mit integriertem LCD-Fernseher.

Stocco Maitre Mirror: Musizierender Spiegel

9.6.2009, 1 KommentareStocco Maitre Mirror:
Musizierender Spiegel

Der Maitre Mirror von Stocco unterstützt alle, die gern unter der Dusche singen. Und auch diejenigen, die lieber zuhören.

Test DJI Phantom (3/3): Kamera läuft!

23.5.2013, 5 KommentareTest DJI Phantom (3/3):
Kamera läuft!

Der Phantom von DJI ist eine einsteigerfreundliche Video-Quadcopter-Drohne. Im Test hat sie sich bewährt.

Digitales Fernglas Sony DEV-50V: Fern sehen und aufnehmen

29.4.2013, 3 KommentareDigitales Fernglas Sony DEV-50V:
Fern sehen und aufnehmen

Ferngläser sind bislang meist rein optische Produkte - von Nachtsichtgeräten einmal abgesehen. Sony bringt nun ein digitales Fernglas auf den Markt, das von allem etwas hat: Feldstecher, Nachtsichtgerät, Video- und Fotokamera. Und das bei Bedarf auch noch in 3D.

iCrane: Kamerakran für Smartphones, Tablets und Spiegelreflexkameras

15.10.2012, 1 KommentareiCrane:
Kamerakran für Smartphones, Tablets und Spiegelreflexkameras

Bei Startnext sammelt der deutsche Designer und Erfinder Carsten Waldeck derzeit Geld für die Erstserie eines besonders leichten, günstigen und schnell einsetzbaren Kamerakrans für Profi- und Amateuraufnahmen ein. Sein iCrane soll für unter 300 Euro in den Handel kommen und Kamerafahrten zum Kinderspiel machen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder