Watercar Python:
Rasen zu Wasser und zu Land

Watercar bietet mit dem Python das weltweit schnellste Amphibienfahrzeug der Welt – handgebaut und maßgefertigt. Das Video überzeugt.

Watercar Python

Watercar Python

Das Amphicar der Sechzigerjahre mag Kult sein, vergleicht man jedoch die Werte mit denen des Watercar Python, dann merkt man, dass sich in der Technik mittlerweile einiges getan hat.

Bis zu 96 Stundenkilometer soll Watercar Python auf dem Wasser erreichen, an Land benötigt das von einem Corvette-Motor mit Vier-Gang-Schaltung angetriebene Amphibienfahrzeug 4,5 Sekunden, um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, Endgeschwindigkeit rund 160 km/h. Ganz billig ist das Vergnügen allerdings nicht, mindestens 200.000 $ muss man für ein Watercar Python anlegen. Dafür ist das Gefährt dann aber auch wirklich ganz exklusiv nach Wunsch angefertigt.

Watercar Python
Watercar Python - volle Kraft vorausWatercar Python - Auto oder BootWatercar Python - Platz für BadenixenWatercar Python - Interessantes Heck
Watercar Python - auch an Land interessantWatercar Python - alles wasserdicht

Aus mehr als 60.000 Außenfarben darf man seine ganz persönliche Lieblingsfarbe wählen, dazu kommen 4.000 Innenfarben und -lackierungen, Sitze, Pedale und Schaltknüppel werden so platziert, dass alles perfekt auf den Eigentümer zugeschnitten ist. Oder, wie es auf der Homepage heißt: Jedes Detail, jede Krümmung, jede Schraube, alles an diesem Fahrzeug ist exklusiv für Sie gebaut – wirklich einzigartig.

Wer sich jetzt überlegt, Auto und Motorboot zu verkaufen und den Erlös in dieses Amphicar zu investieren, sollte erst einmal prüfen, ob man denn in Deutschland einfach so vom Asphalt auf die Wasserwege umsteigen kann oder ob nicht die eine oder andere Zulassung und Bescheinigung dazu nötig ist. Und dann ist da ja auch noch der TÜV. Recht spritzig sieht das Fahrvergnügen auf dem Wasser allerdings aus.

Für 5000 $ kann man sich auf die Warteliste setzen lassen und sein Watercar Python vorbestellen. Aber nicht vergessen: Insgesamt muss man mindestens 200.000 $ zahlen. Wer das nicht übrig hat, kann immer noch für rund 30.000 $ den Bausatz für den kleinen Bruder, den Watercar Gator bestellen, mit dessen Hilfe man einen alten VW Käfer umrüsten kann.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Kenu Airframe+ ausprobiert: Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

26.8.2014, 2 KommentareKenu Airframe+ ausprobiert:
Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

Kenu Airframe ist eine der einfachsten und dabei vielseitigsten Autohalterungen für Smartphones und ähnliche Geräte. Mit dem Kenu Airframe+ gibt es jetzt eine Aktualisierung, die vor allem Besitzer größerer Geräte freuen wird.

Google Selfdriving Car Prototyp: Knuddellook gegen schlechte Presse

5.6.2014, 0 KommentareGoogle Selfdriving Car Prototyp:
Knuddellook gegen schlechte Presse

Kürzlich stellte Google den Prototypen eines Autos vor, das nicht nur wie seine Vorgänger ohne Fahrer auskommt, sondern auch komplett auf Eingriffsmöglichkeiten seitens des Fahrers verzichtet. Ein Lenkrad fehlt dem Auto. Der Fahrer ist nur noch Mitfahrer. Das Design des Prototypen wurde aber mit Bedacht gewählt. Es ist nicht nur praktisch, sondern vermittelt auch unterschwellig eine Botschaft.

High End 2014: Besserer Sound unterwegs

27.5.2014, 0 KommentareHigh End 2014:
Besserer Sound unterwegs

Die klassische HiFi-Anlage zu Hause im Wohnzimmer leidet darunter, dass ihr Besitzer dort nur am Abend und am Wochenende sein kann - und dann die Familie eventuell lieber fernsehen will. Musik unterwegs ist daher immer mehr gefragt - ín bester Qualität.

Seabreacher X: Im Haifisch-Boot über den See

1.9.2011, 2 KommentareSeabreacher X:
Im Haifisch-Boot über den See

Der Seabreacher X ist ein tauchfähiges Wasserfahrzeug im Hai-Design und kann springen, rollen und tauchen. Das ist teuer, aber der ultimative Wasserspass.

Privates U-Boot: Auf zu den Fischen

23.7.2010, 1 KommentarePrivates U-Boot:
Auf zu den Fischen

Kaum zu glauben, aber im Internet kann man sich ein kleines U-Boot bestellen. Wenn man das Kleingeld hat.

Fliegendes Hovercraft: Das Fliwatüüt wird real

4.3.2010, 5 KommentareFliegendes Hovercraft:
Das Fliwatüüt wird real

Ein Luftkissen-Fahrzeug, das fliegt, hat sich der Neuseeländer Rudy Heeman in der Garage zusammengebaut. Kaufpreis? Läppische 13'000 Dollar.

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Ein-Personen-Fahrzeug Honda UNI-CUB: Kein Schritt zu viel

16.5.2012, 6 KommentareEin-Personen-Fahrzeug Honda UNI-CUB:
Kein Schritt zu viel

Honda stellt ein persönliches Mobilitäts-Gerät vor, den oder das UNI-CUB. Wie ein Segway reagiert das Fahrzeug auch auf Gewichtsverlagerung, ist jedoch kleiner, leichter, und fährt auch seitwärts.

Gyroscopic Urban Vehicle Concept: In der Glaskugel durch die Stadt

4.4.2012, 1 KommentareGyroscopic Urban Vehicle Concept:
In der Glaskugel durch die Stadt

Wie anders ein Transportmittel der Zukunft aussehen könnte, zeigt der indische Designer Sanu K R in seinem Entwurf eines Gyroscopic Urban Vehicle. Es ist praktisch eine Glaskugel, die sich auf zwei großen Reifen fahrend selbst ausbalanciert.

Treadway: Anschnall-Rollschuhe mit Motor

10.7.2010, 0 KommentareTreadway:
Anschnall-Rollschuhe mit Motor

Peter Treadway will mit seinen motorisierten Rollschuhen jeden Fussgänger zum Fussfahrer verwandeln, durch Rollen oder Raupen am Schuh. Das Video überzeugt.

Intel Core i5-680: Neuer Prozessoren-Spitzenreiter

19.4.2010, 2 KommentareIntel Core i5-680:
Neuer Prozessoren-Spitzenreiter

Mit dem neuen Core i5-680-Prozessor schraubt Intel die Taktrate weiter nach oben.

Adidas miCoach: Herzfrequenzmesser für Kontrollfreaks

4.1.2010, 5 KommentareAdidas miCoach:
Herzfrequenzmesser für Kontrollfreaks

Adidas eifert Nike nach und bringt mit miCoach Personal Trainer in elektronischer Form auf den Markt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder