Amazon Kindle:
Jetzt auch bei uns bestellbar

Das eBook-Lesegerät “Kindle” ist ab sofort auch in Deutschland (und über hundert anderen Ländern) zu bestellen – zunächst aber bei Amazon.com aus den USA (also die englische Version).

Amazon Kindle: Jetzt auch in Europa (Bild: Amazon)

Amazon Kindle: Jetzt auch in Europa (Bild: Amazon)

Bevor Sony & Co. in Europa den eBook-Kuchen alleine verspeisen, hat sich Amazon dazu entschlossen, nun doch den Verkauf seines Lesegeräts Kindle zu erlauben. Da diese Entscheidung mehr oder weniger zeitnah zur Buchmesse gefällt wurde, wird der Vertrieb zunächst aus den USA organisiert. Dazu gehört auch die Versorgung mit elektronischem Lesestoff – den gibt es im Kindle-Format zurzeit nur in englisch, mit Ausnahme der FAZ und des Handelsblatts. US-Mobilfunkanbieter AT&T kümmert sich auch im Ausland darum, dass die Anwender die Bücher über das Mobilfunknetz laden können. Amazon verkauft das als “…sodass Kunden nicht nach einem Wi-Fi-Hotspot suchen müssen.” (dass eine Mobilflatrate hierzulande noch nicht so weit verbreitet ist, steht auf einem anderen Blatt).

Wer ihn noch nicht kennt: Mit dem Kindle lassen sich drahtlos Bücher, Zeitschriften, Zeitungen und persönliche Dokumente auf ein hochauflösendes, über 15 Zentimeter großes e-Ink-Display herunterladen, das sich wie eine echte Papierseite liest. Nähere Infos finden Sie auch in unserem ausführlichen Test. Der Kindle Store enthält zurzeit 200.000 englischsprachige Bücher. Titel im Kindle Store sind für gewöhnlich deutlich günstiger als “physische” Bücher (Amazonsprech für solche aus Papier). Außerdem können mehr als 85 US- und internationale Zeitungen und Zeitschriften abonniert werden.

Der Erfolg in Deutschland wird davon abhängen, wie die lokale Anpassung funktioniert, denn in einem Land, wo jede Sendung synchronisiert wird, sind englische Geräte und vor allem Inhalte nur schwer zu vermarkten. Es ist zu hoffen (bzw. schwer anzunehmen), dass auch deutsche Printwerke ihren Weg in den Kindle finden. Wie das dann mit der Vorlesefunktion geregelt wird, steht auf einem anderen Blatt, denn der Leser ist zunächst mal ein englisch sprechendes “Kind-le”, der bei deutschen Inhalten sich sicher lustig anhört (wie Kollege Peter Sennhauser ja auch schon anmerkte). Vielleicht besteht ja die Möglichkeit, das jetzt in den USA gekaufte Gerät dann durch ein Softwareupgrade auf unsere Sprache anzupassen.

Leser in der ganzen Welt können den Amazon-Leser ab sofort auf Amazon.com (Affiliate-Link-Klick auf den Brief) vorbestellen. Ab dem 19. Oktober wird der Kindle aus den USA versandt. Der Preis beträgt 279 US-Dollar (ca. 190 Euro), wobei wahrscheinlich noch Einfuhrumsatzsteuer anfällt (19%, also etwa 40 Euro) sowie Versandkosten. Die gute Nachricht: Sie können Ihr amazon.de-Konto benutzen, um das Gerät auf amazon.com zu bestellen. Die zweite gute Nachricht: Der Kauf von Büchern über das im Kindle integrierte Mobilfunkmodul kostet den Eigner keine zusätzlichen Gebühren, wie Amazon-Sprecherin Christine Höger gegenüber der Agentur pressetext erklärte. Amazon Kindle 2 (Klick auf den “Brief” – affiliate Link)

 

Mehr lesen

Erste Fotos aufgetaucht: Amazons Smartphone kommt mit sechs Kameras

16.4.2014, 1 KommentareErste Fotos aufgetaucht:
Amazons Smartphone kommt mit sechs Kameras

Wie es aussieht, ist an den schon lange gärenden Gerüchten einiges dran: Amazon will noch dieses Jahr mit einem eigenen Smartphone auf den Markt kommen. Und das wird nicht nur eng an Amazons Dienste angebunden, sondern soll offenbar mit einigen exklusiven Gimmicks überzeugen.

Amazon Fire TV: Kombinierte TV-Box und Spielkonsole soll besser sein als Apple TV & Co.

2.4.2014, 2 KommentareAmazon Fire TV:
Kombinierte TV-Box und Spielkonsole soll besser sein als Apple TV & Co.

Apple und Google mischen sich seit geraumer Zeit ins Fernseh-Geschäft ein. Da kann es für einen Medienrevolutionär wie Jeff Bezos nicht sein, dass Amazon nicht dabei ist. So stellte der Online-Händler heute seine eigene Fernsehbox Fire TV vor. Und die soll alles besser machen als die Konkurrenz. Das könnte sogar stimmen.

Lieferung mit Roboterbällen: Spielzeughersteller Sphero parodiert Amazons Drohnenlieferung

19.12.2013, 0 KommentareLieferung mit Roboterbällen:
Spielzeughersteller Sphero parodiert Amazons Drohnenlieferung

Amazon sorgte für Aufsehen mit dem angekündigten Konzept, Ware in Zukunft auf Wunsch per Drohne zu liefern. Spielzeughersteller Sphero zeigt mit einem Augenzwinkern, dass es auch anders ginge: mit Roboterbällen und Miniaturautos.

10.8.2008, 0 KommentareNetShare fürs iPhone:
Tether, komm bald wieder

Netshare, die iPhone-Anwendung, die aus dem Apple-Handy ein Wireless-Modem fürs Notebook macht, kommt vielleicht zurück in den Appstore. Allerdings länderspezifisch...

13.5.2008, 5 KommentareiPhone:
Ausverkauft und angepriesen

Die neusten Gerüchte zum iPhone: Apple hat keins mehr. AT&T kündigt aus Versehen das "iPhone Black" an.

Lumio Buchlampe: Buch öffnen bringt Erleuchtung

22.1.2013, 1 KommentareLumio Buchlampe:
Buch öffnen bringt Erleuchtung

Lumio ist eine Lampe für Bücherfreunde. Auf den ersten Blick sieht sie selbst aus wie ein Buch, öffnet man aber das vermeintliche Druckwerk, geht einem ein Licht auf. Und zwar ein sehr vielseitiges.

Pinetti Quattrogiga Notizbuch mit USB-Verschluss: Analog trifft digital

21.4.2011, 1 KommentarePinetti Quattrogiga Notizbuch mit USB-Verschluss:
Analog trifft digital

Der italienische Hersteller Pinetti verbindet mit dem Quattrogiga Notizbuch die analoge Welt mit der digitalen. Es wird mit einer Lasche verschlossen, die einen USB-Stick mit 4 GB Speicherkapazität enthält

Dave Hakkens Stekkerboek Mehrfachsteckdose: Wo steckt die Dose? im Regal!

10.4.2011, 2 KommentareDave Hakkens Stekkerboek Mehrfachsteckdose:
Wo steckt die Dose? im Regal!

Stekkerboek ist eine ganz einfache Dreier-Steckdose, bei deren Design aber jemand wirklich nachgedacht hat.

Oaxis InkCase: Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

18.3.2014, 0 KommentareOaxis InkCase:
Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

Das InkCase von Oaxis ist eine Smartphone-Hülle für iPhone 5(S) oder Galaxy Note 2 mit eigenem Bildschirm. Und wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein E-Ink-Display.

Onyx Midia InkPhone E43: Android-Smartphone mit bis zu zwei Wochen Akkulaufzeit

12.3.2014, 3 KommentareOnyx Midia InkPhone E43:
Android-Smartphone mit bis zu zwei Wochen Akkulaufzeit

Der Name des Android-Smartphones, das Hersteller Onyx aktuell auf der CeBit vorstellt, ist offensichtlich noch nicht ganz klar. Aber egal, ob Midia InkPhone oder Onyxphone: Das Besondere daran ist das schwarzweiße E-Ink-Display und die Akkulaufzeit von ein bis zwei Wochen.

Am Flughafen nie mehr anstehen: British Airways testet Kofferlasche mit E-Ink

1.7.2013, 0 KommentareAm Flughafen nie mehr anstehen:
British Airways testet Kofferlasche mit E-Ink

British Airways will seinen Kunden bereits ab Juli Kofferlaschen mit E-Ink-Display anbieten. Diese lassen sich einfach selbst abscannen und mit den nötigen Informationen versorgen. Immer mehr Fluggesellschaften haben die Möglichkeit erkannt und wollen ihren Kunden damit die Warteschlange beim Einchecken ersparen.

Yota: Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

12.12.2012, 3 KommentareYota:
Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

Hand hoch, wer ein technisches Gerät aus Russland besitzt. Das größte Land der Welt ist nicht gerade für seine atemberaubende Kommunikationstechnik bekannt. Der Moskauer Hersteller Yota hat trotzdem ein eigenes Smartphone vorgestellt, das gleich zwei Screens besitzt. Auf der Vorderseite ein gewöhnliches Smartphone-LCD, auf der Rückseite ein E-ink-Display. Es ist mehr als ein wackeliges Hobbyprojekt.

Sony PRS-T1: Leicht-E-Reader mit Multitouch

31.8.2011, 4 KommentareSony PRS-T1:
Leicht-E-Reader mit Multitouch

Eine sanfte Überarbeitung der Sony E-Reader in Form des PRS-T1 soll die Schlacht Papier vs. E-Ink entscheiden: Multi-Touch und leichtere Materialien sprechen eine klare Sprache.

Weltbild Aluratek Libre im Test: Mehr eBook braucht kein Mensch?

22.2.2011, 10 KommentareWeltbild Aluratek Libre im Test:
Mehr eBook braucht kein Mensch?

Weltbild stellt einen kleinen eBook-Reader für kleines Geld vor: der Aluratek Libre. Wir haben ihn getestet und waren zufrieden.

«Kindle2» von amazon in Europa: Erster Bote einer neuen Generation

17.11.2009, 7 Kommentare«Kindle2» von amazon in Europa:
Erster Bote einer neuen Generation

Seit kurzem funktioniert der E-Book-Reader «Kindle» von amazon auch in Europa - und zeigt uns, wo die Reise hingeht.

Amazon Kindle2 im Test: Der Vorleser

15.3.2009, 13 KommentareAmazon Kindle2 im Test:
Der Vorleser

Amazons Kindle2 lässt nicht nur lesen, er liest auch vor. Und zwar beeindruckend gut. Test und Tonprobe.

Amazon Kindle2 im Test: Auspacken und staunen

13.3.2009, 15 KommentareAmazon Kindle2 im Test:
Auspacken und staunen

Amazons Kindle2 sieht besser aus, fühlt sich besser an, packt sich sehr erfreulich aus. Wir habens ausprobiert.

Buffalo microSD Card Reader: Das geht kleiner

14.2.2010, 1 KommentareBuffalo microSD Card Reader:
Das geht kleiner

Der Buffalo microSD Card Reader liest kleine SD Karten und ist dabei selber winzig.

Sony Dash/Reader Pocket Edition: Taschenfreundliche Gadgets

1.2.2010, 8 KommentareSony Dash/Reader Pocket Edition:
Taschenfreundliche Gadgets

Zwei neue Sony-Geräte, deren Hauptmerkmal die handliche Größe bzw. Vielseitigkeit ist.

Barnes & Noble E-Reader \

20.10.2009, 1 KommentareBarnes & Noble E-Reader "Nook":
Schlupfwinkel mit (etwas) Farbe

Das E-Book-Lesegerät des US-Buchhändlers Barnes & Noble hat eine virtuelle Tastatur, kostet 250 Dollar und heisst "Nook".

Virtual Reality: Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

20.3.2014, 4 KommentareVirtual Reality:
Oculus Rift und Sony Project Morpheus im Vergleich

Auf der Games Developer Conference (GDC) in San Francisco kommt es zu einem spannenden Duell: Sony stellte mit "Project Morpheus" seine Vision einer Virtual-Reality-Brille vor. Das vieldiskutierte Startup Oculus präsentierte zugleich die zweite Entwicklerversion seiner Brille namens Rift. Und diese Geräte werden nicht nur fürs Gaming von Interesse sein.

Duell der Fitnessbänder: Samsung Gear Fit vs Sony SmartBand

25.2.2014, 5 KommentareDuell der Fitnessbänder:
Samsung Gear Fit vs Sony SmartBand

Mit Sony und Samsung steigen zwei große Namen in den Markt der Fitnesstracker ein. Samsung zeigte nicht nur das Armband Gear Fit, sondern stattet auch die beiden neuen Gear-Smartwatches mit entsprechenden Sensoren aus. Sony wiederum hofft auf ein ganzes Ökosystem rund um den Tracker "Core", der z.B. im neuen "SmartBand" sitzt.

Sony Xperia Z2: Großer Bruder ohne nennenswerte neue Eigenschaften

24.2.2014, 4 KommentareSony Xperia Z2:
Großer Bruder ohne nennenswerte neue Eigenschaften

Jedes halbe Jahr ein neues Spitzenmodell: Sony verwundert mit einem Xperia Z2, das im Vergleich zum Z1 kaum Veränderungen aufweist: es ist etwas größer, dabei leichter, soll bessere Fotos schießen und kann jetzt 4K-Videos aufnehmen. Das war es aber auch schon im Prinzip. Soll es am Ende gar kein neues Flaggschiff sein?

Der Focus-Handy-Vergleichseintopf: iPhone ist das 21beste Handy

28.9.2009, 9 KommentareDer Focus-Handy-Vergleichseintopf:
iPhone ist das 21beste Handy

Das HTC Touch mit Windows mobile ist das beste Handy, das iPhone 3GS liegt auf Platz 21. Bei Focus.

Zeitungsrolle: Die Zukunft des Print?

10.12.2008, 0 KommentareZeitungsrolle:
Die Zukunft des Print?

Zeigt die Zeitungsrolle uns die Zukunft der Holzmedien? Wissen wir auch nicht sicher, aber dafür kann man super den Kamin damit anfachen.

Das große dpa-Bildarchiv im Test: Nostalgie-DVD mit Bloggerfalle

18.10.2008, 3 KommentareDas große dpa-Bildarchiv im Test:
Nostalgie-DVD mit Bloggerfalle

Das große dpa-Bildarchiv ist eine DVD mit den 2200 bekanntesten dpa-Pressebildern plus den zugehörigen dpa-Pressetexten.

9 Kommentare

  1. Gibts Hinweise, ob die kindle-iphone app hier auch bald verfügbar sein wird?

  2. system zu abgeschottet
    rechteprobleme mit den Büchern
    siehe löschung von amazon

  3. Wird die Einfuhrumsatzsteuer nicht erst ab 370 € Wahrenwert fällig?

  4. Hier noch einige aktuelle Ergänzungen:
    1. nur englischsprachige Bücher von amazon.com
    2. Da amazon hier keinen Mobilfunkanbieter als Partner gefunden hat, wird der Kindle mit einer AT&T-Simkarte ausgeliefert (für UMTS und GSM). Es würden Roaming-Gebühren anfallen. Deshalb wird er hier wohl überwiegend nur im eigenen WLAN genutzt werden.
    3. “Unterwegs Zeitschriften kaufen” wird deshalb eher unrentabel. Statt “FAZ” müsste man sich also mit der “Washington Post” zufrieden geben.
    4. Im Gegensatz zum amerikanischen Kindle gibt es keinen “experimentellen Browser”. Surfen ist mit dem Kindle in Deutschland also nicht möglich.

    Zu den $279,- kommen noch:
    $20,- Shipping und $60,- Zoll.
    Zusammen also $360,- (250 EUR).

    Das ganze ist aus meiner Sicht in der Form noch nicht reizvoll.

  5. Kleine Korektur zu dem vorherigen Kommentar:

    2. Der Kindle besitzt kein WLAN. Amazon hat aber sehr wohl Abkommen mit europäischen Netzbetreibern, sodass der Download von Zeitungen und Bücher ohne Zusatzkosten über UMTS möglich ist.

    3. Deutsche Zeitungen sind jetzt bereits im Kindle Store verfügbar. Die Auswahl ist natürlich nicht so groß wie für US-Zeitungen… Aber eben FAZ kann man jetzt schon drauf lesen, auch wenn es relativ teuer ist (USD 28 / Monat)

  6. Ich besitze den Kindle2 seit einer Woche und nutze ihn bereits hier in Deutschland:

    1. Download funktionert über UMTS(!) wunderbar und fast unbemerkt, Signalstärke ist überall gut, es dürfte sich also um Vodafone oder T-Mobile handeln

    2. der Kauf unterwegs über das Gerät ist einfach nur genial und vor allem sehr einfach. Buch/Magazin ausgesucht, gekauft, nach ein paar Minuten kann man lesen.

    3. die Bildqualität entspricht tatsächlich einem Buch und ähnelt dem Sony Reader 505. Der Kindle 2 wirkt sehr handlich, vor allem ist aber die Tastatur sehr nützlich, wenn man Titel sucht

    4. es gibt sowohl deutsche Bücher wie auch deutsche Zeitungen und Magazine, die Anzahl ist aber STARK begrenzt. Wer allerdings Englisch kann, dem steht die Welt offen.

    5. die Preise sind reizvoll (es wird zum aktuellen USD Kurs abgerechnet)

    6. das Gerät hat inklusive Zoll und einer Schutzmappe 270 EUR gekostet. 20 USD wurden mir nach dem Kauf von Amazon aus Kulanzgründen erstattet, da Amazon den Preis des Kindle 2 kurz darauf gesenkt hat. Das ist für so ein Gerät akzeptabel.

    7. Reizvoll: der Kindle 2 kann in über 60(!) Ländern weltweit KOSTENLOS Bücher/Magazine/Zeitungen downloaden, es fallen keine Roaminggebühren oder andere Gebühren an. Lediglich die Inhalte müssen bezahlt werden. Auf Reisen ist das eine tolle Sache, vor allem wenn man im Ausland unterwegs ist.

  7. weiß jemand ob und wann das kindledx in deutschland verfügbar sein wird?

  8. Hallo,

    das Ding hab ich für meine Freundin bestellt, die sonst immer kiloweise Bücher schleppt.
    Seit 2 Tagen in Benutzung, bisher sehr zufrieden.
    - Shopping schnell und problemlos
    - Wirelessempfang spitze, keine Roaminggebühren fällig
    - mit Stanza kann man per osx alles kostenlos kindle-geeignet wandeln
    - Whispernet ist ebenfalls super und allermal die paar Cent Gebühren wert (dumme Konvertierungen will ich nicht mehr machen)

    Wir würden das Teil beide jederzeit wieder kaufen

  9. … nutze den Kindle nun auch seit einer Woche und kann RC und happy reader nur zustimmen. Klasse Gerät. Wird sicher ein Riesenerfolg auch in Deutschland, sobald deutschsprachige Titel breit verfügbar sind.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder