Amazon Kindle:
Da war das Buch weg

Amazon hat sich gerade bei seinen US-Kunden beliebt gemacht und schon gekaufte Bücher vom Kindle gelöscht.

Amazon Kindle - DRM Problem für die Kunden

Amazon Kindle - DRM Problem für die Kunden

Amazon hat sich ein mächtiges Problem mit einigen Kindle-Kunden. Die hatten über den Amazon-Shop völlig legal zwei Bücher von George Orwell erworben. Nur um am Wochenende festzustellen, dass die Bücher bei der Synchronisation mit dem Amazon-Shop einfach vom Kindle gelöscht wurden. Es handelt sich, ausgerechnet, um die die Bücher “1984″ und “Animal Farm”. Als Grund gab Amazon an, dass der Verkäufer der Bücher gar nicht die Rechte gehabt habe, das E-Book zu verkaufen. Die Käufer sind ebenso überrascht wie verärgert:

Die Bücher wurden aber nur von jenen Kunden gelöscht, die das Backup des Kindle-Inhaltes über den Amazon-Shop machen lassen. Wer seine Bücher auf dem eigenen Rechner sichert und synchronisiert, ist nicht betroffen. Amazon hat zu dem schon angekündigt, dass betroffenen Kunden ihr Geld zurück bekommen sollen.

Das macht die Sache zwar etwas erträglicher, aber nicht unbedingt besser. Es verdeutlich außerdem die Problematik, die mit DRM-Dateien entstehen. Der Kunde hat nicht mehr volle Zugriffsrecht über seine Daten und seinen Besitz. Wenn es der Firma beliebt, kann sie Daten stilllegen, verschwinden lassen oder eben löschen. Es ist etwas so, als ob plötzlich jemand einfach Bücher aus dem Regal entfernt, die man legal erworben hat.

Das zweite Problem liegt bei Amazon, die ja eigentlich prüfen müssen, ob die im Shop angebotenen Bücher auch vom Rechteinhaber angeboten werden. Aber wie will man das bei Millionen von Büchern machen? Und was bedeutet das für die Zukunft? Können zum Beispiel strittige Biographien mit einer einstweiligen Verfügung vom Kindle gelöscht werden?

Kindle-Nutzern sei zumindest empfohlen, dass sie ihre Bücher lieber über den eigenen Rechner oder Lösungen wie dropbox synchronisieren.

 

Mehr lesen

Amazon Echo: Boombox trifft auf Siri! Sind Hearables die Zukunft?

7.11.2014, 2 KommentareAmazon Echo:
Boombox trifft auf Siri! Sind Hearables die Zukunft?

Amazons Echo ist eine seltsame Mischung aus Lautsprecher und Sprachsteuerung im Stil von Siri und Co.. Diese braucht vermutlich niemand, aber so mancher könnte sie sich wünschen. Oder?

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Blackberry: Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

19.6.2014, 1 KommentareBlackberry:
Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

Blackberry freut sich über Zuwachs: Anwendungen aus Amazons Appstore werten das Angebot des Blackberry Market auf. Davon profitieren dürfte aber vor allem Amazon.

«Sch... Kopierschutz»: Jetzt kommt DRM auf dem Klo!

14.3.2012, 3 Kommentare«Sch... Kopierschutz»:
Jetzt kommt DRM auf dem Klo!

Wer bislang der Ansicht war, dass DRM und Kopierschutz «für'n A...» seien, hatte nur seine persönliche Meinung sehr flapsig zum Ausdruck gebracht. Doch nun ist jene vermeintlich unflätige Aussage Realität geworden.

FreeTunes 2.0 im Test: Der Vorspieler

31.3.2009, 2 KommentareFreeTunes 2.0 im Test:
Der Vorspieler

Wie kann man DRM-geschützte Musik- oder Videodateien in DRM-freie MP3- oder OGG-Dateien umwandeln? Durch Abspielen! FreeTunes 2.0 automatisiert dies.

Sandisk/LG OMA-Zugriffskontrolle: Du darfst hier ned drauf!

22.1.2009, 3 KommentareSandisk/LG OMA-Zugriffskontrolle:
Du darfst hier ned drauf!

Netzbetreiber können bestimmen, welche Inhalte die Benutzer auf die Speicherkarte in ihrem Handy übertragen und welche nicht.

Tolino Shine E-Reader: Die deutsche Kindle-Alternative im Test

19.4.2013, 1 KommentareTolino Shine E-Reader:
Die deutsche Kindle-Alternative im Test

Gegen die Übermacht von Amazon im E-Book-Markt tritt die "Tolino-Allianz" an. Der Glowlight-Reader Tolino Shine soll dabei dem überaus erfolgreichen Kindle Konkurrenz machen. Aber kann das gelingen? Gastautor Ansgar Warner hat sich den Reader für euch angesehen.

Amazon Kindle Paperwhite im Test: Weißer als weiß geht doch!

5.2.2013, 1 KommentareAmazon Kindle Paperwhite im Test:
Weißer als weiß geht doch!

Bislang gab es entweder selbstleuchtende Tablet- und Handy-Displays zum E-Book-Lesen - oder aber E-Book-Reader mit grauem "Papier". Der Amazon Kindle Paperwhite kombiniert nun E-Paper mit Beleuchtung. neuerdings.com hat den Zwitter getestet.

Amazon Kindle Paperwhite: Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

12.10.2012, 4 KommentareAmazon Kindle Paperwhite:
Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

Das Display des E-Reader Amazon Kindle hatte bisher eher die Anmutung von Recycling-Papier einfacher Qualität: Der Bildschirm war hellgrau. Das ist gut beim Lesen in strahlender Sonne, doch wann hat man die hierzulande schon? Ab sofort kann man die wintertaugliche Version vorbestellen: den Amazon Kindle Paperwhite. Außerdem gibt es dann eine digitale Leihbibliothek.

5 Kommentare

  1. Kindle ist für mich gestorben, so etwas würde sich nicht einmal Apple in 100 Jahren trauen.

    Da müssten endlich mal klare Gesetze her, digital gekauft bedeutet auch das man das Eigentumsrecht an der Datei hat.

  2. Es handelt sich, ausgerechnet, um die die Bücher “1984″ und “Animal Farm”

    Hier sollte vielleicht noch die Erklärung für das “ausgerechnet” rein. 1984 handelt von einem totalen Überwachungsstaat. Hier liegt die Ironie-Note des Wörtchens “ausgerechnet” begraben :-)

  3. Ich finde es auch ärgerlich, aber streng genommen…

    Es ist etwas so, als ob plötzlich jemand einfach Bücher aus dem Regal entfernt, die man legal erworben hat.

    … passiert genau das, wenn man Dinge kauft, zu dessen Verkauf der andere kein Recht hat. Dann nennt man es Hehlerei. ;-)

  4. Selbstverständlich wird Amazon normalerweise gekaufte Bücher nicht einfach löschen. Das fällt ja auf und man muss Geld zurückzahlen.

    Sondern die Bücher werden der aktuellen geschichte entsprechend umgeschrieben. Wenn gerade wieder Krieg mit Amazonien geführt wird, dann wird im E-Buch stehen, dass schon die letzten 150 Jahre Krieg mit Amazonien geführt wurde.

    Immerhin, es hätte auch schlimmer kommen können. Wenn ich ein Regal bei Ikea kaufe und das stellt sich plötzlich als Hehlerware heraus und wird nachts bei der Synchronisation gelöscht, dann fliegen mir im Schlaf 5 Reihen Bücher auf den Kopp!

  5. Neuigkeiten über die Daten-Amazone (siehe Link)

2 Pingbacks

  1. [...] Amazon Kindle: Da war das Buch weg » neuerdings.com Tags: aber-anders, artikel, drm, kindle, kunden, neuerdings-com, problem, rechner, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder