Calvin Klein USB Sonnenbrille:
Persönliche Daten immer im Blick

Calvin Klein bietet eine Sonnenbrille an, die einen USB-Stick enthält.

Persönliche Daten immer im Blick (Bild: technabob)

Persönliche Daten immer im Blick (Bild: technabob)

Modedesigner verkaufen längst nicht nur Kleidung, längst sind auch Parfüms und Uhren im Sortiment. Die Elektroniksparte war bisher weitgehend von der Mode verschont geblieben. Zugegeben: hier und da gab es mal eine Kooperation zwischen Künstler und Hersteller, doch zumeist wurde der Designer nur am Rande erwähnt. Das ändert sich immer mehr, Elektronik dringt nicht nur in Kleidung vor, sondern auch in andere Teile, die wir an uns tragen. Die fortschreitende Miniaturisierung machts möglich:

CK kombiniert zwei Allerweltsartikel zu etwas Besonderem. Seine Symbiose kann sich sehen lassen und ist sonnenlichttauglich. Die modische Sonnenbrille besitzt im rechten Brillenbügel einen USB-Stick mit 4GB Speicher. Und da breite Bügel in Mode sind, fällt das noch nicht einmal auf. Ansonsten finden wir eine simple Modebrille vor, die gegen UV-Licht schützt und mit den üblichen Modeinsignien versehen ist.

Vier Gigabyte sind nun nicht gerade die Welt, aber was kümmert das einen Künstler. Im Feinschmecker Restaurant erwarten sie ja auch keine riesen Portionen. Oder?

Erwarteter Erscheinungstermin Oktober diesen Jahres für 199€. Gesehen bei technabob.

 

Mehr lesen

Ai Riders on the Storm: Leicht gruseliger Wetterschutz

25.10.2012, 3 KommentareAi Riders on the Storm:
Leicht gruseliger Wetterschutz

Ai Riders on the Storm ist eine italienische Modemarke, die sehr spezielle Jacken produziert: Deren Kapuze kann man komplett schließen, die integrierten Sonnenbrillengläser lassen den Träger dann leicht alienhaft aussehen.

Aspire one D150: Pimped by Ed Hardy

22.7.2009, 4 KommentareAspire one D150:
Pimped by Ed Hardy

Nach Handys und Sonnenbrillen erobern Modedesigner auch die Technikwelt.

Brinell private Cloud: Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

31.7.2014, 0 KommentareBrinell private Cloud:
Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

Das Karlsruher Unternehmen Brinell erweitert seine Produktlinie von edlen Festplatten und USB-Sticks um eine sogenannte Private Cloud, eine kabellose Speichererweiterung für WiFi-fähige Geräte. Dabei handelt es sich um einen WLAN-Hotspot mit abnehmbaren USB-Stick und Powerakku

Photofast i-Flashdrive HD ausprobiert: Speichererweiterung für iOS-Geräte - praktisch, simpel und schnell

25.6.2014, 11 KommentarePhotofast i-Flashdrive HD ausprobiert:
Speichererweiterung für iOS-Geräte - praktisch, simpel und schnell

Der Photofast i-Flashdrive ist ein USB-Stick mit einem zweiten Stecker für Lightning-Buchsen und einer dazugehörigen kostenlosen App. Damit können Inhalte zwischen i-Flashdrive HD und iOS-Gerät ausgetauscht werden - und zwar in beide Richtungen. Wir haben ausprobiert, wie gut das klappt.

Sanho iStick: USB-Stick mit Lightning-Connector

19.5.2014, 4 KommentareSanho iStick:
USB-Stick mit Lightning-Connector

Der Sanho iStick will gleich zwei Probleme auf einmal lösen, die so manchen Besitzer von iPhone und iPad nerven: Zum einen ist es umständlich, Dateien auf die Geräte zu transferieren. Zum anderen kommen sie standardmäßig mit einigen beliebten Dateiarten nicht zurecht.

Wireless Charging Trousers: Modedesigner entwirft Hose mit integrierter Ladestation

21.6.2014, 1 KommentareWireless Charging Trousers:
Modedesigner entwirft Hose mit integrierter Ladestation

Der britische Modedesigner A. Sauvage entwirft derzeit eine Hose, die als kabellose Ladestation für ein Smartphone dienen soll. Klingt clever? Ist aber nicht unbedingt eine revolutionäre Idee, dafür eine elegante.

Smart Hoodie: Kapuzenpulli schreibt deinen Liebsten, dass du sie vermisst

13.6.2014, 1 KommentareSmart Hoodie:
Kapuzenpulli schreibt deinen Liebsten, dass du sie vermisst

Das hat der Welt gerade noch gefehlt: Ein smarter Pullover, der den Eltern zu Hause etwa mitteilt, dass man sie vermisst, indem man nur einen Ärmel hochkrempelt. Notwendig? Nein, aber gar nicht dumm.

Schlicht zu teuer: Darum gibt Nike das Geschäft mit Wearables vorerst auf

22.4.2014, 3 KommentareSchlicht zu teuer:
Darum gibt Nike das Geschäft mit Wearables vorerst auf

Die Wearables-Branche ist aufgeschreckt, nachdem Nike laut einem Pressebericht sein FuelBand zu Grabe tragen will. Experten und Konkurrenten fragen sich nun: War der Markt überhitzt oder ist die Nachfrage am Ende viel zu klein? Dabei könnte ein ganz profanes Detail den möglichen Rückzug erklären.

3 Kommentare

  1. Also LG hatte ja ein Prada Handy auf dem Markt. Zudem gibt es Snowboardjacken mit mp3 Player etc..

    BONZ bloggt

    Der beste Blog neben lupe, dem schweizer satireblog.

  2. Na die kaufe ich aber nur, wenn sie auch Fotos machen kann und einen integrerten Wecker hat! Und twittern kann…

  3. Also LG hatte ja ein Prada Handy auf dem Markt. Zudem gibt es Snowboardjacken mit mp3 Player etc..

    Das ist richtig, Wearables habe ich auch allgemein angesprochen im Artikel.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder