ELV WS 3650 im Test:
Windmessung günstiger

Die ELV Wetterstationen können alles, auch Windmessung und Wetterloggen, haben aber auch ihren Preis. Die WS 3650 bietet viel und kostet weniger als das Spitzenmodell. Was ergab unser Test?

ELV WS 3650 mit aktivierter Hintergrundbeleuchtung (Bild: W.D.Roth)

ELV WS 3650 mit aktivierter Hintergrundbeleuchtung (Bild: W.D.Roth)

Wir haben inzwischen Wetterstationen von 10 bis 450 Euro getestet, einfache Thermometer, Geräte mit “Satellitenempfang” oder Designmodelle, die den Benutzer bei wirklich unangenehmer Kälte nicht mehr mit Meßwerten belästigen. Auch Windstärken, Sonnenscheindauern und Regenmengen werden gemessen.

Die WS 3650 von ELV bietet dabei wie das Spitzenmodell WS 550 Windrichtung und -stärke, Hintergrundbeleuchtung und Regenmenge zusätzlich zu den üblichen Temperatur, Feuchte und Luftdruck, kostet aber statt 450 € nur 250 €. Wo liegt der Unterschied?

ELV WS 3650 ohne Hintergrundbeleuchtung (Bild: W.D.Roth)

ELV WS 3650 ohne Hintergrundbeleuchtung (Bild: W.D.Roth)

Die WS 3650 ist dabei im Gegensatz zur WS 550 keine ELV-Entwicklung, sondern nur aus Fernost zugekauft.

Es gibt dabei viele Gemeinsamkeiten: Das Gerät arbeitet störsicher auf 868 MHz, hat einen Touchscreen, eine Hintergrundbeleuchtung und ein Netzteil. Allerdings ist bei der WS 3650 auch uneingeschränkter Batteriebetrieb möglich. Und die Hintergrundbeleuchtung kann nur wenige Sekunden bei Berührung aufleuchten – als dauerhafte Ablesehilfe wegen des die Anzeige etwas diffuser machenden Touchscreens kann sie nicht geschaltet werden, auch nicht bei Betrieb am Netzteil.

Der Windsensor - auf ein Stück Holz geschraubt (Bild: W.D.Roth)

Der Windsensor - auf ein Stück Holz geschraubt (Bild: W.D.Roth)

Auch einiges anderes war bei der WS 550 besser gelöst. So wird bei der WS 3650 für die Sensoren kein solch elegantes Montagematerial mitgeliefert wie bei der WS 550. Der Windsensor kann nicht frei aufgestellt werden, sondern ist an einem Geländer oder einer Wand anzuschrauben. Für den Test mußten wir ihn auf ein Brett schrauben, um ihn aufstellen zu können. Ebenso kann die Basisstation nur aufgehängt, aber nicht vernünftig aufgestellt werden.

Doch wie wird das alles verdrahtet? Dafür gibt es eine spezielle Kurzanleitung. Lesen wir doch einmal nach:

Im Allgemeinen werden die Bestandteile, einschließlich die niedrige Station, der Thermo-Hygro-Sensor und der Regen-Sensor, herauf zusammen das 868 MHz Radiogetriebe verbunden, das flexibler als Kabelverbindung ist. Jedoch sollte es gemerkt werden, daß die örtlich festgelegten Kabel für den Wind-Sensor benutzt worden sind, der an den Thermo-Hygro-Sensor angeschlossen wird, indem man ihn in die markierten Außenwannen verstopft.

Der Temperatursensor - zerlegt, mit geöffnetem Batteriefach (Bild: W.D.Roth)

Der Temperatursensor - zerlegt, mit geöffnetem Batteriefach (Bild: W.D.Roth)

Oje. Ich kenne mich zwar mit Elektrik und Elektronik bestens aus. Hier braucht es aber anscheinend einen Automechaniker und einen Klempner! Für verstopfte Waschbecken, Toiletten oder Wannen bin ich nicht so der Fachmann, das ist eher Frauensache – zumindest, wenn diese langhaarig sind. Dann verstopft in kurzer Zeit alles.

Wind- und Temperatursensor verdrahtet (Bild: W.D.Roth)

Wind- und Temperatursensor verdrahtet (Bild: W.D.Roth)

Wer auch Englisch kann, kommt bei ELV besser zum Ziel: Diese Sprache beherrschte der chinesische Übersetzer offensichtlich. Der Windsensor ist also mit einem Kabel mit dem Temperatursensor zu verbinden, in dem auch die Batterien und der Funksender sind. So hat man offensichtlich vermieden, einen vierten Satz Batterien zu benötigen – drei Mignon-Zellen sind in der Basisstation, zwei im Temperatur- und zwei im Regen-Sensor.

Montierter Thermo-Hygro-Sensor (Bild: W.D.Roth)

Montierter Thermo-Hygro-Sensor (Bild: W.D.Roth)

Doch so ist ein Kabelsalat die Folge: Der Windsensor muß ja möglichst frei stehen, während der Temperatursensor besser an einem Fenster zumindest leicht witterungsgeschützt montiert werden sollte. Das Verbindungskabel – Western-Telefon-Stecker – ist zwar fünf Meter lang, damit bekommt man das hin. Doch zieht sich dann ein Telefonkabel quer durch Garten, Terasse oder Balkon. Wozu hat man dann eigentlich eine Wetterstation mit drahtloser Übertragung gekauft?

Kein Spucknapf, sondern der Regensensor (Bild: W.D.Roth)

Kein Spucknapf, sondern der Regensensor (Bild: W.D.Roth)

Zudem erwies es sich im Test als gar nicht so einfach, das Kabel überhaupt an der vorgesehenen Gegenstelle – dem Temperatursensor – anzustecken, der den Funksender enthält: Dieser war ja bereits mit der Schutzglocke versehen – und diese saß sehr fest. Man mußt schon den Mut haben, etwas kaputt zu machen.

Der Anschluß des Regensensors ist dafür sehr einfach Dieser hat seinen eigenen Funksender. Man muß den Regensensor also nur so aufstellen, daß er vom Regen frei erreichbar ist – jedoch nicht von Kneipenbesuchern, die gerne auf halbem Weg nach Hause Ballast abwerfen.

Die Basisstation benötigt drei Mignonzellen (Bild: W.D.Roth)

Die Basisstation benötigt drei Mignonzellen (Bild: W.D.Roth)

Danach ist die Anlage in der richtigen Reihenfolge durch Einlegen der Batterien zu aktivieren. Angenehmerweise können diese in den Sensoren später auch gewechselt werden, ohne daß alles neu zu programmieren ist, wie bei billigen Stationen, und die Basisstation kann während eines Batteriewechsels oder generell ohnehin am Netzteil laufen.

Die DCF-77-Funkuhrzeit wird irritiernderweise erst nach über 15 Minuten angezeigt, weil das Gerät vorher noch in einer Art Testmodus (genannt: “Spielmodus”) ist. Dies ist insofern ungeschickt, als man schlechten DCF-77-Empfang so erst stark verzögert bemerkt. Dafür wird aber anschließend angenehmerweise auch das Tagesdatum angezeigt.

Das grafische Display der PC-Software

Das grafische Display der PC-Software

Ist erstmal alles aufgebaut und verdrahtet, arbeitet die WS 3650 unkompliziert. Einige spezielle Dinge wie der Taupunkt oder die “gefühlte Temperatur”, in die der Wind (Windchillfaktor) mit einfließen, zeigt allerdings nur die mitgelieferte PC-Software an. Diese benötigt einen RS-232-Port und liefert dann entweder (auch exportierbare) Tabellen mit Meßwerten oder eine dem Gerätedisplay nachempfundene grafische Darstellung der aktuellen Meßwerte.

Software-Installationsmenü

Software-Installationsmenü

Eine zweite Software verschickt die Meßwerte automatisch per E-Mail oder an Webserver. Wer will, kann so also sein Wetter fernabfragbar machen. Wenn die Innentemperatur nur noch 3°C beträgt, hat man also vergessen, das Fenster zu schließen oder Einbrecher im Haus!

Fazit

Die ELV WS 3650 bietet sehr viele Funktionen bei noch akzeptablem Preis-Leistungs-Verhältnis, allerdings ist der Aufbau etwas umständlich.

 

Mehr lesen

Sagem D23XL/XP: Nicht nur für Senioren

12.5.2009, 2 KommentareSagem D23XL/XP:
Nicht nur für Senioren

Die schnurlosen Großtasten-Telefone von Sagem erleichtern das Telefonieren durch große Tasten und Anzeige und sind erfreulich preiswert.

ELV WS 550 und KS 550: Luxus-Wetterstation mit Touchscreen

26.11.2008, 7 KommentareELV WS 550 und KS 550:
Luxus-Wetterstation mit Touchscreen

Nur wie tief die Schwalben fliegen, kann die Wetterstation ELV WS 550 nicht bestimmen. Sonst jedoch so ziemlich alles.

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

TouchPico: Mini-Projektor verwandelt Wand in riesigen Touchscreen

7.8.2014, 0 KommentareTouchPico:
Mini-Projektor verwandelt Wand in riesigen Touchscreen

Wie wäre es mit einem Mini-Projektor, der Wände in einen großen Touchscreen verwandelt? TouchPico möchte dies möglich machen - auf gar nicht mal so außergewöhnliche Art und Weise.

iBasso DX 50: Highres-Audioplayer mit Touchscreen

13.1.2014, 0 KommentareiBasso DX 50:
Highres-Audioplayer mit Touchscreen

iBasso DX 50 ist ein Audioplayer für verwöhnte Ohren, der nicht nur die üblichen verlustbehafteten Formate MP3 und AAC abspielt, sondern auch OGG, APE, FLAC, WAV, WMA, ALAC und AIFF mit einer Auflösung von 24 Bit und einer Abtastrate von 192 kHz.

TruGlide Apex: Touchscreen-Stift, der anders ist

7.11.2013, 4 KommentareTruGlide Apex:
Touchscreen-Stift, der anders ist

Touchscreen-Stifte haben üblicherweise recht dicke Schreibspitzen. Nicht so der Truglide Apex: Dessen dünne Spitze hat dafür gesorgt, dass bei Kickstarter genügend Unterstützer für ein erfolgreiches Funding zusammen kamen.

StormTag: Wetterstation zum Anstecken

28.6.2014, 2 KommentareStormTag:
Wetterstation zum Anstecken

Stormtag+ ist ein geldstückgroßer Sticker, der Temperatur, UV-Licht, Luftfeuchtigkeit und -druck messen und die Daten an ein Smartphone liefern kann. Aus allen Daten der Nutzer will Gründer Jon Atherton eine Outdoor-Wettercommunity befüttern.

Netatmo im Test: Prima Klima zu Hause?

19.3.2013, 0 KommentareNetatmo im Test:
Prima Klima zu Hause?

Die Netatmo Wetterstation ist ein Set aus Innen- und Außensensor plus kostenloser App. Die Sensoren zeigen nicht nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit an, sondern messen auch andere Werte wie den CO2-Gehalt und die Lautstärke. Wir haben Netatmo ausprobiert.

Franklin Blitzsensor AS3935: Länger warten können, bis es knallt

9.8.2012, 0 KommentareFranklin Blitzsensor AS3935:
Länger warten können, bis es knallt

Wer Radio auf Lang-, Mittel- oder Kurzwelle hört, kann heranziehende Gewitter sehr früh an ihren Funkstörungen erkennen. Technisch "unbewaffnet" ist dies dagegen erst auf etwa 10 km Distanz möglich - zu wenig, wenn man sich im Freien befindet. Ein neuer Chip soll Abhilfe schaffen.

Soofa: Smarte Parkbank sammelt Umweltdaten, liefert Solarstrom

7.7.2014, 1 KommentareSoofa:
Smarte Parkbank sammelt Umweltdaten, liefert Solarstrom

Soofa ist ein Startup, dass smarte Parkbänke zunächst in Boston und Cambridge installiert. Diese laden Gadgets der Passanten kostenlos mit Solarstrom und stellen Daten zu Umwelt und Wetter auf einer Website bereit.

StormTag: Wetterstation zum Anstecken

28.6.2014, 2 KommentareStormTag:
Wetterstation zum Anstecken

Stormtag+ ist ein geldstückgroßer Sticker, der Temperatur, UV-Licht, Luftfeuchtigkeit und -druck messen und die Daten an ein Smartphone liefern kann. Aus allen Daten der Nutzer will Gründer Jon Atherton eine Outdoor-Wettercommunity befüttern.

Nach dem Thermostat nun ein Rauchmelder: Nest macht langweilige Gadgets attraktiv

12.10.2013, 4 KommentareNach dem Thermostat nun ein Rauchmelder:
Nest macht langweilige Gadgets attraktiv

Rauchmelder können Leben retten, aber sie sind ganz sicher kein technisches Gerät, das man gerne kauft oder einbaut. Das US-Hardware-Startup Nest will das ändern. Der "Protect" soll ein angenehmer Zeitgenosse sein, der uns bei Gefahr mit menschlicher Stimme warnt statt zu piepen. Der Hersteller hätte sogar noch einen Schritt weiter gehen können: mit einem Gadget, das Spaß macht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder