UMPCs:
Faszinierend, aber überflüssig?

OQO stellte an der CES gerade ein neues Modell ihres UMPC vor. Der Kleine steht in Konkurrenz zu vergleichbaren Modellen von Sony, HTC und Samsung. Fast drei Jahre nach unserem ersten OQO-Test fragen wir uns: Hat der UMPC noch Zukunft?

Teuer aber sehr schick - OQO Model 2+

Teuer aber sehr schick - OQO Model 2+

Die Idee klingt eigentlich faszinierend: Ein kompletter PC im Taschenformat, kaum grösser als ein gängiges Smartphone, aber mit ausgewachsener Windows-Power. Das bieten die UMPCs, die vor drei Jahren zur CeBit 2006 (als übrigens neuerdings.com seine Premiere feierte) vorgestellt wurden. Einer der profiliertesten Anbieter der Mini-PCs war seit Beginn die Firma OQO aus Kalifornien. Der OQO Model 01 konnte lange Zeit den Anspruch erheben, der kleinste Windows-PC der Welt zu sein. Und mit dem gerade vorgestellten Model 02+ setzt OQO einmal mehr Masstäbe in der Disziplin “Leistung pro Kubikzentimeter”: Mit seinem OLED-Display, 2GB Speicher und 120 GB Harddisk spielt der OQO in der gleichen Liga wie gehobene Netbooks, nur auf sehr viel kleinerem Raum (und zu einem viel höheren Preis).

Ist der neue OQO darum der Traum jedes mobilen PC-Users? Es klingt ja wirklich verlockend, auch unterwegs nicht auf einen vollwertigen PC verzichten zu müssen, ohne deswegen die übliche Laptop-Schlepperei ertragen zu müssen. Denn dass ein Windows-PC einem noch so tollen Smartphone enorm viel an Funktionalität voraus hat, muss man wohl nicht weiter erläutern. Sind der OQO und seine Konkurrenten aus anderen Häusern darum das Non-plus-Ultra der mobilen Computerei?

Ob der Atom des OQO Model 2+ mit Vista klar kommt?

Ob der Atom des OQO Model 2+ mit Vista klar kommt?

Vielleicht beantwortet man das am besten anhand konkreter Erfahrungen statt abstrakter Technik-Faszination. Vor knapp drei Jahren habe ich mir einen OQO Model 01+ gekauft, und zwar aufgrund genau dieser Wunschvorstellungen. Zu Beginn war die Begeisterung beträchtlich, aber mit etwas Abstand muss ich sagen: Das war einer meiner teureren Gadget-Fehlkäufe.

Zwar setze ich den OQO auch heute noch gelegentlich als kompaktes Wohnzimmer-Surfgerät ein, aber das Haus verlässt der Kleine eigentlich nie, obwohl das ja der Zweck der kompakten Bauform wäre.

Dafür gibt es ein paar einfache Gründe: Erstens sind der OQO und seine Konkurrenten zwar verblüffend kompakt, aber eben nicht klein und leicht genug, um wirklich ohne Probleme in die Jackentasche zu passen. Gegen einen UMPC wirkt selbst der legendär klobige Nokia Communicator noch grazil.

Zweitens ist die Batterielebensdauer arg beschränkt. In der Praxis kann man UMPCs kaum länger als zwei Stunden netzunabhängig betreiben. Das reicht vielleicht für einen kurzen Ausflug zum Starbucks um die Ecke, aber nicht für eine Tagesreise. Für jeden längeren Einsatz muss man also doch wieder das Netzteil einpacken, das im Fall des OQO fast so gross ist wie der Computer selbst.

Drittens gestaltet sich echtes Arbeiten aufgrund der kleinen Bauform doch sehr anstrengend. Die Bildschirmauflösung ist gering, der Screen zu klein, die Tastatur kaum grösser als die eines BlackBerry, und dazu sind die UMPCs auch noch recht langsam. Gefühlt liegt darum die Arbeitsproduktivität auf einem UMPC etwa bei einem Fünftel dessen, was man auf einem richtigen Laptop hinkriegen würde.

Klar, es gibt Lösungen: Eine grössere Batterie mit längerer Lebensdauer, eine externe Bluetooth-Tastatur und eine Dockingstation beispielsweise. Nur schleppt man dann ein Sammelsurium an Zubehörteilen mit sich herum, das in Volumen und Gewicht beinahe schon wieder einem normalen Laptop entspricht.

Der OQO Model 2+ - UMPC mit Intel Atom CPU

Der OQO Model 2+ - UMPC mit Intel Atom CPU

Unter dem Strich sind UMPCs vor allem eins: Faszinierend. Sie taugen primär als Statussymbol für Alpha-Geeks, denn die Bewunderung seiner technikbegeisterten Umgebung ist einem gewiss, wenn man einen OQO auspackt. Der praktische Nutzwert ist aber mehr als überschaubar. Vielleicht gibt es ein paar wenige Ausnahmen, beispielsweise Servicetechniker, bei denen jedes Gramm an Ausrüstung zählt, aber für den normalen User sind UMPCs nicht wirklich zu empfehlen.

Meiner Meinung nach hat bisher kein Hersteller die Lücke zwischen Notebook und Smartphone erfolgreich gefüllt. Bei jeder kleineren Bauform wächst schnell der Wunsch nach mehr Leistung und Komfort. Das ist derzeit deutlich an der Entwicklung im Netbook-Markt zu sehen. Die neusten Modelle stehen in der Leistung ausgewachsenen Notebooks kaum mehr nach, die Ur-Netbooks mit ein paar GB Flashspeicher, 7-Zoll-Screen und Linux verschwinden hingegen schon wieder vom Markt.

Die UMPCs werden darum wohl weiterhin ein Nischendasein fristen. In den drei Jahren UMPC-Geschichte gab es keine massiven Fortschritte hinsichtlich der grössten Nachteile dieser Produktkategorie, und mit der steigenden Leistung der neusten Smartphones verschwinden immer mehr Gründe für einen vollwertigen PC im Kompaktformat.

 

Mehr lesen

Asus PQ321Q: 4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

9.7.2013, 0 KommentareAsus PQ321Q:
4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

Als erster 4K-Monitor für Heimanwender wird der Asus PQ321Q bezeichnet, aber der Preis ist wenig überraschend noch immer vierstellig. Ab August kommt er nach Europa.

Monkey Light Pro: Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

30.5.2013, 1 KommentareMonkey Light Pro:
Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

Eine kleines Team namens MonkeyLectric will die Räder eines Fahrrads zum Bildschirm machen. Mit dem LED-System Monkey Light Pro kommen Botschaften oder Animationen auf die Speiche. Die Technik, die aus vier Leisten mit insgesamt 256 LEDs besteht, bietet fantastische Möglichkeiten. Billig ist sie aber leider nicht.

Smartphone-Displays: Das sinnlose Streben nach Größe

28.2.2013, 22 KommentareSmartphone-Displays:
Das sinnlose Streben nach Größe

Auf dem Mobile World Congress hat der irre Wettkampf vorläufig seinen Höhepunkt gefunden. Mit Smartphones, jenseits der 6 Zoll Größe bewegen wir uns mit starken Schritten auf Smartphones in Tablet-Größe zu. Die Hersteller scheinen dies als besonderen Fortschritt zu sehen, doch treffen sie damit den Kundengeschmack? Ich behaupte, die meisten Kunden wollen gar keine übergroßen Smartphones.

Fuz Designs EverDock Go: Kfz-Ladedock für alle Smartphones

2.4.2014, 2 KommentareFuz Designs EverDock Go:
Kfz-Ladedock für alle Smartphones

Fuz Designs sammelt nach dem Erfolg seines EverDock nun auf Kickstarter Geld für die Finanzierung eines Ladedocks, das nicht auf dem Schreibtisch, sondern im Auto seinen Platz finden soll. EverDock Go wird im Becherhalter platziert und soll mit nahezu jedem Smartphone kompatibel sein.

Jetzt erhältlich und ausprobiert: FuzDesign EverDock – Universaldock für Smartphones

19.2.2014, 1 KommentareJetzt erhältlich und ausprobiert:
FuzDesign EverDock – Universaldock für Smartphones

Everdock ist ein Universaldock für Smartphones jeder Art. Es besteht aus solidem Aluminium und lässt sich durch verschiedene Adapter an Android-Smartphones sowie ältere und aktuelle iPhones anpassen. Ein Micro-USB-Kabel für Androids liegt schon bei. iPhone-Nutzer müssen ihr eigenes Kabel verwenden.

Everdock: Smartphone-Dock für Wechselwähler mit Weitblick

29.9.2013, 2 KommentareEverdock:
Smartphone-Dock für Wechselwähler mit Weitblick

Das Kickstarter-Projekt Everdock ist ein Smartphone-Dock aus solidem Aluminium, das sich für Smartphones von Apple, Samsung, Motorola, HTC, Blackberry, LG, Sony, Nokia und anderen Herstellern eignet. Die Finanzierung ist bereits gesichert.

Flexible Displays: Das biegsame Smartphone und andere Dehnübungen

26.1.2013, 5 KommentareFlexible Displays:
Das biegsame Smartphone und andere Dehnübungen

Flexible Displays geistern schon länger durch Designkonzepte und Patente, aber inzwischen scheinen sie zum Greifen nah. Entwürfe wie das iFlex Concept zeigen, was da auf uns zukommt. Besonders interessante Ideen hatte dabei kürzlich Samsung gezeigt.

Futaba Flexible OLED Watch: Smartes Armband

12.10.2012, 3 KommentareFutaba Flexible OLED Watch:
Smartes Armband

Zwar kann man die Futaba Flexible OLED Watch noch nicht kaufen, aber sie zeigt, dass Designer schon bald sehr viel mehr Freiheiten haben, wenn es ums Display geht. Das Smartwatch-Konzept demonstriert einen flexiblen und dabei sehr dünnen Screen.

LG 55-Zoll-Panel: OLED wird erwachsen

30.12.2011, 3 KommentareLG 55-Zoll-Panel:
OLED wird erwachsen

Mit einer Diagonale von 55 Zoll (1,40 m) übertrifft das zur CES angekündigte OLED-Panel bisher verfügbare Geräte deutlich.

Kommentar: Windows 8 vom Retter zum Totengräber des PCs

11.4.2013, 30 KommentareKommentar:
Windows 8 vom Retter zum Totengräber des PCs

Der weltweite PC-Markt erlebt den schlimmsten Einbruch seit Beginn der Aufzeichnungen 1994. Marktforscher IDC selbst sieht Windows 8 als den Hauptschuldigen. Das Desaster wird Folgen haben.

Das Blogwerk-Team stellt sein Setup vor (2/2): \

17.3.2013, 5 KommentareDas Blogwerk-Team stellt sein Setup vor (2/2):
"Das Leben in zwei Welten ist gar nicht so kompliziert"

Kein Fanboy weit und breit: In Teil 1 unseres Einblicks in die Gerätewelt des Blogwerk-Teams gab es eigentlich alles an Geräten zu bestaunen, von alten PCs und Handys bis hin zu neuen iPhones. Auch in Teil 2 mag sich aber niemand als Verfechter nur einer Marke outen. Die Stärke liegt im Gerätemix.

Asus EeeBox EB1501: Netter Nettop-PC mit DVD

6.10.2009, 15 KommentareAsus EeeBox EB1501:
Netter Nettop-PC mit DVD

Asus wirft mit der EeeBox EB1501 zum Windows 7-Start den ersten Nettop mit DVD-Laufwerk auf den Markt

Erste Fotos aufgetaucht: Amazons Smartphone kommt mit sechs Kameras

16.4.2014, 2 KommentareErste Fotos aufgetaucht:
Amazons Smartphone kommt mit sechs Kameras

Wie es aussieht, ist an den schon lange gärenden Gerüchten einiges dran: Amazon will noch dieses Jahr mit einem eigenen Smartphone auf den Markt kommen. Und das wird nicht nur eng an Amazons Dienste angebunden, sondern soll offenbar mit einigen exklusiven Gimmicks überzeugen.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Cerevo EneBrick: Tablet-Workstation für unterwegs

3.4.2014, 0 KommentareCerevo EneBrick:
Tablet-Workstation für unterwegs

Cerevo EneBrick aus Japan will gleich drei Dinge auf einmal sein: Tablet-Ständer, externer Zusatzakku sowie Adapter für USB-Tastaturen. Vor allem für reisende Vielschreiber könnte das interessant sein.

Fujitsu Loox F-07C: Smartphone mit Windows 7

5.5.2011, 2 KommentareFujitsu Loox F-07C:
Smartphone mit Windows 7

Das neue Fujitsu Loox F-07C hat einen Atom-Prozessor und kann mit Windows 7 laufen.

EraThink EraPalm: Spielkonsole oder Netbook? Beides!

12.4.2011, 0 KommentareEraThink EraPalm:
Spielkonsole oder Netbook? Beides!

Der EraThink EraPalm verbindet Spielkonsole und Netbook in einem Gehäuse.

Jay-tech Jay-Book 9901 im Test (2 von 2): Das Mini-Netbook, das keines ist

22.7.2010, 14 KommentareJay-tech Jay-Book 9901 im Test (2 von 2):
Das Mini-Netbook, das keines ist

Das Jay-tech Jay-Book 9901 muss sich im zweiten Teil der Alltagstauglichkeit unterziehen.

2 Kommentare

  1. Ganz überflüssig sind sie nicht. Den es gibt in der Industrie durchaus Verwendung für kleine kompakte Geräte.
    Für den Privatgebrauch jedoch sind sie nicht geeignet.

  2. “Faszinierend, aber überflüssig?”

    das credo für neuerdings.com, oder!?! :D

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder