E-Papier:
Hauchdünner Bildschirm von HP

HP hat zusammen mit der Arizona State Universität einen Durchbruch in der Herstellung von Display-Folien erzielt, die eines Tages Bildschirme ablösen und bunte elektronische Zeitschriften und Bücher möglich machen könnten.

Neue Technik von HP: Dünne Bildschirmfolie

Neue Technik von HP: Dünne Bildschirmfolie

Schlechte Zeiten für die Zeitung und für Bücher. Der eBook-Reader ‘Kindle’ von Amazon zum Beispiel sorgt bereits für sorgenerfüllte Mienen bei Inhabern von Druckereien – denn allzu deutlich spürbar sind noch immer die Auswirkungen, die mp3 und der iPod auf das Musikgeschäft hatte. An der technologischen Front allerdings wird derzeit weitergeforscht. HP entwickelte ein ePapier, welches mit 90 Prozent weniger Material auskommt und somit kostengünstig und möglicherweise massentauglich hergestellt werden kann. Die elektronische Zeitung könnte schon in wenigen Jahren Realität werden.

Entstanden ist die neue Technologie im Flexible Display Center der Arizona State Universität. Die neue Technik funktioniert wie einfaches Bedrucken von eine dünnen Plastikfolie, mithilfe der sogenannten “self-aligned imprint lithography (SAIL)” von HP. Die bedruckte Folie soll “unzerbrechlich” und in der Produktion sehr kostengünstig sein. Der hauchdünne Computerbildschirm ist vor allem deswegen ein technologischer Vorstoß, da man wesentlich weniger Materialkosten hat, als bei bisherigen Ansätzen.

Gut möglich sei es, so heißt es, dass diese Technologie die Kosten von Laptops, Smartphones und auch eBook drastisch reduzieren könnte. Von der “elektronische Zeitung” ganz zu schweigen. Positiv zu vermerken ist ebenfalls, dass dieses ePaper auch um einiges umweltverträglicher sein soll als herkömmliche Displaytechnologien.

[via Information Week]

 

Mehr lesen

Philips ErgoSensor Monitor 241P4LRYES: Der Monitor, der auf dich achtet

16.4.2012, 1 KommentarePhilips ErgoSensor Monitor 241P4LRYES:
Der Monitor, der auf dich achtet

Der ErgoSensor Monitor von Philips sorgt dafür, dass auch der Nutzer vor dem Bildschirm ein gutes Bild abgibt. Mit seinem integrierten CMOS-Sensor analysiert das Display dessen Körperhaltung und korrigiert sie, falls nötig.

Samsung SyncMaster C27A750: Kabelloser Monitor mit USB-Hub

20.3.2011, 1 KommentareSamsung SyncMaster C27A750:
Kabelloser Monitor mit USB-Hub

Der Monitor Samsung SyncMaster C27A750 kommt ganz ohne Monitorkabel aus und bietet dabei genügend Bandbreite um zwei USB 2.0 Geräte zu betreiben.

Hyundai T236Ld: Monitor für Umweltbewusste

3.9.2010, 3 KommentareHyundai T236Ld:
Monitor für Umweltbewusste

Hyundai präsentiert mit dem T236ld einen 23 Zoll grossen Widescreen-Bildschirm, der dank seiner LED-Technologie massiv Strom spart.

Asus PQ321Q: 4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

9.7.2013, 0 KommentareAsus PQ321Q:
4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

Als erster 4K-Monitor für Heimanwender wird der Asus PQ321Q bezeichnet, aber der Preis ist wenig überraschend noch immer vierstellig. Ab August kommt er nach Europa.

Monkey Light Pro: Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

30.5.2013, 1 KommentareMonkey Light Pro:
Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

Eine kleines Team namens MonkeyLectric will die Räder eines Fahrrads zum Bildschirm machen. Mit dem LED-System Monkey Light Pro kommen Botschaften oder Animationen auf die Speiche. Die Technik, die aus vier Leisten mit insgesamt 256 LEDs besteht, bietet fantastische Möglichkeiten. Billig ist sie aber leider nicht.

Smartphone-Displays: Das sinnlose Streben nach Größe

28.2.2013, 22 KommentareSmartphone-Displays:
Das sinnlose Streben nach Größe

Auf dem Mobile World Congress hat der irre Wettkampf vorläufig seinen Höhepunkt gefunden. Mit Smartphones, jenseits der 6 Zoll Größe bewegen wir uns mit starken Schritten auf Smartphones in Tablet-Größe zu. Die Hersteller scheinen dies als besonderen Fortschritt zu sehen, doch treffen sie damit den Kundengeschmack? Ich behaupte, die meisten Kunden wollen gar keine übergroßen Smartphones.

Yota: Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

12.12.2012, 3 KommentareYota:
Russisches Smartphone mit zwei Screens ist auch ein Ebook-Reader

Hand hoch, wer ein technisches Gerät aus Russland besitzt. Das größte Land der Welt ist nicht gerade für seine atemberaubende Kommunikationstechnik bekannt. Der Moskauer Hersteller Yota hat trotzdem ein eigenes Smartphone vorgestellt, das gleich zwei Screens besitzt. Auf der Vorderseite ein gewöhnliches Smartphone-LCD, auf der Rückseite ein E-ink-Display. Es ist mehr als ein wackeliges Hobbyprojekt.

Sony PRS-T1: Leicht-E-Reader mit Multitouch

31.8.2011, 4 KommentareSony PRS-T1:
Leicht-E-Reader mit Multitouch

Eine sanfte Überarbeitung der Sony E-Reader in Form des PRS-T1 soll die Schlacht Papier vs. E-Ink entscheiden: Multi-Touch und leichtere Materialien sprechen eine klare Sprache.

Weltbild Aluratek Libre im Test: Mehr eBook braucht kein Mensch?

22.2.2011, 10 KommentareWeltbild Aluratek Libre im Test:
Mehr eBook braucht kein Mensch?

Weltbild stellt einen kleinen eBook-Reader für kleines Geld vor: der Aluratek Libre. Wir haben ihn getestet und waren zufrieden.

Ectaco, Plastic Logic, Spring Design E-Book-Reader: Billiger, dünner, vielseitiger

20.10.2009, 1 KommentareEctaco, Plastic Logic, Spring Design E-Book-Reader:
Billiger, dünner, vielseitiger

Die E-Book-Reader-Konkurrenz zu Sony und Amazon versucht, durch spezielle Eigenschaften zu punkten.

txtr: E-Reader aus Deutschland

16.10.2009, 4 Kommentaretxtr:
E-Reader aus Deutschland

Mit txtr erscheint der erste E-Book-Reader aus Deutschland, der dem Kindle Konkurrenz machen könnte.

LG Dünnfilm-Solarzelle für E-Books: Bitte in der Sonne lesen

13.10.2009, 3 KommentareLG Dünnfilm-Solarzelle für E-Books:
Bitte in der Sonne lesen

LG präsentiert aus irgendwelchen Gründen eine Dünnschicht-Solarzelle als E-Book-Option.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder