Philips Bilderrahmen mit WLAN im Test:
Fotorahmen mit Internetzugriff

Mit dem digitalen Bilderrahmen PhotoFrame 8FF3WMI (Affiliate-Link) von Philips kann man Omas und Mütter jeden Tag aus der Ferne vom Neuem glücklich machen. Man stellt den Bilderrahmen den Liebsten auf den Nachttisch und zaubert via Internet jeden Abend ein neues, tagesaktuelles Foto in den Bilderrahmen.

Der digitale Photorahmen von Philips brilliert mit hoher Auflösung und Wireless LAN. (Bild: Philips)

Der digitale Photorahmen von Philips brilliert mit hoher Auflösung und Wireless LAN. (Bild: Philips)

8FF3WMI/00 tönt schrecklich, das Teil heisst bei mir ab sofort Fotogrüsser. Denn mit dem neuen digitalen Bilderrahmen von Philips kann man nicht nur zu Hause seine eigenen Bilder präsentieren, sondern die Diashow fernsteuern.

Auf den ersten Blick ist der Philips-Fotozeiger ein üblicher 8-Zoll-Bilderrahmen mit 800 x 600 Pixel Auflösung. Sein integrierter Speicher von 512 Megabyte schluckt ungefähr 2000 Fotos, die er ordentlich der Reihe nach oder im Zufallsverfahren auf dem Display erscheinen lässt. Die Bildübergänge sind hübsch animiert, zu grosse Bilder skaliert er automatisch und recht vernünftig.
Dank SD-Kartenslot kann man aber auch einfach die Speicherkarte aus der Kamera in den Bilderrahmen einschieben und sofort die Fotos betrachten. Grösser als 20 Megapixel dürfen dann die einzelnen JPEG-Dateien nicht sein. Wer seinen Bilderschatz auf einem USB-Stick hortet, kann auch diesen einfach anstöpseln. Ferner lässt sich der Bilderrahmen selbst per USB an den PC anschliessen und verhält sich dann wie ein normales Laufwerk, auf das man einfach die Bilder im Explorer kopieren kann.

Drahtlos füttern
So weit, so langweilig. Denn diese Fähigkeiten haben Billigst-Bilderrahmen aus dem Discounter auch. Allerdings haben die Billigvarianten meist ein schlecht auflösendes, kontrastarmes Display. Neben hoher Bildqualität bietet Philips aber auch clevere Zusatzfunktionen. Die denn Holländer haben erkannt, dass eigentlich niemand an seinem Bilderrahmen rumfummeln will. Deshalb haben sie den Bilderzeiger mit einer WLAN-Schnittstelle ausgestattet. Das heisst, er lässt sich so einfach über das Netzwerk mit Bildern füttern und der eingebaute Bilderspeicher wird drahtlos verwaltet. Der besondere Clou daran ist, dass man den PhotoFrame sogar aus dem Internet per RSS-Feed mit täglich neuen Bildern versorgen kann.

Viele Logos - wichtig sind vor allem WPS und DLNA. (Bild: Philips)

Viele Logos - wichtig sind vor allem WPS und DLNA. (Bild: Philips)

Auf der Philips-Verpackung prangen viele Logos. Davon garantiert vor allem der WPS-Kleber Einfachheit bei der Installation. Im drahtlosen Netzwerk müssen nämlich alle Beteiligten konfiguriert werden und vor allem sollen sie in einem sicheren Netzwerk auch einen geheimen Schlüssel teilen. Blöd daran ist nur, dass man den Schlüssel meist selber vergisst und ihn theoretisch mühsam über drei Tasten am Bilderrahmen eintippen müsste. Die Erlösung heisst Wi-Fi Protected Setup (WPS). Dabei drückt man am WLAN-Router und am Bilderrahmen jeweils eine Taste, wodurch beide Geräte für wenige Minuten in einen “Verbrüderungsmodus” schalten und automatisch per Funk die geheimen Schlüssel austauschen. Im Test hat das mit einer FritzBox WLAN 7210 problemlos geklappt. Der deutsche Router befreundete sich problemlos mit dem holländischen Bilderrahmen. Die Berliner bezeichnen den Trick übrigens als WPS-Push-Button-Methode (WPS-PBC), womit Sie auch gleich eine neue Abkürzung gelernt haben.

Danach muss man nur noch die mitgelieferte Windows-Software “Photo Manager” – am besten gleich in der aktuellsten Version aus dem Internet – herunterladen und installieren. Danach kann man direkt auf die sämtliche Bilder, seien diese im Speicher des Bilderrahmens oder in Speicherkärtchen zugreifen und diese mit Drag & Drop in Ordnern organisieren. Selbstverständlich lassen sich auch beliebe Bilddaten vom PC so auf den Bilderrahmen transferieren.
Es empfiehlt sich, sämtliche Bilddateien erst mal auf dem PC zu lagern und dort zu organisieren. Der Bilderrahmen lahmt nämlich bei gewissen Kopierfunktionen bedenklich. Schiebt man ihm beispielsweise ein volles SD-Kärtchen ein, dauert es Minuten, bis er die Vorschaubildchen generiert hat. Das kann der PC schneller und besser.

Der Photo-Manager verwaltet den Bilderrahmen vom PC aus. (Bild: kh)

Der Photo-Manager verwaltet den Bilderrahmen vom PC aus. (Bild: kh)


Im Photomanager kann man die Reihenfolge der Bilder verändern und diese minimal bearbeiten (Beschneiden, Rotieren, Ausschnitt bestimmen). Bildübergänge und Anzeigedauer lassen sich leider nicht individuell pro Bild definieren.
Auch alle anderen Einstellungen (Zeitschaltuhr des Bilderrahmens, Netzwerkeinstellungen etc) lassen sich leider nicht in der Software bewerkstelligen sondern müssen weiterhin mühsam am Bilderrahmen über die Steuertasten vorgenommen werden.
Die Philips-Techniker haben sich übrigens auch mit dem Stromsparen befasst. Der Rahmen lässt sich zeitgesteuert oder je nach Tageslicht automatisch dimmen und dunkel schalten. Unerklärlich ist, warum Philips nicht für eine paar Euros einen Bewegungssensor in den Rahmen verbaut. Bewegt sich vor dem Teil während einer Stunde nämlich nichts, kann man ihn getrost abschalten. Aber auch andere Hersteller haben diese Idee bisher nicht aufgenommen.

Fernbedienung fehlt
Der Bilderrahmen selber hat auf seiner Rückseite vier Drucktasten und eine 4-fach-Wippe mit der sich alle Einstellungen vornehmen lassen. In der Praxis ist das aber eher mühsam, weil man nur entweder Tastenbeschriftung oder Bildschirm sieht. Nebenbei dekoriert man fleissig den spiegelnden Rahmenrand mit Fingerabdrücken. Hier hätte ich mir eine Infrarotfernbedienung gewünscht.
Nur über diese Tastatur lässt sich der Netzwerkzugriff des PhotoFrame definieren und aktivieren. Im Prinzip kann der Bilderrahmen auf beliebige DLNA-Server im Heimnetzwerk zugreifen und Bilder direkt dort drahtlos abholen und anzeigen. Im Test funktionierte das mit einem Windows-Server mit Media Player 11 problemlos. Auf die Bilddaten eines Synology-UPnP-Servers konnte ich aber unerklärlicherweise nicht direkt zugreifen. Allerdings kann man auf die Synology-Photo-Station via RSS-Feed zugreifen. Wie das funktioniert, lesen Sie später.

Der Oma-Trick
Hat man WLAN und Netzwerk im Griff, ist es Zeit, das coolste Feature des Philips-Fotobetrachters zu beschreiben. Dank WLAN kann er seine Fotos nälich auch direkt aus dem Internet holen. Ein Breitband-Router als Türe ins Internet ist dabei allerdings Voraussetzung.
In der Praxis macht es aber kaum Sinn, einige Milliarden Bilder aus Flickr auf dem Fotorahmen abzuspulen. Man will natürlich nur bestimmte Bilder abspielen. Diese Bilderauswahl löst man clevererweise über “Really Simple Syndication” oder kurz RSS. Auf einer Internetseite steht einfach die Dateiliste von gewünschten Bildern. Der Bilderrahmen holt sich diese Dateiliste ab und arbeitet sie durch, das heisst er holt nach und nach alle auf der Liste aufgeführten Bilder aus dem Internet und zeigt sie an.
Das Beste an RSS ist, dass die üblichen Bilderverwalter wie Flickr und Picasa diese Technik automatisch unterstützen. Wenn man also ein Bilderalbum im Internet bei Picasa speichert, wird auch automatisch die passende RSS-Liste erstellt. Man muss nun dem Bilderrahmen nur noch die Webadresse der zugehörigen RSS-Liste mitteilen und schon holt er das Album aus dem Internet.
Das Ganze ist dynamisch, das heisst der Bilderrahmen aktualisiert die Liste periodisch im Internet. Wird das Album und damit die RSS-Liste geändert, zeigt auch der Bilderrahmen die neuen Bilder an. Der Rahmen wird so – wie von Geisterhand – aus der Ferne gesteuert.

Am einfachsten mit Picasa
Nun wollen Sie natürlich wissen, wie das in der Praxis funktioniert. Am bequemsten und kostenlos lässt es sich mit Picasa aus dem Google-Imperium realisieren. Dazu müssen Sie zuerst das Windows-Programm herunterladen und installieren. Sie können alternativ das Bilderalbum auch direkt im Web verwalten (Google-Mail, Fotos), das ist allerdings ein bisschen umständlicher.

1. Picasa kopiert Bilder ins Internet

1. Picasa kopiert Bilder ins Internet


1. Picasa kopiert Bilder ins Internet

Nach dem Start von Picasa sortieren Sie einige Lieblingsbilder in ein Album. Danach klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Album und wählen “Webalbum hochladen”. Falls Sie noch keinen Gmail-Account haben, wird dieser angelegt, ansonsten müssen Sie lediglich die Daten eintippen und Picasa kopiert die Bilder automatisch ins Internet. Achten Sie darauf, dass der Ordner im Internet nicht öffentlich ist.
Nach dem Upload können Sie mit einem Klick auf “Online anschauen” sofort ins Webalbum wechseln. Sie gelangen auch jederzeit ins Webalbum, wenn Sie sich bei Gmail anmelden und den Reiter “Fotos” wählen.
Im Browser öffnen Sie nun Ihr Album, wodurch kleine Vorschaubilder angezeigt werden. Am rechten Rand sehen Sie das Wort RSS. Wenn Sie darauf klicken, öffnet sich das Album als RSS-Stream. Für unseren Zweck klicken Sie aber auf das Wörtchen RSS mit der rechten Maustaste und wählen “Linkadresse kopieren”. Sie haben nun die RSS-Adresse in der Zwischenablage.

2. Der RSS-Link im Internet wird automatisch erzeugt.

2. Der RSS-Link im Internet wird automatisch erzeugt.

Nun starten wir den Frame-Manager von Philips. Dort klicken wir auf RSS-Feed und dann das Pluszeichen. Dadurch können wir einen neuen RSS-Feed definieren. Kategorie und Name sind beliebig. Nach einem Klick in das Adressfeld fügen wir die RSS-Adresse einfach durch rechten Mausklick und “Einfügen” ein. Mit “Hinzufügen” schliesst sich das Fenster. Die Informationen werden nun automatisch an den Bilderrahmen übertragen.

3. Der RSS-Link wird in den Photo-Manager kopiert

3. Der RSS-Link wird in den Photo-Manager kopiert

Als Letztes muss man den Rahmen noch anweisen, diesen RSS-Feed zu verwenden. Dazu fummelt man auf der Rahmenrückseite rum, bis man das Menü “Online” findet und dort in der Position Online der vorher definierten Feed auswählt.

4. Am Bilderrahmen den Online-Modus aktivieren.

4. Am Bilderrahmen den Online-Modus aktivieren.

Das wars.

Nun zeigt der Frame immer automatisch alle Bilder an, welche im Picasa-Album im Internet definiert sind. Kopiert man neue Bilder in das Album, erscheinen sie spätestens eine Stunde später auch auf dem Frame. Man kann also jeden Tag das Album aktualisieren und auf dem Schlafzimmertischchen von Oma gibt es jeden Abend die neusten Enkelbilder.
Im Test war das ganze Spielchen in knapp einer Stunde eingerichtet. Danach funktioniert es wartungsfrei. Ärgerlich ist aber, dass sich der Philips PhotoFrame den eingeschalteten Online-Modus nicht permanent merkt. Wird der Bilderrahmen ausgeschaltet oder vom Strom getrennt spielt er nach dem Neustart das interne Album ab und muss erst wieder über das Menü auf “Onlinebetrieb” umgeschaltet werden.

Fazit:
Der Philips-Bilderrahmen bietet viele Funktionen und gute Displayqualität. Bezüglich einfacher Bedienbarkeit hätte er aber einige Softwareanpassungen verdient. Insbesondere die Windows-Software sollte sämtliche Einstellungen am PhotoFrame direkt vornehmen können. Wünschenswert wäre ferner, dass der Frame sich via Dynamic DNS ( direkt im Internet registrieren kann. Dadurch könnte er jederzeit komplett ferngewartet werden und wäre 100%-Oma-sicher.
Mit der RSS-Funktion bietet er aber eine clevere Möglichkeit, aus der Ferne mit neuen Bildern versorgt zu werden. Die Beschäftigung mit dem Philips PhotoFrame hat dabei gezeigt, dass in vielen Geräten clevere Möglichkeiten stecken, deren Nutzung leider in der Dokumentation nur unzureichend erklärt werden.

Der PhotoFrame 8FF3WMI kostet rund 250 Euro (349 Franken).

Technische Daten:

Bildformat: 4:3
Auflösung: 800 x 600
Kontrastverhältnis: 300:1
Betrachtungswinkel: horizontal 130 Grad, vertikal 110 Grad
Lebensdauer bei 50 Prozent Helligkeit:20000 Std.
Helligkeit: 250 cd/m²

Komplettes Datenblatt des PhotoFrame als PDF

 

Mehr lesen

Pixel: Interaktiver Bilderrahmen für Retro-Kunst

15.1.2013, 1 KommentarePixel:
Interaktiver Bilderrahmen für Retro-Kunst

Digitale Bilderrahmen sind etwas aus der Mode gekommen. Trotzdem lassen sich die Macher von "Pixel" nicht beirren. Mit ihrem interaktiven Stück Technik wollen sie Retro-Liebhaber begeistern.

Chumby 8 im Test: Der Internet-Social-Media-MP3-Player-Gamer-Radio-Wecker

6.9.2011, 2 KommentareChumby 8 im Test:
Der Internet-Social-Media-MP3-Player-Gamer-Radio-Wecker

Chumby ist ja schon ein alter Bekannter. Aber der kleine knubbelige Internet-Wecker hat sich in der jüngsten Version ordentlich herausgemacht und ist als Chumby 8 erwachsener und vielseitiger geworden. Wir haben ihn für Euch getestet.

Dia Parrot Bilderrahmen: Wie ein digitales Dia

29.12.2010, 2 KommentareDia Parrot Bilderrahmen:
Wie ein digitales Dia

Das französische Unternehmen Parrot bringt im Februar 2011 mit Dia einen außergewöhnlichen digitalen Bilderrahmen auf den Markt, der eher aussieht wie ein Leuchtkasten für 10-Zoll Dias und Daten auch kabellos empfangen kann

La Metric: Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

1.7.2014, 5 KommentareLa Metric:
Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

La Metric ist ein Smart Display, das über eine App konfiguriert werden kann, um alle möglichen Informationen in Form eines Tickers anzuzeigen - von Google Analytics-Daten über Wetter, Termine, Social Network-Nachrichten etc. Auch IFTTT-Rezepte lassen sich einbinden.

Asus PQ321Q: 4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

9.7.2013, 0 KommentareAsus PQ321Q:
4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

Als erster 4K-Monitor für Heimanwender wird der Asus PQ321Q bezeichnet, aber der Preis ist wenig überraschend noch immer vierstellig. Ab August kommt er nach Europa.

Monkey Light Pro: Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

30.5.2013, 1 KommentareMonkey Light Pro:
Wenn Fahrrad-Speichen zu Displays werden

Eine kleines Team namens MonkeyLectric will die Räder eines Fahrrads zum Bildschirm machen. Mit dem LED-System Monkey Light Pro kommen Botschaften oder Animationen auf die Speiche. Die Technik, die aus vier Leisten mit insgesamt 256 LEDs besteht, bietet fantastische Möglichkeiten. Billig ist sie aber leider nicht.

Woox Innovations Philips Fidelio M2L: Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

12.9.2014, 0 KommentareWoox Innovations Philips Fidelio M2L:
Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

Woox innovations bringt den ersten Kopfhörer exklusiv für Apple-Audioplayer mit Lightning-Anschluss auf den Markt. Für optimale digitale Klangübertragung soll darüber ein integrierter Verstärker und ein Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 24 Bit sorgen

Tabü Lümen TL800 im Test: Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

18.3.2014, 5 KommentareTabü Lümen TL800 im Test:
Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

Tabü Lümen TL 800 macht Philips Hue Konkurrenz. Auch hier kann man das Licht der Glühbirne über eine App steuern. Allerdings funktioniert das bei der TL800 nicht über WLAN, sondern über Bluetooth 4.0. Dadurch wird auch der Start mit Tabü Lümen deutlich günstiger. Wir haben ein Dreierset Tabü Lümen ausprobiert

Saeco GranBaristo Avanti: Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

7.9.2013, 6 KommentareSaeco GranBaristo Avanti:
Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

Früher, als wir nichts hatten, war ein Kaffee an sich schon ein Genuss mit einem Hauch von Luxus. Heute, wo wir von allem zu viel haben, muss es eine Kaffeespezialität sein. Und weil das auch noch nicht reicht, kann man bei einem Espresso-Automaten wie dem auf der IFA 2013 gezeigten Saeco GranBaristo Avanti jedes Detail seines Getränks beeinflussen – natürlich per App.

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 0 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

La Metric: Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

1.7.2014, 5 KommentareLa Metric:
Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

La Metric ist ein Smart Display, das über eine App konfiguriert werden kann, um alle möglichen Informationen in Form eines Tickers anzuzeigen - von Google Analytics-Daten über Wetter, Termine, Social Network-Nachrichten etc. Auch IFTTT-Rezepte lassen sich einbinden.

20.4.2014, 3 KommentareChui Doorbell:
Die schlaue Türklingel mit Kamera und Gesichtserkennung

Die High-Tech-Türklingel Chui kann nicht nur ein Livevideo der klingelnden Person aufs eigene Smartphone schicken, sondern sie per Gesichtserkennung auch gleich hineinlassen – oder abweisen. Zudem arbeitet sie mit weiteren Smart-Home-Systemen zusammen.

36 Kommentare

  1. Eigentlich eine coole Sache, solche Photoframes. Würde ich gerne z.B. im Büro aufstellen. Aber solange die nicht um den Faktor 10 billiger werden, bleibt`s ein Spielzeug für Geeks.

  2. Einen Bilderrahmen mit SIM-Karte gibt es im Telekom Shop für 149€. Ich habe meinen sogar zur Vertragsverlängerung dazu bekommen und bin echt zufrieden. Nur weil bei Oma ein HotSpot ist (Heizung auf volle Pulle) heißt das noch lange nicht, dass Sie DSL oder W-LAN hat ! Philips hat leider nicht mitgedacht…

  3. Eigentlich eine coole Sache, solche Photoframes.

  4. Waere es denn moeglich, ein echtes Foto des Frames selbst hochzuladen? leider gibt es im internet nur das “gezeichnete” foto, das hier auch im beitrag ist, aber habe bisher noch kein echtes foto des bilderrahmens gesehen…

  5. Mich würde mal interessieren, wie du die Verbindung via RSS zur DiskStation hinbekommen hast. Bei mir werden zwar im Photo Manager am PC alle Bilder korrekt gezeigt, der Rahmen selber kann aber aus dem RSS Feed nicht mal die Vorschauen generieren, geschweige denn, die Bilder anzeigen. Da die UPnP-Unterstützung der Synology DiskStation ebenfalls nicht funzt, ist der WLAN-Betrieb des Rahmens ziemlich nutz- und witzlos.

  6. @Chris

    http://diskstation/photo/rss.php

    Geht allerdings nur mit Public-Alben.

    Und
    Firmware-version DSM 2.0-0728

  7. @Kurt

    Ja, so hatte ich mir das auch gedacht,- aber der Rahmen (FW: 1.0.1) zeigt nichts an. Mit den empfohlenen Fotowebseiten (smugmug etc.) geht’s aber.
    Hast du in der DiskStation irgendwas Spezielles eingestellt oder auf dem Router besondere Ports freigegeben? Ich verweifle völlig!!

  8. Sehr interessanter Artikel zu dem gerät – Danke.
    Eine Frage hab ich aber noch: Was braucht das Teil eigentlich für Strom im Normalbetrieb?

  9. Es hat ein Steckernetzteil dabei. Philips spezifiziert einen Stromverbrauch von 5,09 W. Habe leider vergessen, das nachzumessen.

  10. Leider ist die Rahmenfront verspiegelt, anscheinend findet der Markt das schick.
    Auch die Tiefe von 3 cm ist erstaunlich. Da muss ne Menge Luft drin sein. Jedenfalls heisst das, wenn man es wie einen echten Rahmen an die Wand hängen möchte (Öse für Nagel/Schraubenkopf vorhanden), dass etwa 2,5 cm Spalt klaffen.
    Einbau in einen Richtigen Rahmen mit Passepartout funktioniert theoretisch eingeschränkt, weil die Tasten hinten angebracht sind. Kann man das Ding über Netzwerk steuern?

    Bildqualität und Betrachtungswinkel scheint brauchbar.
    Danke für den Artikel.

  11. @weihnachtsmann: Nein, eine Fernsteuerung ist nicht möglich. Es gibt auch kein Browser-Interface. Lediglich per mitgelieferter Windows-Software lässt sich der Rahmen mit Bildern bespielen.

  12. Hier steht : Auf den ersten Blick ist der Philips-Fotozeiger ein üblicher 10-Zoll-Bilderrahmen mit 800 x 600 Pixel Auflösung. An anderer Stelle wird der 8FF3WMI/00 als 8″ Bilderrahmen angeboten. Wie viel Zoll hat der Bildschirm nun wirklich oder gibt es verschiedene Ausführungen?

  13. Sorry. 8-Zoll muss es heissen und wurde inzwischen korrigiert. Es gibt zwar 10-Zöller, aber nicht mit dieser Ausstattung von Philips.

  14. So habe ich mir das immer vorgestellt! Mein Bilderrahmen lässt sich problemslos mit rss feeds füttern. Ein Bilderrahmen von der Telekom mit eigener SIM-Karte ist wahrlich keine Alternative. Bilder per MMS verschicken verbietet sich einfach.
    Zu deinem Fazit: DynDNS lässt sich doch nur für einen Router einrichten!!

  15. @volker: DynDns funktioniert theoretisch mit allen Devices. Im Router ist es nur am sinnigsten, weil der sofort eine Änderung der externen IP-Adresse erfährt und dass dann an DynDNS kommuniziert.

    @alle: Unter http://www.framechannel.com/ gibt es einen Dienst, der im “Klickverfahren” RSS-Streams für Bilderrahmen aufbereitet. Habe ihn aber nicht mit dem Philips-Rahmen testen können, das Testgerät ist leider schon wieder weg.

  16. Hallo,

    wir haben uns den Philips auch gegönnt und sind sehr zufrieden.
    Leider weigert sich allerdings die beiliegende Software in der aktuellen Version 3.0 den Dienst. Egal ob unter Vista, XP, Server 2003.

    Schmiert jedes mal mit einem Anwendungsfehler ab.

    Hat jemand vielleicht eine Idee? Ohne die Philips Software kann man ja leider keine RSS Feeds definieren…

    VG

    Mike

  17. Hallo Mike,
    bei mir funktioniert die Software 3.0 unter Windows XP. Habe Sie von der Philips Support-Seite herunter geladen und installiert. Ich nutze zur Zeit Framecannel.com . Framechannel bietet zahlreiche weitere Feature, so zum Beispiel die Möglichkeit einer 3 Tage Wettervorschau, aktuelle Satellitenbilder oder Nachrichten als Foto darzustellen. Genial auch die Möglichkeit beliebige RRS-Feeds in Bilder umzuwandeln und auf dem Rahmen anzuzeigen.
    Kann, wenn Du möchtest die Software auch mal unter Vista testen. Falls Du Fragen hast schreib mir ein Mail. Die Adresse findest Du auf meiner WEB-Seite.
    Gruß Michael (http://home.arcor.de/reisemobil)

  18. Hi,

    von dort habe ich die SWR auch geladen.
    Dein XP ist auf dem aktuellen Stand vermute ich?
    Ein Test unter einem aktuellen Vista wäre schön, dann lässt sich das Thema vielleicht einkreisen. Der Support von Philips wird noch seine Zeit brauchen…

    VG

    Mike

  19. Hallo Mike,
    habe es gerade unter Windows Vista installiert. Funktioniert auf Anhieb. Beide Betriebssysteme sind auf dem neusten Stand.

    Habe jetzt auch mal den Stromverbrauch gemessen. Er liegt bei 8,4 W im Betrieb und bei 5,3 W wenn der Bilderrahmen über den Lichtsensor abgeschaltet ist (Standby).

    Gruß Michael (http://home.arcor.de/reisemobil)

  20. Moin,

    das ist ja mal wieder ein großer Mist. Dann kann ich jetzt nach der berühmten Stecknadel suchen. Na ja, ich werde wohl ehr ein “nacktes” XP nehmen und die Software unter VMWare laufen lassen.

    Vielen Dank für Deine Mühe und einen guten Rutsch.

    Mike

    PS Falls Philips sich noch mit einer erhellenden Analyse meldet, werde ich das hier schreiben.

  21. Framechannel habe ich getestet, funktioniert prima…
    Photostation-Freibage geht definitiv nicht im Rahmen, nur im Photoframe-Manager werden die Bilder angezeigt. (FW:7.28, RSS-Feed-Link verwendet).

  22. @Kurt,
    danke für den ausführlichen Testbericht. Der Rahmen ist wirklich eine Wucht! Zugriff auf WLan und NAS-Server QNAP
    mit Twonky klappt hervorragend und FrameChannel ist wohl diesbezüglich auch das beste Online Portal.
    Eine Frage habe ich trotzdem: Kennt jemand eine Möglichkeit,
    Live-Bilder von Webcams auf den Rahmen zu zaubern, die automatisch aktualisiert werden?

    Gruß Günter

  23. Servus,

    den KD von Philips vergißt man besser schnell, typischer 1st level BlaBlub.

    Ich habe mein problem eingekreist:

    Wenn ich meine Netzwerkverbindung in dem Test-XP deaktiviere, dann schmiert der Photo Frame Manager nicht ab.
    Sobald ich dann die Netzwerkverbindung aktiviere, steigt die exe der Software aus. Ehrlich gesagt, keinen Schimmer, was das für ein fehler ist.
    kann ja nur etwas mit meiner LAN-Konfiguration zu tun haben.

    gruß

    Mike

  24. Noch mal ich:

    Es liegt an meinem IP-Adress-Range.

    Kann jemand bestätigen, dass er die Software in einem
    192.168.xyz.xyz Subnetzmaske 255.255.255.0 betreibt?

    Das knallt bei mir.

    181.4.xyz.xyz mit 255.255.0.0 läuft.

    Das ist der merkwürdigste Fehler, den ich seit langer Zeit hatte.

    gruß

    Mike

  25. Hallo Mike,
    ich kann bestätigen, dass ich die Software in einem
    192.168.178.xyz mit DHCP betreibe.

  26. Hi,

    es ist zum verrückt werden.
    In einem virtuellen XP habe ich folgenden Test gemacht:

    IP 192.168.1.33 -> Applikation stürzt ab
    Netzweradapter vom LAN getrennt -> Applikation läuft
    IP 192.168.2.33 -> Applikation läuft

    Sehr strange, auf der Arbeit auf einem Testrechner lief die App, egal welche IP.

    ich weiß nicht, was an meinem LAN so strange ist, dass die App immer wieder wegfliegt.

    Deaktiviere ich die Netzwerkschnittstellen, startet die Applikation!?!?

    Ich gebe auf :-(

    VG

    Mike

  27. @Chris: Als Besitzer einer Diskstation bin ich wirklich interessiert an die Möglichkeit um RSS Feeds von Photostation abzuspielen. Du hast geschrieben dass es wirkt, aber ich lese auch Beitrage von Olaf und Chris dass es schon wirkt im PhotoManager, aber nicht im Rahmen…

    Kann vielleicht einer versuchen ob es wirkt? Versuche mal diese URL:

    http://sombekke.com/photo…436f74652064417a7572

    Vielen Dank!!

  28. Ich habe den Kodak EX1011, ebenfalls mit Wifi, getestet. Leider krankt auch dieser an einer simplen Onlinefunktion, nämlich automatisch nach einem Start ein Album aus dem Netz abzuspielen.

    Das wäre für mich die Killeranwendung und ultimativ notwendig, um das Ding wirklich omatauglich zu machen.

    Allerdings habe ich noch keinen Rahmen gefunden, der das wirklich behrrscht.

  29. @kurt haupt
    die RSS-Streams die du unter http://www.framechannel.com/ aufbereitest, können keine neuen Einträge anzeigen. Also alle Einträge die du nachträglich machst, zeigt der Rahmen nicht an. Was aber funktioniert, den RSS-Feed löschen und mit selben Link wieder neu erstellen.

    @jens

    den kodak w1020 kannst du über “mein framechannel” welches mit dem kodakportal –> http://www.framechannel.com/ verknüpft ist, mit Bildern und RSS-Feeds füttern. Leider noch mit fehlern, wie oben genannt.

  30. Ist die Lebensdauer wirklich so kurz? Das sind ja nicht mal 2,5 Jahre?

  31. Danke für den Test, habe mich aufgrund dessen für den Rahmen entschieden und das paßt einwandfrei. Für den Preis ist das Gerät wirklich gut.
    Die Lebensdauer von 2,5 Jahren währe bei 24 Std. Nutzung nur wer macht das? Wenn ich den als Werbedisplay einsetze mit 12 Std. Laufzeit hält er sicher länger.

  32. Also mein Fotorahmen macht auch heute nach fast 2 jahren ein super Bild!

  33. Dieser Rahmen ist im Prinzip ok. Leider hat er folgenden Nachteil: steckt Mutti den Rahmen nach dem Staubsaugen wieder an die Steckdose an, hat er leider wichtige Einstellungen (Uhrzeit, zu verwendende Datenquelle, …) verloren. Dann darf ich hinfahren und wieder alles einstellen. Äußerst unschön :-(

  34. Ich habe für meine Mutter auch einen digitalen Bilderrahmen mit WLAN gekauft. Das beste Weihnachtsgeschenk seit Jahren! Der Bilderrahmen erhält ständig neue Bilder und ich kann diese bequem aufspielen.

2 Pingbacks

  1. […] Philips Bilderrahmen mit WLAN – Bilder via Internet auf den Fotorahmen zaubern. […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder