ELV Funkthermometer WS 7050 im Test:
Sauwetter ablesen für 10 Euro

Funkthermometer gibt es inzwischen schon für 9,95 Euro. Taugen die was? Wir knöpften uns das Modell ELV WS 7050 vor.

ELV WS 7050 (Bild: W.D.Roth)

ELV WS 7050 (Bild: W.D.Roth)

Billige Funkthermometer gibt es inzwischen überall. Nachdem selbst teure Wetterstationen mitunter ihre Macken haben, wollten wir nun einmal wissen, was man so für 10 Euro bekommt und untersuchten das Modell WS 7050 von ELV.

Kann das billige Gerät wirklich mit den meist deutlich teureren Wetterstationen mithalten? Das Ergebnis ist gar nicht so schlecht: Zwar arbeitet die WS 7050 auf 433 MHz – damit ist sie auf demselben Kanal wie Autoschlüssel, Amateurfunkfernsehen, Fernbedienungen, Alarmanlagen und Funkkopfhörer der jeweils billigeren Bauart.

Verblüffend: die kleineren AAA-Zellen sind in der Basisstation, nicht im Sensor (Bild: W.D.Roth)

Verblüffend: die kleineren AAA-Zellen sind in der Basisstation, nicht im Sensor (Bild: W.D.Roth)

Es kann also schon einmal stundenlange Aussetzer geben, wenn der Nachbar drahtlos Musik hört. 433 MHz ist eine ISM-Frequenz (Industrial, Scientific, Medical), also eine “Funk-Müllhalde”. Die ungestörten 868-MHz-Übertragungen findet man bei den Billiggeräten aufgrund der Zulassungskosten leider nicht.

Ebenso leidet auch die WS 7050 unter der Krankheit der meisten drahtlosen Wetterstationen: Sensor und Basisstation synchronisieren sich in den ersten Minuten nach Einlegen der Batterien – und dies muss nach jedem Batteriewechsel in Sensor oder Basisstation wiederholt werden.

Da die Station aber wirklich nur Temperatur und Feuchtigkeit anzeigt, nicht Uhrzeit, Luftdruck oder weiteres – ist weiter auch nichts erforderlich: das ständige Neuprogrammieren aller Einstellungen nach dem Batteriewechsel wie bei komplexeren Geräten bleibt einem hier erspart.

Ungewöhnlich ist, dass die Microzellen AAA hier nicht im Sensor vorgesehen sind, wie bei den meisten Wetterstationen, sondern in der Basisstation. Warum sie überhaupt vorgesehen werden statt den genauso teuren und dreimal so kapazitiven Mignon-Zellen AA, weiß man nicht – anscheinend lag dem Designer viel daran, die WS 7050 möglichst klein zu bauen.

ELV Funkthermometer WS 7050 (Bild: W.D.Roth)

ELV Funkthermometer WS 7050 (Bild: W.D.Roth)

Doch ist die übliche Kombination – Microzellen im Sensor, Mignonzellen im Empfänger – ständiger Quell von Ärger, da dieser ja senden muß und die “kleinen Scheißdinger” im Sensor dann alle paar Monate leer sind, zumal sie bei Temperaturen unter 0°C massiv in der Lsitung nachlassen. Da verspricht die hier gewählte Variante mehr Freude

Die Basisstation ist trotz ihrer Kleinheit gut ablesbar und bietet zusätzlich auch noch das Ablesen der täglichen Maximal- und Minimalwerte. Der Außensensor ist – wie bei dem Preis nicht anders zu erwarten – nur bedingt witterungsfest und sollte geschützt an einer Mauer eines Fensters etwas vertieft montiert werden. Seine Reichweite ist begrenzt, doch ausreichend.

Funkthermometer ELV 7050, 9,95 Euro

 

Mehr lesen

Dokumentationsarchiv Funk: Geschichte lebendig erhalten

23.9.2014, 0 KommentareDokumentationsarchiv Funk:
Geschichte lebendig erhalten

Archive leistet sich der Rundfunk immer weniger: Bibliotheken werden reihenweise aufgelöst, Bänder wurden früher zur Kostenersparnis überspielt, heute entsorgt. Vorbildlich ist bis heute der österreichische Rundfunk; zusätzlich gibt es das mittlerweile unabhängige, doch vom ORF unterstützte Dokumentationsarchiv Funk.

Alterdings in Österreich: Die Funkhäuser des ORF

16.9.2014, 0 KommentareAlterdings in Österreich:
Die Funkhäuser des ORF

Der deutsche Rundfunk startete 1923 im Vox-Haus eher in einem Wohnzimmer. In Wien plante man kurz darauf weit größer, baute ein akustisch optimiertes Rundfunk-Gebäude, doch dann kam der Krieg dazwischen. Heute will der österreichische Rundfunk das denkmalgeschützte Funkhaus aufgeben. Wir waren zu einer Führung vor Ort.

Amateurfunkmesse Ham Radio Friedrichshafen (2): Das Funkgerät für das gepflegte Wohnzimmer

13.7.2012, 3 KommentareAmateurfunkmesse Ham Radio Friedrichshafen (2):
Das Funkgerät für das gepflegte Wohnzimmer

Der erste Teil des Messeberichts von der Ham Radio 2012 zeigte einige kuriose Flohmarktartikel und Vorträge. Diesmal wird es ernster: Welche technischen Neuerungen hatte die Amateurfunkmesse im Bereich der Funkgeräte zu bieten?

Sen.se Mother: Deine Mutter gibt es jetzt als Gadget

10.1.2014, 1 KommentareSen.se Mother:
Deine Mutter gibt es jetzt als Gadget

Eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist, nennt sich Smart-Home. Sen.se Mother ist eines dieser Gadgets, die in diese Kategorie fallen. Damit lassen sich Statistiken rund um den eigenen Haushalt und die eigene Familie sammeln und auswerten.

Zmote Smart Cord: Bluetooth zur Stromsteuerung

20.1.2012, 7 KommentareZmote Smart Cord:
Bluetooth zur Stromsteuerung

Über das ZSmart Smart Cord lassen sich beliebige Netzgeräte per Bluetooth ein- und ausschalten.

Bowers & Wilkins P5 im Test: Das klingt richtig gut

22.8.2011, 2 KommentareBowers & Wilkins P5 im Test:
Das klingt richtig gut

Schlicht P5 heißen die Kopfhörer von Bowers & Wilkins, die einen tollen Sound haben, leider aber auch sehr teuer sind.

Clime: Ein Sensor, der Thermometer, Hygrometer und andere Messinstrumente arbeitslos macht

18.7.2014, 2 KommentareClime:
Ein Sensor, der Thermometer, Hygrometer und andere Messinstrumente arbeitslos macht

Clime ist ein kleiner praktischer Helfer für die Wohnung: Der Sensor misst beispielsweise Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Helligkeit und übermittelt die Daten ans Smartphone. So hat man beispielsweise das Klima seiner Pflanzen immer im Blick.

Parrot Flower Power: Der Pflanzensensor im Praxistest

10.4.2014, 2 KommentareParrot Flower Power:
Der Pflanzensensor im Praxistest

Wer keinen grünen Daumen besitzt, wird sich womöglich an gelbe Blätter, faulig riechenden Boden und den regelmäßigen Weg zur Biotonne gewöhnt haben. Mit Parrot Flower Power soll das Wegwerfen der geliebten Wohnzimmerpflanzen ein Ende haben. Nur taugt der smarte Sensor für den Blumentopf wirklich etwas? Wir haben das gute Stück getestet.

Neues Testgerät eingetroffen: Parrot Flower Power - Smarte Überwachung für Grünpflanzen

28.3.2014, 4 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Parrot Flower Power - Smarte Überwachung für Grünpflanzen

Die schönsten Gadgets sind doch die, auf die man wirklich ernsthaft gespannt ist, oder? Die Neugierde auf das Parrot Flower Power war groß, denn dieses Gerät macht Pflanzen in den eigenen vier Wänden „smart“. Wir werden den Wireless Plant Monitor die nächsten Wochen testen.

StormTag: Wetterstation zum Anstecken

28.6.2014, 2 KommentareStormTag:
Wetterstation zum Anstecken

Stormtag+ ist ein geldstückgroßer Sticker, der Temperatur, UV-Licht, Luftfeuchtigkeit und -druck messen und die Daten an ein Smartphone liefern kann. Aus allen Daten der Nutzer will Gründer Jon Atherton eine Outdoor-Wettercommunity befüttern.

Netatmo im Test: Prima Klima zu Hause?

19.3.2013, 0 KommentareNetatmo im Test:
Prima Klima zu Hause?

Die Netatmo Wetterstation ist ein Set aus Innen- und Außensensor plus kostenloser App. Die Sensoren zeigen nicht nur Temperatur und Luftfeuchtigkeit an, sondern messen auch andere Werte wie den CO2-Gehalt und die Lautstärke. Wir haben Netatmo ausprobiert.

Franklin Blitzsensor AS3935: Länger warten können, bis es knallt

9.8.2012, 0 KommentareFranklin Blitzsensor AS3935:
Länger warten können, bis es knallt

Wer Radio auf Lang-, Mittel- oder Kurzwelle hört, kann heranziehende Gewitter sehr früh an ihren Funkstörungen erkennen. Technisch "unbewaffnet" ist dies dagegen erst auf etwa 10 km Distanz möglich - zu wenig, wenn man sich im Freien befindet. Ein neuer Chip soll Abhilfe schaffen.

3 Pingbacks

  1. [...] W.D.Roth)Wir haben in den letzten Wochen so einige Wetterstationen getestet und verglichen – von preiswert und einfach über teurer und schwer empfangbar bis zu sauteuer und universell. Aus der letzten Rubrik steht [...]

  2. [...] haben inzwischen Wetterstationen von 10 bis 450 Euro getestet, einfache Thermometer, Geräte mit “Satellitenempfang” oder [...]

  3. [...] etwas gibt es heute für weniger als 10 Euro fertig zu kaufen mit zwei Displays, ohne Umschalter und mit Funkanbindung. Damals allerdings war das noch nichts, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder