Weneo ID Smartcard:
Bahnticket zum selber laden

Die Weneo ID Smartcard könnte 2010 die herkömmlichen Bahn-Fahrkarten in Frankreich ersetzen: Online gekaufte “Tickets” werden per USB auf den Funk-Chip geladen.

Weneo SNCF-ID-SmardCard

Weneo SNCF-ID-SmardCard

Das bedeutet aber auch, dass man einige persönliche Informationen angeben muss, zum Beispiel den Namen, die Anschrift, und ob man Student oder Rentner ist, da dort die Tarife günstiger sind. Diese Informationen werden mit der Identifikationsnummer verknüpft und auf dem Webserver gespeichert. Zu dem ist es so zumindest für den Bahnbetreiber theoretisch möglich, ein Bewegungsprofil zu erstellen. Das ist durchaus bedenklich.

Zusätzlich bietet die Karte im “USB-Bereich” vier Gigabyte Speicherplatz an, um weitere Daten speichern zu können. Gedacht hat man dabei an Fahrplaninformationen, Routen oder Ähnliches. Auf dem RFID-Chip soll lediglich die ID-Nummer der Karte sichtbar sein.

Die Deutsche Bahn geht einen anderen Weg
Während man in Frankreich versucht, das Kartenverkaufssystem so weit wie möglich zu automatisieren, muss man sich im Gegensatz dazu in Deutschland im Vorfeld jeder Zugfahrt nach wie vor selbst um das Ticket kümmern – selbst bei dem mobilen Handyticketsystem der Deutschen Bahn. Dabei sind auch die technischen Hürden einigermaßen hoch.

Um eine mobile Fahrkarte zu erwerben, muss man ein MMS-fähiges Handy sein eigen nennen können, welches auch WAP-fähig sein sollte. Um den Handyticket-Service zu aktivieren, benötigt man zu dem einen Login auf dem Server der Deutschen Bahn. Dort kann man dann Fahrscheine für einzelne Fahrten erwerben. Der einzelne Fahrschein wird dann als MMS-Nachricht auf das Handy geschickt. Dort sind die Fahrtinformationen als “Barcode” enthalten, die der Schaffner mit einem entsprechenden Lesegerät entziffern kann. Um den rechtmäßigen Anspruch an diese Fahrt zu legitimieren, muss man dem Schaffner gegenüber noch seine BahnCard, EC- oder Kreditkarte zeigen – je nachdem welche Information man auf dem Server der Deutschen Bahn hinterlegt hat.

Kompliziert und viele Ausnahmen
Was wäre die Deutsche Bahn, wenn es auch hier nicht wieder Ausnahmen gäbe. Tickets kann man sich mit dem WAP-fähigen Handy nur für Fahrten erwerben, die länger als 51 Kilometer sind. Aktionspreise kann man genauso wenig erwerben, wie Tickets für den Nah- und Regionalverkehr. Das deutsche Bahnsystem setzt nach wie vor ausschließlich auf Schaffner, die im laufenden Betrieb die gültigen Fahrscheine überprüfen.

Bis zu zehn Minuten vor Beginn der Fahrt soll man sich ein Ticket kaufen können. Hier ist das französische System deutlich im Vorteil – denn wenn man eine Karte mit Guthaben hat, muss man sich um nichts Weiteres mehr kümmern, außer dass man die Karte vor den RFID-Scanner hält. Und ist nicht das größte Ärgernis bei Reisen mit der Deutschen Bahn, dass man bei Zeitknappheit vor der Wahl steht, entweder den Zug sausen zu lassen, oder beim Schaffner einen Aufpreis zu zahlen? In so einem Fall nützt das mobile Handyticketsystem nichts.

Im Gegensatz dazu klingt das System aus Frankreich einigermaßen vielversprechend, wenn auch Fragen nach Datenschutz und Kartenmissbrauch momentan unbeantwortet bleiben. Das neue Kartensystem befindet sich momentan erst in einer Testphase. Sollte die Kundenzufriedenheit gewährleistet sein, so könnte das USB-Kartensystem ab 2010 in Frankreich flächendeckend eingeführt werden.

Einige technische Details findet man im englischsprachigen RFID-Journal. Hergestellt werden die USB-Karten von Neowave.

[via Wired]

 

Mehr lesen

The Inventist Solowheel: Einrad-Segway für Lauffaule mit Stehvermögen

17.2.2011, 18 KommentareThe Inventist Solowheel:
Einrad-Segway für Lauffaule mit Stehvermögen

Das Unternehmen Inventist hat schon einige ungewöhnliche rollende Fortbewegungsmittel auf den Markt gebracht, diesmal ist es das Solowheel: Ein motorisiertes Einrad, das einzelne Personen mit knapp 20 km/h bis zu 20 Kilometer weit transportiert

GM EN-V: Der Neid fährt auf einer Achse

8.1.2011, 2 KommentareGM EN-V:
Der Neid fährt auf einer Achse

In Shanghai auf der Weltausstellung hat GM die EN-V-Pods gezeigt. Die Zweipersonenfahrzeuge basieren auf dem Segway und verzückten an der CES.

Fairwheel Bikes: 2.7 Kilo Fahrrad für 45 Kilo Dollars

4.10.2010, 2 KommentareFairwheel Bikes:
2.7 Kilo Fahrrad für 45 Kilo Dollars

Das leichteste Fahrrad der Welt hat Jason Woznick in Tuscon, Arizona, gebaut. Es wiegt 2.7 Kilogramm.

Amateurfunkmesse Ham Radio Friedrichshafen (2): Das Funkgerät für das gepflegte Wohnzimmer

13.7.2012, 3 KommentareAmateurfunkmesse Ham Radio Friedrichshafen (2):
Das Funkgerät für das gepflegte Wohnzimmer

Der erste Teil des Messeberichts von der Ham Radio 2012 zeigte einige kuriose Flohmarktartikel und Vorträge. Diesmal wird es ernster: Welche technischen Neuerungen hatte die Amateurfunkmesse im Bereich der Funkgeräte zu bieten?

Amateurfunkmesse Ham Radio Friedrichshafen (1): Auch der Amateurfunk wird digital

12.7.2012, 4 KommentareAmateurfunkmesse Ham Radio Friedrichshafen (1):
Auch der Amateurfunk wird digital

Alles wird digital - inzwischen auch das Radio, der Polizei- und der Amateurfunk: Neben den eigentlichen "digitalen Betriebsarten", beginnend beim Morsen, gefolgt von Funkfernschreiben, Funkfaxen und inzwischen auch digitalem Amateurfernsehen, wird auch Sprache immer öfter digital übertragen. "Digital Voice", also digitale Sprachübertragung, war deshalb das diesjährige Messemotto der Amateurfunkmesse "Ham Radio" in Friedrichshafen.

Treehouse Labs BiKN Smartcase: iPhone-Case gegen Verlustängste

2.3.2012, 0 KommentareTreehouse Labs BiKN Smartcase:
iPhone-Case gegen Verlustängste

Das neue BiKN Smartcase des Unternehmens Treehouse Labs will iPhone-Besitzern Verlustängste nehmen. Denn mit dem BiKN Smartcase und den dazugehörigen Anhängern schließt man iPhone und bis zu acht Gegenstände oder Personen zu einem Netz zusammen

Rodrigo García Hop!: Dieser Koffer folgt auf dem Fuße

10.10.2012, 3 KommentareRodrigo García Hop!:
Dieser Koffer folgt auf dem Fuße

Rodrigo García hat einen Koffer entwickelt, der die kommende Generation des Reisegepäcks repräsentieren soll. Hop! - so der Name - enthält drei Sensoren, die kabellos Signale empfangen, welche das Smartphone des Besitzers aussendet. Dadurch kann Hop! seinem Besitzer aus eigenem Antrieb auf dem Fuße folgen.

Micro Luggage Scooter: Rasender Koffer

1.3.2012, 2 KommentareMicro Luggage Scooter:
Rasender Koffer

Wer schon einmal auf dem Londoner Flughafen Heathrow Zwischenstation machen musste, wird sich für die schier endlosen Fusswege zwischen den einzelnen Terminals einen Roller gewünscht haben. Bei Amazon gibt's einen Trolley, welcher trotz Cabin-Size-Abmessung auch ein vollwertiges Kickboard ist.

Das mobile Büro - Dicota Mobile Traveler: Die Transportfrage

26.1.2012, 0 KommentareDas mobile Büro - Dicota Mobile Traveler:
Die Transportfrage

Wie überlebt man Kurztrips am besten? Welche Ausrüstung benötigt man dafür? In unserer Serie «das mobile Büro» geben wir Hilfestellung. Im ersten Teil geht es um den Transport.

Airbus Bag2Go: Schlauer Koffer hilft beim Packen und weiß immer, wo er ist

12.6.2013, 2 KommentareAirbus Bag2Go:
Schlauer Koffer hilft beim Packen und weiß immer, wo er ist

Finde meinen Koffer: Der Flugzeugbauer Airbus hat zusammen mit T-Systems und Rimowa einen Koffer vorgestellt, den man weltweit tracken kann. Doch das ist noch lange nicht alles: Der Koffer zeigt an, wie schwer er ist, er hilft beim Packen und seine Besitzer können ihn automatisch einchecken lassen.

Blacksocks \

27.9.2012, 1 KommentareBlacksocks "Smarter Socks" mit RFID:
Sockenfunk für planlose Männer

Über das Paarungsverhalten schwarzer Socken habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Das Unternehmen Blacksocks dagegen schon. Ab sofort hilft Elektronik unfähigen Männern korrekt gekleidet in die Puschen.

U Grok It Grokker: Suche mit Hilfe von RFID

31.3.2012, 0 KommentareU Grok It Grokker:
Suche mit Hilfe von RFID

U Grok It stellt eine Hilfe für verlorene Gegenstände vor: per RFID spürt der Scanner "Grokker"wichtige Utensilien auf.

Bluelounge Sanctuary 4 ausprobiert: Energietanke für die Familie

13.4.2014, 4 KommentareBluelounge Sanctuary 4 ausprobiert:
Energietanke für die Familie

Das Sanctuary 4 ist eine Energietankstelle und Ablagefläche für die Smartphones der ganzen Familie. Mehrere Smartphones und ein Tablet können gleichzeitig aufgeladen werden, egal ob Team Android oder Apple.

iDraw Creative Goods Bleistiftspitzer: Detailverliebtheit auf die Spitze getrieben

15.12.2013, 0 KommentareiDraw Creative Goods Bleistiftspitzer:
Detailverliebtheit auf die Spitze getrieben

Das Unternehmen iDraw Creative Goods ist mit den bestehenden Bleistiftspitzern nicht zufrieden und hat darum mit viel Liebe zum Detail zwei eigene Modelle entwickelt. Beide bestehen aus Aluminium und sollen über Kickstarter finanziert werden. Es gibt ein mechanisches Modell und ein elektrisches, das man am Rechner aufladen kann.

PKparis PK’2: Der kleinste Dual-USB-Stick für Smartphones, Tablets und PCs

12.12.2013, 6 KommentarePKparis PK’2:
Der kleinste Dual-USB-Stick für Smartphones, Tablets und PCs

Der neueste USB-Stick von PKparis lässt sich nicht nur am Rechner verwenden, sondern auch an Smartphones und Tablets mit Micro-USB-Anschluss. Denn der winzige PK’2 ist mit beiden Steckern ausgestattet

Gembird DCAM-005 Dashcam: Beweissicherung im Straßenverkehr

14.10.2013, 9 KommentareGembird DCAM-005 Dashcam:
Beweissicherung im Straßenverkehr

Die Gembird DCAM-005 Dashcam ist eine HD-Kamera, die per Saugnapf an der Windschutzscheibe befestigt wird und sich automatisch einschaltet, sobald der Wagen in Bewegung gesetzt wird. Ist die eingesetzte Micro-SD-Karte voll, überschreibt die Gembird DCAM-005 die ältesten Aufnahmen mit aktuellen.

Radbag Iggi Signal Pod: Zusatz-Blinklicht für das Fahrrad

25.4.2013, 1 KommentareRadbag Iggi Signal Pod:
Zusatz-Blinklicht für das Fahrrad

Iggi Signal Pod nennt sich ein Blinkersystem für das Fahrrad, das an der Sattelstütze angebracht und über einen Schalter am Lenker betätigt wird. So kann man seine geplante Fahrtrichtung im Dunkeln nachfolgenden Fahrzeugen besonders deutlich anzeigen

The Hornster: Diese Fahrradhupe übertönt sogar Düsenjäger

15.5.2012, 4 KommentareThe Hornster:
Diese Fahrradhupe übertönt sogar Düsenjäger

Als Radfahrer im großstädtischen Verkehr ist man einigen Gefahren ausgesetzt. The Hornster ist der Versuch, mit 178 dB die nötige Aufmerksamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer zu erlangen.

FitBark: Wie fit ist dein Hund?

6.5.2013, 1 KommentareFitBark:
Wie fit ist dein Hund?

FitBark ist ein kleiner Plastikknochen fürs Hundehalsband, mit dem man bis zu zehn Tage ohne Aufladung in Echtzeit erfahren kann, was der tierische Kumpel so treibt. Möglich wird dies durch einen integrierten Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, einen Mikrocontroller, etwas Arbeitsspeicher und Bluetooth 3.0.

9.12.2012, 3 KommentareLook Lock:
Smartphone als Hilfe für schönere Kinderfotos

Fotoshootings sind nie einfach. Wer aber versucht mit Kindern lebensfrohe und unverfälschte Portraits zu schießen, braucht zum einen viel Zeit und zum anderen am besten einen Assistenten, der den Blick der kleinen Fotomodelle immer wieder in Richtung Kamera lenkt. Oder man versucht es mit Look Lock von Tether Tools und schnallt sein Smartphone vorn an seine DSLR und überlässt die Kinderbespaßung dem iPhone.

New Potato Tech Classic Match Foosball: iPad als Tischkicker

23.11.2012, 0 KommentareNew Potato Tech Classic Match Foosball:
iPad als Tischkicker

New Potato Tech hat mit Classic Match Foosball ein Zubehörteil für alle iPads mit 30-Pin-Dock und mindestens iOS 5 entwickelt, welches das Gerät in einen Mini-Tischkicker verwandelt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder