Sony XEL-1:
Teurer OLED Flachmann

Der Sony XEL-1 war der heimlich Star der IFA. Denn dünner kann man ein Display wohl kaum machen

Sony XEL-1: Flachmann irren Kontrastwerten

Sony XEL-1: Flachmann irren Kontrastwerten

OLEDs sind, glaubt man den Herstellern, das nächste große Ding. Sie sollen bald billiger als LEDs herzustellen sein, sie sind kleiner und man kann auf Grund ihrer Flexibilität mehr mit ihnen anstellen. Im Gegensatz zu normalen LED verfügen OLED über keine einkristallinen Materialien. Man muss sie sich eher wie einen dünnen Film vorstellen, der über alles mögliche gelegt werden kann. Diese Eigenschaft macht sie für den Bau von Displays so begehrt, die (theoretisch) geringeren Herstellungskosten erfreuen Sony & Co auch. Als einer der ersten Produzenten haben die Japaner jetzt auch einen 11 Zoll Fernseher mit OLED Technologie vorgestellt, den man auch kaufen kann:

Der Sony XEL-1 verfügt zwar nur über eine Bildschirmdiagonale von 11 Zoll, aber es ist erstaunlich, mit welcher Brillianz die HD Bilder von dem fast papierdünnen Display transportiert werden. Aus dem OLEDs holt Sony einen sagenhaften Kontrastwert von 1,000,000:1 raus. Durch die hohe Leuchtkraft der OLED Leuchtkörper sind die Helligkeitswerte auch sehr hoch und sorgen so für ein farbkräftiges Bild.

Wer den XEL-1 das erste Mal anschaltet wird ebenfalls überrascht, denn den bekannten “Wischeffekt” von normalen LEDs vermisst man hier. Weil die OLED einzeln angesprochen werden können und zu dem schneller reagieren, hat man jederzeit ein klares und gestochen scharfes Bild

Das klingt alles schon mal sehr schön, aber im Leben gibt es nichts, was nicht auch einen Haken hätte. Zum einen ist die OLED Technik, obwohl seit den 80er Jahre durch Kodak maßgeblich entwickelt, noch relativ jung und von einer Massenproduktion weit entfernt, was die OLEDs noch ziemlich teuer macht. Allerdings möchte Sony ab 2010 in die Massenproduktion gehen, was die Herstellungskosten unter jene der LED drücken soll.

Zum anderen gibt es Probleme mit der Haltbarkeit der sensiblen Technik. Die mittlere Halbwertszeit soll bei Dauerbelastung bei rund sieben Jahren liegen, was nicht wenig ist, aber eben im normalen Leben auch gerne mal noch kürzer ist. Und wenn die Dinger durchbrennen, kann man nur den Fernseher austauschen. Zum anderen sind OLED etwas empfindlich. Sauerstoff mögen sie nicht und Hitze auch nicht, was ihren Einsatz in einem Fernseher nicht gerade einfach macht.

Aus diesem Grund ist der XEL-1 auch eher ein Versuchsobjekt, dass zwar ausgereift ist, aber Sony produziert pro Jahr auch nur rund 2000 Stück. Die werden also quasi in Handarbeit hergestellt.

Und so ist der Preis auch nicht weiter verwunderlich. 2499 Dollar kostet der Fernseher in den USA, 1500 Pfund in England. Ein Preis für Deutschland ist noch nicht raus, aber ich vermute mal, dass der bei rund 2300 bis 2500 Euro liegen wird. Wer nicht warten möchte: Amazon USA und UK haben ihn schon im Angebot.

Amazon USA
Amazon UK

 

Mehr lesen

Leia Display System: Display aus unsichtbaren Wassertröpfchen beeindruckt mit "Minority Report"-Effekten

21.10.2014, 2 KommentareLeia Display System:
Display aus unsichtbaren Wassertröpfchen beeindruckt mit "Minority Report"-Effekten

Das UnternehmenLeia Display System baut Projektionsflächen aus Nebel, die als Touch-Display fungieren können. Wie im Science-Fiction-Film "Minority Report" kann man so gezeigte Objekte scheinbar mit den Händen greifen, um sie zu manipulieren.

La Metric: Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

1.7.2014, 5 KommentareLa Metric:
Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

La Metric ist ein Smart Display, das über eine App konfiguriert werden kann, um alle möglichen Informationen in Form eines Tickers anzuzeigen - von Google Analytics-Daten über Wetter, Termine, Social Network-Nachrichten etc. Auch IFTTT-Rezepte lassen sich einbinden.

Asus PQ321Q: 4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

9.7.2013, 0 KommentareAsus PQ321Q:
4K-Monitor für Heimanwender mit dicker Brieftasche

Als erster 4K-Monitor für Heimanwender wird der Asus PQ321Q bezeichnet, aber der Preis ist wenig überraschend noch immer vierstellig. Ab August kommt er nach Europa.

28.10.2014, 3 KommentareLG 55EC930V:
OLED-TV erweckt WebOS zum Leben

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG stellt mit dem Smart-TV 55EC930V einen OLED-TV vor, welcher mit einem gewölbten 55-Zoll-Display ausgestattet ist und bei der Bedienung ganz auf WebOS setzt.

Flexible Displays: Das biegsame Smartphone und andere Dehnübungen

26.1.2013, 5 KommentareFlexible Displays:
Das biegsame Smartphone und andere Dehnübungen

Flexible Displays geistern schon länger durch Designkonzepte und Patente, aber inzwischen scheinen sie zum Greifen nah. Entwürfe wie das iFlex Concept zeigen, was da auf uns zukommt. Besonders interessante Ideen hatte dabei kürzlich Samsung gezeigt.

Futaba Flexible OLED Watch: Smartes Armband

12.10.2012, 3 KommentareFutaba Flexible OLED Watch:
Smartes Armband

Zwar kann man die Futaba Flexible OLED Watch noch nicht kaufen, aber sie zeigt, dass Designer schon bald sehr viel mehr Freiheiten haben, wenn es ums Display geht. Das Smartwatch-Konzept demonstriert einen flexiblen und dabei sehr dünnen Screen.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 1 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Smartwatches mit Android Wear: Was die Uhrzeit-Androiden können

4.9.2014, 4 KommentareSmartwatches mit Android Wear:
Was die Uhrzeit-Androiden können

Zur Elektronikmesse IFA 2014 in Berlin stellen etliche weitere Hersteller ihre Smartwatches mit Googles Android Wear vor. Ein guter Zeitpunkt, sich die Sinnfrage bei diesen schlauen Armbanduhren zu stellen. Ist ihre Zeit gekommen? Und falls ja: Warum sollte mich das überhaupt interessieren?

Xperia C3: Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

8.7.2014, 0 KommentareXperia C3:
Sony schlachtet Sommertrend für Selfie-Smartphone aus

Selfies sind der Modetrend des Jahres und Smartphone-Hersteller Sony will nun mit dem Selfie-Smartphone C3 davon profitieren. Das neue Mittelklasse-Gerät verfügt über eine 5-Megapixel-Frontkamera mit LED-Blitz und Selfie-Apps. Braucht sicher nicht jeder, kann aber auch nicht schaden, das bisher vernachlässigte Detail einmal aufzuwerten.

TV-Streaming: Zattoo-Konkurrent Wilmaa veröffentlicht eigene Hardware-Box

8.4.2014, 0 KommentareTV-Streaming:
Zattoo-Konkurrent Wilmaa veröffentlicht eigene Hardware-Box

Mit Wilmaa bringt der erste reine TV-Streaming-Anbieter eine Hardwarelösung auf den Markt. Der auch in Deutschland verfügbare Konkurrent Zattoo will sich lieber auf die Erschließung existierender Plattformen konzentrieren.

Neues aus der App-Welt: TVSmiles belohnt Aufmerksamkeit in Werbepausen

24.10.2013, 1 KommentareNeues aus der App-Welt:
TVSmiles belohnt Aufmerksamkeit in Werbepausen

Das Berliner Startup TVSmiles hat eine App für iOS und Android veröffentlicht, die es aufmerksamen Fernsehzuschauern erlaubt, sich mit dem Betrachten von Werbespots Gutscheine und Sachprämien zu verdienen.

Auvisio DSR-290.DVD im Test: Zwei Herzen in einer Blech-Brust

9.10.2012, 2 KommentareAuvisio DSR-290.DVD im Test:
Zwei Herzen in einer Blech-Brust

Im Wohnzimmer hat man alles: DVD-Spieler, Fernseher, Sat-Empfänger. Wenn man aber noch ein Zweitgerät braucht, ist es lästig, noch einmal so viele Kisten hinstellen und verkabeln zu müssen. Taugen Kombi-Geräte? Wir untersuchen es am Beispiel des Auvisio DSR-290.DVD.

2 Kommentare

  1. Nichts gegen OLED. Aber dieses Produkt überzeugt mich nun gar nicht: Der Bildschirm selbst mag ja beeindruckend flach sein. Aber der dicke Fuss, der nun halt einfach die ganze Elektronik enthält, kompensiert das ja bei weitem. Riesige Stellfläche, Wandmontage unmöglich.

  2. ich freue mich schon auf OLED Laptops.. Der geringe Energieverbrauch und die Qualität das kann nur gut werden.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder