Wuala als öffentliche Beta:
Online-Speicher für alle

Der Schweizer Webdienst Wuala öffnet seine Server – und die Euren: Das Verteilte-Online-Speicher-System geht heute in die öffentliche Betaversion.

Wuala: Ab heute auch im Browser bedienbar

Wuala: Ab heute auch im Browser bedienbar

Seit ich Wuala im letzten Herbst hier im Silicon Valley erstmals gesehen habe, haben die Jungunternehmer rund um Dominik Grolimund vieles verbessert und Zusatzdienste eingebaut. Ab heute soll der bisherige Alpha-Dienst der jungen Abgänger der Eidgenössischen technischen Hochschule in die öffentliche Beta-Phase übergehen. Allerdings ist jetzt am frühen Morgen auch auf dem Sneak-Preview für Blogger und Presseleute erst eine Meldung zu sehen, wonach der Server umgebaut wird – bis zur grossen Party heute abend wirds aber wohl laufen. Wuala ist nicht einfach ein weiterer online-Storagedienst, sondern ein ausgeklügeltes und paradoxes System, das sozusagen umgekehrt-proportianal skaliert:

Es wird mit mehr Benutzern schneller und nicht etwa langsame. Denn die Dateien der Benutzer liegen nicht auf zentralen Servern, sondern in webgerechte, verschlüsselte Häppchen verteilt auf den Rechnern der anderen Teilnehmer. Je mehr Benutzer sich im Wuala-Netz tummeln, desto einfacher wird es, diese Häppchen so zu verteilen, dass immer ausreichend Rechner online sind, welche Bestandteile der Dateien von Dritten enthalten.

Die aufregendste Neuerung an der zur Beta- (bisher Alpha-) Version mutierten Anwendung dürfte in der versprochenen Funktionalität aus dem Brwoser heraus bestehen: Bisher musste eine Java-Anwendung auf dem Rechner installiert werden. Ich würde vermuten, dabei wird es bleiben, um den eigenen Harddisk-Speicher auf einem “Hauptrechner” zu teilen – aber auf anderen Computern sollen die Mitglieder inskünftig ganz einfach via Webdienst Zugriff auf ihre Dateien erhalten.

Und nicht nur das: Äusserst erfreulich ist die versprochene Funktion, mit der eigene Dateien auch Leuten zur verfügung gestellt werden können, die gar keinen Wuala-Account haben. Das wird Wuala zusammen mit der theoretisch unbegrenzten Grösse der hochzuladenden Dateien zu einem einzigartigen Dienst machen.

Verteiltes Speichern…

Wo bei anderen Systemen und vor allem in Rechenzentren der Veraltungsaufwand überproportional zur Benutzerzahl ansteigt, soll im Wuala-Netz das Gegenteil passieren – je mehr Benutzer, desto schneller und zuverlässiger wird das System.

Das ist die eine geniale Komponente an Wuala, die auf dem Prinzip des verteilten rechnens (allerdings hier mehr in form verteilten Speicherns) à la Seti@home aufbaut.

Die andere besteht in einer Kombination aus sozialem Netz und Filesharing – denn die Mitglieder von Wuala sind grundsäzlich alle miteinander verknüpft und demnach ansprechbar. Benutzer können Freunde definieren und denen einzelne Dateien oder ganze Ordner für den Zugriff freigeben – das gleiche lässt sich auch für das gesamte Netz anstellen. Der Coup hierbei ist, dass die Dateien nrgends an einem Stück gespeichert werden, sondern dass sie als Stückwerk ind er gesamten Community verteilt sind.

…der Schrecken der Unterhaltungsindustrie?

Grade deshalb ist allerdings sehr zu befürchten, dass die Musik- und die Filmindustrie schnell ihre Häscher losschicken und behaupten werden, das ganze diene nur der Copyrightverletzung. Das zu beweisen dürfte ihnen allerdings hoffentlich ebenso schwer fallen wie ein Gesetz zu finden, das die Vorgehensweise von Wuala verbietet. Ein jüngster Richerentscheid in den USA hat nämlich bereits festgehalten, dass das blosse ablegen von Musikdateien in einem geteilten Verzeichnis auf einem PC kein “hosten” von Raubkopien darstellt.

Wuala ausprobieren

 

Mehr lesen

10.4.2012, 3 KommentarePhilips HMP7001:
Medienabspieler mit DivX Plus HD

Philips, einer der derzeit weltgrößten Elektronikkonzerne, aktualisiert seine Medienabspieler-Serie. Ab April gibt es den HMP7001 und dieser unterstützt DivX Plus HD.

Buffalo TeraStation 8 Bay: Riesenspeicher fürs Netzwerk

7.3.2011, 1 KommentareBuffalo TeraStation 8 Bay:
Riesenspeicher fürs Netzwerk

Buffalo Technology zeigte auf der CeBIT 2011 einen Netzwerkspeicher, der sich mit bis zu acht Laufwerken bestücken lässt und somit 16 Terabyte an Daten aufnehmen kann.

Terratec Connect N3: Satellitenfernsehen via Ethernet

2.3.2011, 4 KommentareTerratec Connect N3:
Satellitenfernsehen via Ethernet

Über eine Box können Satellitensignale jetzt via Ethernetverbindung im Haus verteilt werden - via integriertem WLAN-Accesspoint sogar ohne Kabel.

LaCie CloudBox: 100 GB in der Cloud gespiegelt

23.6.2011, 11 KommentareLaCie CloudBox:
100 GB in der Cloud gespiegelt

CloudBox heißt die neue externe Festplatte von LaCie, die physikalisch vorhandenen Speicher vor Ort mit einer automatischen und verschlüsselten Sicherung in der Cloud verknüpft

LaCie Cookey/WhizKey: 32 GB am Schlüsselring

11.1.2010, 10 KommentareLaCie Cookey/WhizKey:
32 GB am Schlüsselring

LaCie hat aufgerüstet: bis zu 32 GB bieten die neuen CooKey und WhizKey USB-Sticks im Schlüssel-Look.

YuuWaa USB-Stick: Online-Speicher zum Anstecken

17.5.2009, 0 KommentareYuuWaa USB-Stick:
Online-Speicher zum Anstecken

Die Speicherlösung von YuuWaa setzt auf Daten in der Wolke, behält aber trotzdem den Bodenkontakt.

Withings Activité: Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

25.6.2014, 2 KommentareWithings Activité:
Fitness-Tracker als analoge Uhr verkleidet

Withings hat einen Fitness-Tracker vorgestellt, dem man sein modernes Innenleben nicht ansieht. Für den Uneingeweihten wirkt der „Activité“ wie eine ganz normale Armbanduhr mit analogem Ziffernblatt.

Toradex Xiilun PC: Kleinster PC der Welt?

12.3.2011, 3 KommentareToradex Xiilun PC:
Kleinster PC der Welt?

Das Schweizer Unternehmen Toradex hat einen PC vorgestellt, der mit Abmessungen von 6 x 8,9 x 1,6 cm extrem kompakt geraten ist

Altanus Patch: Schweizer Uhr - biologisch abbaubar

26.10.2010, 1 KommentareAltanus Patch:
Schweizer Uhr - biologisch abbaubar

Patch ist der Name einer Schweizer Uhr der etwas anderen Art: mit knalligen Farben und Mustern, aus Papier und deshalb biologisch abbaubar - als erste Uhr der Welt, wie der Hersteller stolz verkündet

Bartels Sharemouse: Eine Maus kontrolliert viele Rechner

28.3.2012, 6 KommentareBartels Sharemouse:
Eine Maus kontrolliert viele Rechner

Mit einer einzigen Maus und Tastatur kann man dank Sharemouse bis zu 26 Computer gleichzeitig kontrollieren - nebeneinander, ohne Umschalten, und sogar mit unterschiedlichen Betriebssystemen.

Microsoft Mouse: Mäuse ohne Grenzen

13.9.2011, 5 KommentareMicrosoft Mouse:
Mäuse ohne Grenzen

Unter dem Namen "Mouse without Borders" hat ein Team von Microsoft ein geniales neues Konzept vorgestellt.

Windows-7-Tipp: Sage Thumb für den Explorer

10.8.2011, 2 KommentareWindows-7-Tipp:
Sage Thumb für den Explorer

Mit dem kleinen Programm Sage Thumb kann man dem Windows Explorer endlich beibringen, das alle Bildformate erkannt werden.

LyveHome: Ehemaliger Apple-Manager stellt den wohl ungewöhnlichsten digitalen Bilderrahmen der Welt vor

28.4.2014, 5 KommentareLyveHome:
Ehemaliger Apple-Manager stellt den wohl ungewöhnlichsten digitalen Bilderrahmen der Welt vor

Nein nein nein, das ist nicht bloß ein digitaler Bilderrahmen! Diese Bezeichnung zumindest wäre eine Beleidigung für den früheren Apple-Manager Tim Bucher. Seine Kiste LyveHome erfüllt zwar genau diese Funktion, soll aber natürlich mehr sein: ein digitales Gedächtnis für alle Bilder und Videos. Teuer genug dafür zumindest ist sie.

ODrive: Bis zu 192 GB mehr Speicher für Smartphones und Tablets

3.2.2014, 4 KommentareODrive:
Bis zu 192 GB mehr Speicher für Smartphones und Tablets

ODrive ist ein kleiner Kartenleser für bis zu drei Micro-SD-Karten, der als externes Laufwerk für Mobilgeräte dienen soll. Nicht nur für Android-Tablets und Smartphones, sondern auch für Apple-Geräte mit Lightning-Anschluss

SanDisk Connect Wireless Flash Drive: Kabellose Speichererweiterung für iOS, Android und Kindle Fire

29.1.2014, 2 KommentareSanDisk Connect Wireless Flash Drive:
Kabellose Speichererweiterung für iOS, Android und Kindle Fire

Sandisk Connect Wireless Flash Drive ist ein Micro-SD-Kartenleser mit integriertem WLAN-Modul, verpackt in Form eines USB-Sticks. Wir haben ihn ausprobiert

2.7.2008, 3 KommentareTop Level Domains:
Ach .com schon, ICANN...

Wenn es nach der ICANN geht, kann sich bald jeder mit dem gewissen Maß an Kleingeld die eigene Top Level Domain kaufen. Profitieren werden davon primär große Firmen, doch es wird wohl auch zu Lasten der Übersichtlichkeit gehen.

26.5.2008, 6 KommentareWindows Live SkyDrive:
5GB Online-Speicherplatz

Microsoft stellt allen Benutzern von Windows Live jetzt auch in Deutschland 5GB kostenlosen Online-Speicher zur Verfügung.

LaCie CloudBox: 100 GB in der Cloud gespiegelt

23.6.2011, 11 KommentareLaCie CloudBox:
100 GB in der Cloud gespiegelt

CloudBox heißt die neue externe Festplatte von LaCie, die physikalisch vorhandenen Speicher vor Ort mit einer automatischen und verschlüsselten Sicherung in der Cloud verknüpft

LaCie MosKeyto im Test: 4 GB in Insektengröße

20.9.2010, 1 KommentareLaCie MosKeyto im Test:
4 GB in Insektengröße

LaCie MosKeyto ist ein neuer USB-Stick, der so klein ist, dass er auch beim Transport problemlos im Laptop bleiben kann.

LaCie Cookey/WhizKey: 32 GB am Schlüsselring

11.1.2010, 10 KommentareLaCie Cookey/WhizKey:
32 GB am Schlüsselring

LaCie hat aufgerüstet: bis zu 32 GB bieten die neuen CooKey und WhizKey USB-Sticks im Schlüssel-Look.

Ein Kommentar

  1. Was ist daran so besonders. kann das alles auch.

Ein Pingback

  1. [...] PC, übernimmt den Shootingstar der Schweizer Web-Startupszene, die Zürcher Anbieterin verteilten Speichers im Internet, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder