Logitech Squeezebox Duet im Test I/II:
Der iPod für das Sofa

Das Squeezebox Duet (Affiliate-Link)wäre der optimale iPod-Ersatz für Stubenhocker, wenn Logitech sich an den UPnP-Standard gehalten hätte und die Kopfhörerbuchse am Duet nicht wegen eines Fehlers stumm wäre. Dass ich vom Duet trotzdem begeistert bin, ist seinen Internetfunktionen, offenem Linux sowie cleveren Lösungen von Freeware-Programmierern und Drittherstellern zu verdanken. Damit läutet die Lösung eine neue Ära des Internet-Musikkonsum ein.

Logitech Duet 8 lr

Logitech Duet 8 lr

->Test Squeezebox Duet Teil 2

Squeezebox Duet: Alle Musik auf der Stereoanlage. (Bild: Logitech)

Das Squeezebox Duet von Logitech setzt sich zusammen aus einer Anschlussbox für die HiFi-Anlage und einer Funk-Fernbedienung mit Farbdisplay. Damit hat man die ganze Musiksammlung plus Unterhaltung aus dem Internet in der Hand.

Die Aufgabenstellung für den perfekten Sofa-Musikunterhalter ist einfach. Ich will einfach durch meine gesammelte MP3s zappen, egal wo diese lagern, zwischendurch meine Podcasts reinziehen und ansonsten meinen Lieblings-Radiosender oder Internetmusikdienst dudeln lassen. Die Musik soll, wenn sich die andern nerven, auch via Kopfhörer verfügbar sein. Zwingt mich Menschlichkeit in Küche oder Feuchtzellen, soll mich die akustische Untermalung am liebsten gleich begleiten.

Logitech Squeezebox Duet

Logitech Squeezebox Duet


Mit Logitechs Squeezebox Duet hat man die Musik “in der Hand”. Bild: Logitech

Stumme Fernbedienung

Ich suche noch immer. Auch nachdem ich eine Woche mit dem Squeezebox Duet rumgespielt habe. Logitech bietet zwar mit dem Unterhalter in Form einer TV-Fernbedienung ein interessantes, neues Konzept das vor allem bei der Musikversorgung via Internet viel Komfort bietet. Gepatzt haben die Schweizer aber leider bei der Musikkonservenunterstützung (MP3) aus dem LAN und beim Kopfhöreranschluss. Letzterer, es sei gleich zu Beginn laut und deutlich geklagt ist funktionslos. Man kann also einen Hörer einstöpseln, der bleibt aber stumm. Auch das sich die Duet beim Einschalten mit hübschen sphärischen Tönen aus dem internen Lautsprecher meldet, ist reine Fopperei. Auch der eingebaute Speaker lässt sich nicht für Musikwiedergabe nutzen. Irgendwo scheint also zwischen Konzeption und Realisierung der Technik-Teufel bös zugeschlagen zu haben. Ob sich Lautsprecher und Kopfhörerdose durch spätere Softwareaktualisierung zum Leben erwecken lassen, weiss ich nicht.

Logitech Squeezebox Fernsteuerung anschluss

Logitech Squeezebox Fernsteuerung anschluss


Kaum zu erkennen und stumm – die Kopfhörerdose am oberen Gehäuserand. (Bild: Logitech)

Bewährtes Konzept

Grundsätzlich ist das Konzept der Duet aber ausgereift. Denn es stammt ursprünglich von Slimdevices. Der Mäusespezialist Logitech hat das Unternehmen im Jahr 2006 gekauft und sich damit die Bezeichnung Squeezebox und viel Know-how für vernetzte Heimunterhaltung einverleibt.

Die Squeezeboxen gelten seit 2001 als technisch herausragende Lösung, wenn man Musik von der PC-Festplatte im ganzen Haus verteilen will. Das Erfolgsgeheimnis von Slimdevices heisst Opensource. Sowohl die Software für den Medienserver (Windows, Mac, Linux) als auch die Schnittstellen der Abspielgeräte (Squeezebox) sind offen und so werkelte die Entwicklergemeine schnell an zusätzlichen Tools und Fähigkeiten. Heute tickern deshalb Wetterberichte, Börsenkurse oder Fussballresultate über das Display von unzähligen Squeezeboxen.

Slimdevices SlimP3 Urversion

Slimdevices SlimP3 Urversion


Die Urversion der Squeezebox aus 2001 ist längst Geschichte (Bild: Logitech).

Nachdem Logitech die Firma im Herbst 2006 übernommen hatte, blieb es länger ruhig. Mit dem “Transporter” erfolgte zwar der Einstieg in die HiFi-Edelklasse, aber ansonsten machten vor allem die Konkurrenten Sonos, Roku Soundbridge und Terratec Noxon von sich reden.

Duet – Fernbedienung als Musikzentrale

Mit dem Duet kommt nun Squeezebox mit einem Paukenschlag zurück. Denn bezüglich Design und Benutzeroberfläche setzt Logitech damit neue Messstäbe.

Das System besteht aus zwei Teilen. Die kleine schwarze Squeezebox wird wahlweise digital (optisch/koaxial) oder analog mit herkömmlichen Cinch-Steckern an die Stereoanlage gestöpselt. Das Kästchen hat weder Anzeige noch Bedienelemente, man darf es also getrost vergessen und verstecken.

Logitech Duet Anschlüsse lr

Logitech Duet Anschlüsse lr


Die Box wird analog oder digital an die Stereoanlage angeschlossen. (Bild: Logitech)

Wichtiger ist die Fernbedienung, die gewohnte Abmessungen hat und zum Laden in einer Schale ruht. Der Komfort und die sichtbare Intelligenz der Lösung liegen mit dieser Fernbedienung buchstäblich “auf der Hand”. Man hat Display und Tasten immer dort, wo man sie braucht. Man muss also nicht auf eine kleine Anzeige bei der Stereoanlage schielen und auf diese mit einem Infrarot-Steuerknüppel zielen.

Man kann mehrere solcher Anschlussboxen im Haus verteilen und alle diese Boxen mit einer Fernbedienung ansteuern. Ferner kann man natürlich auch mehrere Fernbedienungen haben. Das System ist als Multiroom- und Multiuser-fähig.

Display der SDqueezebox Duet

Display der SDqueezebox Duet


Das Display der Duet löst 240 x 320 Pixel auf – das Werbebild ist aber aufgepeppt. (Bild: Logitech)

Die Fernbedienung der Duet hat ein leuchtendes 2,4-Zoll grosses grafikfähiges Farbdisplay mit 240 x 320 Pixeln Auflösung. Es zeigt darauf bis zu 10 Zeilen Text mit je bis zu 30 Zeichen. Damit lässt sich flink durch Interpreten und Songtitelliste zappen, zu lange Texte scrollen automatisch.

Navigiert wird hauptsächlich über ein Drehrad mit zentralem Druckknopf sowie vier zusätzlichen, geschickt angeordneten Tasten. Fünf weitere Tasten sorgen für Steuerung der Lautstärke und Sonderfunktionen.

Das Drehrad reagiert dynamisch. Hat man 1000 Songs, blättert langsames Drehen durch einzelne Titel. Mehr Drehspeed springt zwischen den Anfangsbuchstaben. Ein wirklich flinker Daumen zappt mit drei Volldrehungen vom 1. zum letzten der 1000 Titel. Das Navigieren funktioniert in der Praxis ganz gut, ich wünschte mir aber dennoch zusätzliche Navigationshilfe, sei es durch eine Eintasten-Suchfunktion oder kontrolliert Umschaltung zwischen dem Scrollen in Anfangsbuchstaben und der Gesamtliste.

Das echte Display der Logitech Squeezebox-Fernsteuerung

Das echte Display der Logitech Squeezebox-Fernsteuerung


Hier der Screen “in echt”. Allerdings ist die Realität schöner als das Foto. (Bild: kh)

Perfekt, weil simpel ist, die Verwaltung der Abspielliste. Man drückt die Plustaste und schon ist der Song in der Warteschlaufe. Auch hier ist mein Wunschzettel unerfüllt. Ich will beispielsweise bei langem Drücken der Plustaste in dieser Abspielliste landen und nur in ihr Scrollen.

Lobenswert ist, dass die Duet sehr flink reagiert und alles praktisch verzögerungsfrei vor sich geht. Ferner ist die Reichweite dank WLAN raumübergreifend. Man kann also mit der Fernbedienung in der Küche die Squeezebox in der Stube zum Schweigen bringen.

WLAN ist Bedingung

Damit wären wir bereits bei der Funktechnik. Bei den meisten herkömmlichen Lösungen kommunizieren Geräte und Fernbedienung via Infrarot. Das freut die Elektrosmog-Feinde und aber auch die Chiropraktiker. In den Praxen der Bandscheibenknackser sitzen nämlich immer wieder Patienten, die mit wilden Verrenkungen versucht haben, die lausige Reichweite von Infrarotfernbedienung zu erhöhen.
Die Squeezebox Duet verwendet statt Licht weitreichende Funkwellen und überwindet so Dutzende Meter und Wände. Die Kommunikation zwischen der Box an der Stereoanlage und der Fernsteuerung findet via Wireless-LAN (802.11g) statt. Die Squeezebox klinkt sich einfach in ein bereits vorhandenes Wireless-LAN ein. Nach Eingabe eines allfälligen Netzwerk-Kennwortes (WPA/WEP) hat die Duet somit auch gleich Zugriff auf Internetradio und MP3-Songs im Internet.

Wer kein WLAN hat, muss die Squeezebox per Ethernetkabel ans Internet anschliessen. Aber auch dann findet nur die Kommunikation zwischen Fernsteuerung und Box drahtlos statt.

Simple Installation

Die Inbetriebnahme der Duet ist simpel. Box anstöpseln, Fernbedienung einschalten und einfach brav die deutschsprachigen Setup-Anweisungen auf dem Mini-Display befolgen – so einfach kann Installation sein. Nervig ist, dass die Duet erst mal ihre Software aus dem Internet aktualisiert, was die Neugier einige Minuten auf die Probe stellt. Nach rund 15 Minuten war die Duet dann aber betriebsbereit.

“Internetradio, Unsere Empfehlung” war der erste Klickversuch und versorgte uns prompt mit Miles Davis. Ein 128 kbps schwerer Datenstrom und eine gute Elektronik in der Squeezebox sorgten für perfekten Sound, der sich von einer CD kaum unterscheiden lässt. Ein übliches UKW-Radio muss da schamvoll schweigen.

Das Radioangebot auf der Duet ist erschlagend und teils leicht verwirrend. Um dabei den Durchblick zu haben, muss man erst einmal den heutigen Internetradiomarkt verstehen.

Verwirrendes Angebot

Denn Internetradiostationen sind nicht mehr einfach einzelne Websites, sondern gehören meist sogenannten Verzeichnisdiensten an. Schliesslich will ja niemand an der Duet eine Internetadresse eintippen. Shoutcast ist einer der ersten und wichtigsten Verzeichnisdienste und vereint heute über 22’000 “Internetradios” die meist von rund einer halben Millionen Hörern genutzt werden. Neben Shoutcast gibt es zahlreiche weitere Dienste wie beispielsweise vTuner, der bei den Geräten von Terratec eingebaut ist.

Ergänzt wurde der Internet-Musikmarkt bald durch “Radio-on-demand-Dienste” wie Pandora oder classical.com. Hier macht man seinen “eigenen Radiosender” und definiert, welche Titel oder Stilrichtung man hören will. Diese Dienste sind teils kostenpflichtig.
Die nächste Evolutionsstufe waren Internetdienste, bei denen man seine eigenen MP3-Songs einlagert und dann ortsunabhängig hören kann. Ein Vertreter diese Kategorie ist MP3tunes.com.

Wenn wir schon bei Internetdiensten sind, darf man natürlich auch Podcasts nicht vergessen. Dabei handelt es sich meist um gesprochene Beiträge, die von Radiostationen oder Privaten zur Verfügung gestellt und jederzeit abgerufen werden können. Auch hier gibt es Verzeichnisdienste wie podcast.de sowie ein Abo-System, bei dem man alle Folgen einer bestimmten Radiosendung hören kann.

Die Versorgung aus dem Internet ist heute also vielfältig, inkonsistent und verwirrend. Ferner ist die Situation abstrakt, weil ja eigentlich niemand wirklich am PC Musik hören will, sondern lieber in der Stube lauscht.

Logitech vereint die Anbieter

Logitech versucht nun auf dem Squeezebox Duet mehrere solcher Dienst- und Verzeichnisanbieter unter einer eigenen Bedienoberfläche zu vereinen. Auf der Duet hat es also keinen Browser, sondern spezielle aufbereitete Verzeichnisse. Das Angebot unterscheidet sich auch lizenzrechtlichen Gründen aber von Land zu Land. So fehlt beispielsweise in Europa der in den USA beliebte Dienst von Pandora.

Auf meinem Testgerät befanden sich neben dem von Logitech verwalteten Favoriten last.fm, Radio io, RadioTime, Live365 und Shoutcast. Jeder dieser Dienste umfasst mehrere Tausend Radiostationen oder Streams. Jeder dieser Dienste büschelt sein Angebot anders. Die einen sortieren nach Musikstilrichtung oder Beliebtheit, andere lassen die Wahl nach Senderort zu und lassen sich sogar mit Suchbegriffen durchforsten. Bei einigen dieser Dienste kann man persönliche Konten eröffnen und dann im Webbrowser Favoriten definieren oder zusätzliche Radiostationen mittels Web-Adresse aufnehmen. Teils lassen sich gegen Bezahlung auch Zusatzdienste freischalten.

Logitech fungiert nun in diesem Angebotsreigen als Integrator. Auf der Internetseite Squeezenetwork kann man definieren, welche Konten man bei welchen Anbietern hat und die nötigen Anmeldeinfos hinterlegen. Dadurch hat dann die Squeezebox Duet vollen Zugriff auf diese Dienste. Das persönliche Konto bei Squeezenetwork und die Duet synchronisieren sich, indem man einmalig einen gerätespezifischen PIN-Code im Internet eintippt.

Logitech Duet squeezenetwork

Logitech Duet squeezenetwork


Im Internet verbindet man seine Logitech Squeezebox Duet mit persönlichen Konten bei Musikdiensten.

Beim Verbinden von Duet und Network mittels PIN ist Logitech leider ein Fehler unterlaufen. Der Prozess lässt sich mit jedem Gerät nur einmalig durchführen. Vergisst man seine Squeezenetwork-Zugangsinfos oder verkauft die Duet, lässt sich diese nicht an ein neues Konto koppeln. Der Kundendienst von Logitech kennt aber inzwischen das Problem und konnte es in meinem Fall “manuell” lösen. Die nächste Firmware soll das Problem dann grundsätzlich angehen.

Von Dienst zu Dienst

Das Duet ordnet das Musikangebot in vier Hauptgruppen: Internetradio (Shoutcast und Co.) Musikdienste (MP3Tunes etc.), Squeezenetwork und lokale Server im Heimnetzwerk. Leider ist dabei die Bedienung nicht immer transparent und vor allem bezüglich der Favoritenliste schlecht gelöst.

In der Favoritenliste kann man einfach die besten Radiostationen und die Lieblingssongs ab Festplatte auflisten. Leider gibt es getrennte Favoritenlisten, je nachdem ob man via Squeezenetwork oder über einen lokalen PC-Server verbunden ist. Diese Lösung ist total praxisfremd. Ich will meine Lieblingsmusik einmalig definieren und mich keinesfalls darum kümmern, über welche Technologie oder Plattformen die Musik letztlich “ausgeliefert” wird.

Positiv muss aber vermerkt werden, dass es bisher am Markt noch kein Musikgerät gibt, das so viele verschiedene Unterhaltungsplattformen in einem Gerät vereint. In der Praxis wird man sich zwar eh nur auf einen oder zwei Dienste beschränken. Dabei ist man aber froh, wenn man sich von seinem bisherigen Lieblingsdienst nicht verabschieden muss.

Ein zusätzlicher Audiodienst hat Logitech übrigens unerklärlicherweise im “Extras-Menü” versteckt. Hier finden sich die Sammlungen von Odeo und PodcastAlley. Leider lassen sich aber keine selbst definierten Casts mittels Fernbedienung abonnieren. Diese muss man mittels einem lokalen Server einbinden.

Im zweiten Teil des Tests zeigte die Duet, wie dieser Server funktioniert und wie gut man damit die persönliche MP3-Sammlung verwalten kann.

 

Mehr lesen

Sony Microvault Style USB-Sticks: Speichern mit Stil

8.2.2011, 4 KommentareSony Microvault Style USB-Sticks:
Speichern mit Stil

Sony bringt mit den Microvault Style USB-Sticks besonders kleine und leichte Datenträger auf den Markt, die in drei Farben und drei Speicherkapazitäten erhältlich sind

LaCie Rugged 3.0 externe Festplatte: Stoßfest, schnell und zukunftssicher

28.4.2010, 2 KommentareLaCie Rugged 3.0 externe Festplatte:
Stoßfest, schnell und zukunftssicher

Die neue LaCie Rugged 3.0 externe Festplatte mit USB 3.0-Anschluss und soll einen Sturz aus über 2 Meter überstehen.

USB-Sofa-Filesharing: Sperriger USB-Stick

1.12.2009, 3 KommentareUSB-Sofa-Filesharing:
Sperriger USB-Stick

Ein Sofa mit USB-Anschlüssen und 14 GB Speicher ist nicht gerade transportabel, hat aber auch einen anderen Einsatzgrund.

HiFi-Man HM-901 im Test: Besser hören als mit Äpfeln in den Ohren

25.9.2014, 0 KommentareHiFi-Man HM-901 im Test:
Besser hören als mit Äpfeln in den Ohren

Der Apple iPod ist zwar der bekannteste MP3-Spieler, aber natürlich nicht der Beste, auch wenn er auch unkomprimierte Formate wie FLAC abspielen kann. Einer der besten tragbaren Musikspieler am Markt ist der HiFi-Man HM-901. neuerdings.com hat ihn getestet.

Tubecore Duo: Kabelloser Lautsprecher mit Röhren-Herz und integriertem Rechner

3.5.2014, 0 KommentareTubecore Duo:
Kabelloser Lautsprecher mit Röhren-Herz und integriertem Rechner

Duo ist ein kabelloser Lautsprecher, der um einen Klasse-A-Röhren-Vorverstärker herum aufgebaut ist. Ein integrierter Rechner (Raspberry Pi oder UDOO QUAD) plus 24 Bit DAC ermöglicht es, so ziemlich jedes Audiosignal von beliebigen Quellen zu empfangen.

iBasso DX 50: Highres-Audioplayer mit Touchscreen

13.1.2014, 0 KommentareiBasso DX 50:
Highres-Audioplayer mit Touchscreen

iBasso DX 50 ist ein Audioplayer für verwöhnte Ohren, der nicht nur die üblichen verlustbehafteten Formate MP3 und AAC abspielt, sondern auch OGG, APE, FLAC, WAV, WMA, ALAC und AIFF mit einer Auflösung von 24 Bit und einer Abtastrate von 192 kHz.

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 1 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

Grace Digital Victoria Internetradio: Drahtlose Hochgeschwindigkeits-Nostalgie

25.8.2011, 1 KommentareGrace Digital Victoria Internetradio:
Drahtlose Hochgeschwindigkeits-Nostalgie

Grace Digital Audio stellt ein WiFi-fähiges Internetradio aus Walnussholz vor, das aussieht wie aus den Vierzigerjahren des letzten Jahrhunderts

Chumby 8: Chumby wird groß und schön

24.3.2011, 1 KommentareChumby 8:
Chumby wird groß und schön

Chumby stellt den neuen Chumby 8 mit acht Zoll großem Touchscreen-Bildschirm vor - Internetradio, Wecker und mehr, der ab sofort bestellt werden kann und ab 5. April verschickt wird

Logitech Keys-to-go: Ultraschlanke Bluetooth-Tastatur verträgt auch eine Tasse Kaffee.

28.10.2014, 1 KommentareLogitech Keys-to-go:
Ultraschlanke Bluetooth-Tastatur verträgt auch eine Tasse Kaffee.

Logitechs neueste Tastatur Keys-to-go ist dazu gedacht, als mobiler Begleiter immer zur Hand zu sein, wenn etwas zu tippen ist. Sie ist flach, klein und robust. Dank ihrer sogenannten FabricSkin-Oberfläche ist sie vor Schmutz, Krümeln und Flüssigkeiten geschützt

Logitech G502 Gaming-Mouse ausprobiert: Nichts für zu kurze Finger

17.7.2014, 2 KommentareLogitech G502 Gaming-Mouse ausprobiert:
Nichts für zu kurze Finger

Linke Mousetaste, rechte Mousetaste und vielleicht noch ein Scrollrad – das sind die Ansprüche, die man normalerweise an eine Mouse stellen würde. Die G502 Gaming-Mouse von Logitech ist dagegen mit vielen Tasten bestückt, die während des Gamings nützlich sind. Seit einigen Wochen ist sie bei mir im Einsatz und daher möchte ich meine Eindrücke einmal zusammenfassen.

Logitech K310: Waschbare Tastatur im Alltagstest

8.7.2014, 3 KommentareLogitech K310:
Waschbare Tastatur im Alltagstest

Wer lange Texte schreiben muss, aber gleichzeitig am PC auch noch Computerspiele spielt, hat bei der Tastaturauswahl oft ein Problem. Beides stellt an eine Tastatur unterschiedliche Ansprüche. Nach langer Suche entschied ich mich dann, die Version K310 von Logitech zu erwerben. Ob sie den Ansprüchen stand hält, erfahrt ihr im Test.

HSTI MoboPlay im Test: Universalgenie für Multimedia-Freaks

30.8.2012, 2 KommentareHSTI MoboPlay im Test:
Universalgenie für Multimedia-Freaks

Der HSTI Moboplay spielt Musik, Videos oder Fotos von vielen Medien über HDMI oder AV-Out ab. Wir testeten aus, wie gut er das kann und wie einfach sich das kleine Kistchen bedienen lässt.

Teufel Raumfeld One: Musik liegt in der Luft

7.1.2012, 3 KommentareTeufel Raumfeld One:
Musik liegt in der Luft

Audio-Streaming wird eines der großen Themen in diesem Jahr. Viele grosse Hersteller bauen derzeit ihr Sortiment in diesem Bereich aus. Auch Teufel mischt hier mit und erweitert die Raumfeld-Reihe um den kompakten All-in-One Streaming-Stereo-Speaker Raumfeld One.

Chumby One im Test: Wecker mit Widgets

20.1.2010, 10 KommentareChumby One im Test:
Wecker mit Widgets

Chumby One ist ein Nachttisch-Gadget für alle diejenigen, die nicht per iPhone rund um die Uhr mit der Welt verbunden sind.

10.4.2012, 3 KommentarePhilips HMP7001:
Medienabspieler mit DivX Plus HD

Philips, einer der derzeit weltgrößten Elektronikkonzerne, aktualisiert seine Medienabspieler-Serie. Ab April gibt es den HMP7001 und dieser unterstützt DivX Plus HD.

Buffalo TeraStation 8 Bay: Riesenspeicher fürs Netzwerk

7.3.2011, 1 KommentareBuffalo TeraStation 8 Bay:
Riesenspeicher fürs Netzwerk

Buffalo Technology zeigte auf der CeBIT 2011 einen Netzwerkspeicher, der sich mit bis zu acht Laufwerken bestücken lässt und somit 16 Terabyte an Daten aufnehmen kann.

Terratec Connect N3: Satellitenfernsehen via Ethernet

2.3.2011, 4 KommentareTerratec Connect N3:
Satellitenfernsehen via Ethernet

Über eine Box können Satellitensignale jetzt via Ethernetverbindung im Haus verteilt werden - via integriertem WLAN-Accesspoint sogar ohne Kabel.

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 1 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

La Metric: Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

1.7.2014, 5 KommentareLa Metric:
Der Smart Ticker für Beruf und Freizeit

La Metric ist ein Smart Display, das über eine App konfiguriert werden kann, um alle möglichen Informationen in Form eines Tickers anzuzeigen - von Google Analytics-Daten über Wetter, Termine, Social Network-Nachrichten etc. Auch IFTTT-Rezepte lassen sich einbinden.

20.4.2014, 3 KommentareChui Doorbell:
Die schlaue Türklingel mit Kamera und Gesichtserkennung

Die High-Tech-Türklingel Chui kann nicht nur ein Livevideo der klingelnden Person aufs eigene Smartphone schicken, sondern sie per Gesichtserkennung auch gleich hineinlassen – oder abweisen. Zudem arbeitet sie mit weiteren Smart-Home-Systemen zusammen.

38 Kommentare

  1. Ja, die Möglichkeiten, die die Squeeze-Technik bietet, sind schon vielfältig. Ich habe z.B. neulich entdeckt, dass sich iPhone-Besitzer die Anschaffung der teuren WLAN-Fernbedienung sparen können. Stattdessen können sie dank iPeng SqueezeCenter mit dem iPhone bedienen. Dann braucht man nur noch den verhältnismäßig günstigen Squeezebox Receiver.
    Ausprobiert habe ich das mangels iPhone aber noch nicht. Mich würde mal interessieren, ob das flüssig funktioniert. Meiner Erfahrung nach ist Squeezecenter/SSODS manchmal etwas träge.

  2. Also die Steuerung mit iPeng und IPhone hab ich getestet. Mein Fazit: Interface ist wirklich gelungen, doch haperts noch etwas an der Performance, z.B. ist ein Seitenwechsel zwischen Haupt- und Untermenü nicht wirklich flüssig… Ich find jedoch für open source darf man sich nicht beklagen! Die Idee ist toll… Doch wenn ich mir den Squeezebox Receiver anschaffe, kann ich kaum auf den schönen Controller verzichten ;-)

  3. @thomas: iPeng funktioniert recht schnell, auch mit SSODs. Ich bezweifle aber, dass man dann nur den Receiver alleine benützen kann, der braucht nach meinem Verständnis den Controller, um die WLAN-Settings übermittelt zu bekommen (du gibst die WLAN-Settings auf dem Controller ein und dann werden sie zum Receiver übertragen). Ich bin nicht sicher, ob man das auch ander lösen kann..

  4. … es ist wieder das Thema: ist das Glas halbleer, oder halbvoll? Der Autor beschwert sich darüber, dass der 3,5mm Anschluß nicht funktioniert, dabei wird das auch gar nicht angepriesen. Vielleicht gibt es ja morgen ein Update, das dies bewerkstelligt. In der jetzigen Ausführung ist die Squeezebox dann bereit. Ich kenne das von anderen Herstellern, die das zum Anlass nehmen um wieder Kasse zu machen…Müssen wir Deutschen immer meckern???

  5. @Nick: Der Autor ist Schweizer… und eine funktionsfreie Kopfhörerbuchse ist nun wirklich ein Grund zum Meckern.

  6. Nick hat meiner Meinung nach recht: Dass ein nirgends in irgendeiner Form erwähnter oder beworbener Anschluss nicht funktioniert, ist kein Grund zur Beschwerde. Das ist einfach unreflektierte Verwirrung.

  7. Ein in den Handbüchern nicht erwähnter Anschluss an einem Gerät ist eine Zumutung gegenüber der Kundschaft, und unreflektierte Verwirrung ist so ziemlich das Letzte, was man Kurt Haupt und seinen Testberichten vorwerfen kann.

  8. Zum Thema Kopfhörerbuchse ist anzumerken, dass diese bei der Produkteankündigung seitens Logitech noch gelobt wurde. Und letztlich fühle ich mich als Journalist verpflichtet, genau über das zu berichten, was nicht in Prospekten und Handbüchern steht. Wenn das einzelne Personen “verwirrt”, liegt es hoffentlich nicht an meinen Schreibfähigkeiten.

  9. Ich bleibe dabei, es sind Haare, die in der Suppe gesucht werden. Ich bin davon überzeugt, dass hier Programmierer aus der Community bald was liefern werden, dann hat der Anschluß eine Funktion. Außerdem gehört es offensichtlich zum guten Ton äußerst kritischzu sein, auch wenn es nur um irrelevante Nebensächlichkeiten geht. Ich glaube nicht, dass die Formel gils kritscher = besser… Aber bitte: klar ist, jedem seine Meinung! Aber bitte auch für Nicht-Journalisten… :-)

  10. Das mit der Kopfhörerbuchse ist natürlich schade. Eigentlich war Controller ja auch nur als Controller, also als Fernbedienung gedacht – und da hätte es keiner Kopfhörerbuchse bedarft. Ich finde gut, das trotzdem eine eingebaut wurde – der Kostenaufwand bei der Herstellung ist minimal und die zusätzlichen Möglichkeiten, die später für Drittsoftware bieten sind enorm. Ich persönlich finde besser, solche Features schonmal in die Hardware einzubauen, wenn es keine bedeutenden Mehrkosten bewirkt, als alle halbe Jahr eine neue Hardwareversion rauszubringen, die man dann wieder KAUFEN muss. So braucht man bloß seine Software aktualisieren und kommt völlig kostenlos in den Genuss neuer Funktionen – DAS finde ich kundenfreundlich.
    Ganz nebenbei hat der Controller auch noch Beschleunigungssensoren (wie in den Wii-Controllern) – die sind bloß auch noch nicht aktiviert – aber später braucht keine neue Hardware gekauft zu werden.
    [...] der ersten Begeisterung über die Komponenten der Squeezebox Duet folgt mit der Erkenntnis, dass die Kombo kein UPnP versteht, einen Dämpfer.[...] eben genau der Verzicht aus das UPNP-Protokoll ermöglicht die Funktionen, die die Squeezebox erst richtig interessant machen:
    Man kann mehrere Boxen synkronisieren, sie über den Server aktivieren (für Wecker oder ähnliches) und man kann sich jederzeit (mit Fernbedienung oder Webinterface) eingene Playlisten erstellen. Mir wär kein Netzwerkplayer bekannt, der UPNP unterstützt und die Funktionen auch beherrscht – ich lass mich aber gern eines besseren belehren.

  11. Schweizer wie der Kurt Haupt neigen öfters dazu, Schweizer Produkte seeeehr kritisch zu beurteilen, anstatt einfach Stolz auf Schweizer Leistungen zu sein.

    Also, liebe Mitleser. Es ist nicht so tragisch wie der Kurt Haupt es darzustellen versucht.

  12. @Targi: Kritische Beurteilung hat mit der Nationalität nichts zu tun, sondern mit journalistischer Professionalität. Vergleiche bitte alle andern Testberichte von Kurt Haupt.
    Mit Verlaub – zugedrückte Augen angesichts von Mängeln bei Produkten, die zufällig aus der Produktlinie eines Konzerns mit Steuerhauptsitz in der Schweiz (oder in Deutschland, oder in Finnland) stammen, läuft unserer Auffassung vom Dienst an der Leserschaft diametral entgegen.

  13. Zur Kopfhörerbuchse möchte ich einfach mal auf die Software Roadmap des SqueezeCenters verweisen:

    http://wiki.slimdevices.c….php/SoftwareRoadmap

    Geplant für V7.2

    Jetzt ist V7.1 aktuell!

    Und das SqueezeCenter kann UPnP Quellen mit einbinden:

    SqueezeCenter Einstellungen -> Erweitert -> Netzwerk

  14. Tja, unter http://wiki.slimdevices.c….php/SoftwareRoadmap ist der Punkt “Audio playback on the SqueezeboxController.” schon in die 7.3 gerutscht… Ob das dieses Jahr noch was wird? Ich habe die SB Duet gestern in Betrieb genommen und bin sehr zufrieden. Squeezecenter läuft bei mir auf der DS-207+. Was mich störte – kann man die IP der SB Duet nicht manuell setzen? Laut Handbuch ist DHCP Voraussetzung und das war für mich schon ein Problem, da bei mir alles fix angesprochen wird. Aber es läuft auch so – wenn dann noch der KH-Anschluss aktiviert wird, ist das echt ein Hammerteil! Fehlendes UPnP (wenn es so ist) stört mich nicht, ich verwende die iTunes Bibliothek (liegt auch auf der DS) zur Pflege der Daten und Squeezecenter synchronisiert sich damit. Einzig das Umlautproblem muss ich noch fixen…

  15. Tja, da scheint es tatsächlich Probleme zu geben, oder andere Dinge haben erstmal mehr Priorität. Z. B. eine den verschiedenen Systemumgebungen gerechte Systeminstallation.

    In den Foren gibt es aber eigentlich immer recht gute Informationen. Nur muss mal halt suchen und es ist nicht unbedingt für jeden geeignet. Aber auch unerfahrenen Computer Nutzern wird dort gerne geholfen, soweit diese den Weg dorthin gefunden haben.

    Ich hab das SC auf einem lüfterlosen VIA C7 System unter Ubuntu am laufen und kann prima via WOL von der Squeezebox das System innerhalb von 2 Sekunden aus dem Suspend to RAM wecken, der nach ca. 5 Minuten abgeschalteter SB (Strom aus) eintritt. Aber halt Linux und doch noch ‘n Schlag rumgebastel. Da hat eine Synology DS auch ihren Charm.

    Naja, warum will wohl Sonos soviel Geld für deren System haben.

    Ich bin auch zufrieden und freue mich über eine schnelle und saubere Wiedergabe, LastFM support und zügig verbundenen und unterbrechungsfreien Inet Radio und im Fall der Classic über das hübsche Display. Aber vielleicht kombiniere ich es auch nochmal mit dem Duett Controller – wer weiß. :)

  16. Ach ja, ich vergaß, aus dem DE Forum:
    *****
    Kann ich übrigens keine statische IP der SB vergeben??
    Doch, aber nur, wenn sie bei der Ersteinrichtung keinen DHCP-Server findet…
    ******
    Vielleicht den lokalen DHCP aus und nochmal versuchen.

  17. hab mir jetzt mal das sonos bundle zugelegt. installation und handling sind super easy. der aufbau hat keine halbe stunde gedauert und das ganze system läuft perfekt. hier ein kleiner erster erfahrungsbericht zu sonos:
    Sonos Soundsystem Review

  18. Hallo,

    ich beschäftige mich nunmehr seit mehreren Tagen mit der Squezzebox Duet .. habe aber die eigentliche Antwort auf meine Frage, kann ich hier eine externe Festplatte anschließen oder die an die FritzBox angeschlossene Platte incl. der hierauf gespeicherten MP3 Songs ansteuern? Ich habe eine Musikanlage im Wohnzimmer und die restlichen Zimmer mit Lautsprechern bestückt, möchte also egal in welchem Raum ich mich aufhalte, auf das Internetradio und meine MP3-Sammlung mittels des Controllers zugreifen können. Funktioniert die vorgenannte Konstellation????

    Wäre schön, wenn mir jemand helfen könnte, Gruß;-)

  19. @Neuling:
    Nein, Squeezebox und Fritz können nicht. Fritz ist ein UPnP-Server die Squeeze braucht einen Squeeze-Server. In Zusammenarbeit mit der Synology geht es, weil deren Linux die Installation eines Squeezeservers zulässt.

  20. Hallo,

    wenn ich dann mal eine ziemlich doofe Anfängerfrage stellen dürfte… Habe derzeit den iPod Nano mit Docking Station an der Wohnzimmernalage angeschlossen und möchte nicht immer ein Laptop daneben stehen haben um meine ganzen mp3s spielen zu können.
    Kann ich die Logitech Squeezebox duett an die Anlage anschliessen und meine mp3´s auf irgendeine externe Festplatte kopieren um sie dann mit der Squeezebox abzuspielen? Einen Internetanschluss hätte ich per WLan oder über die Steckdose (in der Ecke ist der Empfang saumässig). Auf was müsste ich beim Kauf einer externen Festplatte achten?
    Ach wär das schön wenn mir da jemand helfen könnte. Die “Fach”geschäfte sind ja noch uninformierter als ich.
    Danke.

  21. @ Tarzan: klare Empfehlung für eine ReadyNAS Duo von Netgear als Festplatte. Die hat die Serversoftware (SqueezeCenter) vorinstalliert…die Kombi Duet & Netgear ReadyNAS Duo habe ich selbst und es läuft klasse!

    Bei anderen NAS muß man z.T. selbst die SW installieren und da sollte man sich bei Linux etc auskennen. Ich weiß von der Synology, hier geht die SW auch drauf, evtl. noch eine QNap..

  22. Hi,
    ich habe eine Frage:
    Kann man mit der Squeezebox MP3s von einer externen Festplatte abspielen, ohne diese Online zu stellen oder den PC eingeschaltet zu haben. Etwa über einen Network Storage Link?
    Hat jemand damit Erfahrungen?
    Danke für die Antworten,
    Gruß,Didi

  23. Hallo,
    mein Squeezebox Duet gibt ca. 1 bis 2 mal pro Tag sein Geist ab. Die Fernbedienung zeigt, dass das Internet-Radio läuft, man hört aber nichts. Das Ausstecken und wieder Einstecken des Stromkabels beim Box hilft das Problem zu lösen. Das ist aber sehr umständlich. Hat jemand von Euch das Problem?

    Grüße

    cezary

    • Hallo
      ich habe das gleiche Problem. Mein Squeezebox-Duet und mein Seqeezebox Boom geben beide jeden Tag mehrmals den Geist auf. Dies geschieht mit Kabel- oder Wireless.
      Habe den Logitech suport angefragt, konnten jedoch auch nicht helfen. Mein Internet-Anbieter hat Spezialisten bei mir vorbeigeschickt und das Modem, Stecker und Anschlüsse kontrolliert, alles i.O.
      Habe inzwischen ein Billig-Internetradio gekauft, dieses läuft ohne Abstürze.
      Grüsse
      Schachli

    • @Schachli

      Wunderbar, da zeigt sich doch mal der Sinn eines Marktes, der viele Möglichkeiten bietet. Wobei die Squeezebox Reihe viel mehr Möglichkeiten bietet, was allerdings auch viele überfordert oder verwirrt. Leider werden recht selten Leute fundiert beraten, so dass sie eine für sich brauchbare Lösung finden.

      Es gibt schon Diskussionen von Squeezebox Nutzern, die hunderttausende von Titel im System mit ausgeklügelten Kommandos verwalten und Nutzern die einfach nur ein bisschen Internet Radio hören möchten. Wem macht man es recht? Schon schwierig.

      Allerdings wundert es schon, dass die Boom und die Duet zusammen Probleme bereiteten.

      Den “Spezialisten” kommentiere ich nicht, kenne ja nicht seine Arbeit.

  24. @cezary
    Leider kann ich Dir nicht helfen, da ich eine Classic im Einsatz habe, die einwandfrei funktioniert. Allerdings sollte Du diese Frage auch besser im deutschen (ggf. auch englischen) Slimdevices Forum unter

    http://forums.slimdevices.com/

    stellen. Bitte suche auch einfach dort mal nach Deinem Problem, vielleicht gab es ja schon einen Thread mit Antworten.

  25. @ cezary: welche SqueezeCenter Version hast Du im Einsatz. Evtl. hilft Dir ja schon das Update auf die jetzt aktuelle Version 7.2.1?! Ich hatte das Gefühl, dass hier einiges in Sachen Geschwindigkeit in der Bedienung und Response und auch an Stabilität verbessert worden ist.
    Findest Du hier:
    http://www.slimdevices.com/su_downloads.html

    Viel Spaß noch
    Nick

  26. @ John Wiesenmüller

    Habe auch ein Via C7 System mit ubuntu laufen…

    Eine Frage:

    Überwacht das Squeezecenter die Ordner automatisch?
    Ich meine erkennt die Squeezecenter Software automatisch wenn ich nei mp3s auf meinen Server kopiere oder muss ich erst umständlich manuell neu einlesen?

    Hatte da so meine Probleme mit Twonkyvision unter ubuntu…

    MfG Jay

  27. Hi Jay,

    willkommen im Club ;-)

    Neue Titel müssen in die Datenbank vom Squeezecenter eingelesen werden, so dass diese mit allen Informationen zur Verfügung stehen. Umständlich ist es aber nicht, nur ein Klick im Web Interface unter Einstellungen oder bei meiner Classic via IR FB in dessen Einstellungsmenü. Der Vorgang unterbricht nicht die aktuelle Wiedergabe!

    Man kann auch eine täglich feste Scanzeit festlegen.

    Für die schnelle Wiedergabe kann ich immer über das Musikverzeichnis suchen, da dort auch noch nicht eingelesene Titel angezeigt werden. Nebenbei dann halt einfach den Scan anstossen. :)

    Grüße,

    John

  28. hallo, passt nicht ganz in die diskussion, aber meine frage ist vermutlich auch schnell beantwortet: kann ich mit der squeezebox classic auch webradio ohne eingeschaltenem pc, also direkt ueber wlan empfangen? ist das duett eine weiterentwicklung oder nur ergaenzung?
    liebe gruesse, su

  29. Die Squeezeboxen (Classic, Boom, Transporter, DuetReceiver) können mit dem Squeezenetwork verbunden werden. Dies ist im Prinzip das von Logitech im Internet betriebene Squeezecenter und bietet den Zugriff auf diverse Internet Radio Verzeichnisse und Dienste wie Last.fm, Deezer, MP3Tunes. Somit wird nicht unbedingt ein eigener Server mit dem SqueezeCenter benötigt, soweit nicht eigene Musikdateien wiedergegeben werden sollen (was mit MP3Tunes über das Inet auch möglich ist).

    Einfach mal die Squeezecenter Software runterladen und auf einen PC installieren. Die Software enthält einen Player namens Softsqueeze und der simuliert sehr gut eine Classic (Skin von Transporter auf Classic umschalten). Dieser Software Player kann auch wie die Hardware Player an das Squeezenetwork angemeldet werden.

    Die Duet ist eine Erweiterung und der Controller ist im Prinzip eine WLAN Fernsteuerung, die “alle” anderen Squeezeboxen steuern kann. Der Receiver ist dabei grob betrachtet eine Classic ohne Display. Wobei dieser offiziell nur über den Duet Controller einrichtbar ist. Aber Achtung, die Duet wird etwas kontrovers diskutiert und brach IMHO einen leistungsfähigeren Squeezecenter Server.

  30. Möchte mir eine Squeezebox duett kaufen. Hat jemand schon den digitalen Ausgang ( SPDIF ) an einem externen DA Wandler ausprobiert ? Ich habe den AQVOX und an dne is mein Wadia 17ß Transformer angeschlossen mit iPD Classic.
    Der Sound ist extrem gut . Vielleicht hat jemand hier schon
    efahrungen gesammelt ( Songs liegen in iTunes library vor ). Ich bin auch über jede NAS Festplattenempfehlung dankbar .

  31. Also die Classic & iPod Touch & iPeng & leistungsfähige NAS oder Atom PC ist auch eine tolle Kombo. Hatte dann noch ein Display für alle. :)

    Externe DAC und Co. Wenn keine Scheu vor der englischen Sprache besteht:

    http://forums.slimdevices.com/forumdisplay.php?f=7

    Sonst auch der deutsche Forumsteil.

  32. Also ich finde ja die Variante SqueezeBox + Android Handy + SqueezeCommander auch sehr genial.

    Ich habe die Kombination hier seit kurzem mit 2 SqueezeBoxen (Classic) im Einsatz.

    Damit kann man dann bequem seine Player mit seinem Android Handy über den lokalen SqueezeBoxServer oder über MySqueezeBox.com steuern. Und die relativ hohe Auflösung eines Android-Handys (320×480) ist sowohl optisch als auch von der Übersichtlichkeit sehr hilfreich, wenn man seine SqueezeBox steuern möchte. :-)

    Außerdem hat man noch den Vorteil, dass man mit SqueezeCommander auch komfortabel Musik von seinem SqueezeBoxServer auf die SD-Karte des Handys runterladen kann und somit auch “on-the-road” Musik hören kann.

  33. Hallo ihr Profis, bin neulich im Blödmarkt erstmals auf die Duet gestossen. Habe Zuhause eien NAS Server von Thecus N5200Pro (http://thecus.com/product…p?cid=11&pid=32) mit einem gig-LAN. Bisher alles mit Notebook und Winamp verwaltet. Kann ich mit Squeezbox Duet da ran? Muss es wirklich WLAN sein? würde gerne auf WLAN verzichten und mein gbLAN nutzen? Und noch was: kann man das auch mit winmobile 6.0 nutzen wie Iphone etc? Danke für Antworten…

    • Also von den Leistungsdaten sollte die Thecus NAS problemlos den Squeezebox Server (aka Squeezecenter) fahren können. Ich habe auch einen aktiven Thecus Thread im Squeezebox Forum gefunden.:

      http://forums.slimdevices…038;highlight=thecus

      Natürlich kannst du den Receiver (die Audio Komponente vom Duet System) auch nur via Ethernet anbinden. Allerdings macht der Controller (das Steuergerät)ohne WLAN natürlich nicht viel Sinn. Der Receiver kann auch als WLAN Access Point im Ad Hoc Verfahren mit dem Controller kommunizieren (die Ersteinrichtung startet so). Diese Version kann ich nicht empfehlen, da dann nur eine geringe Verschlüsselung erfolgt und die Flexibilität gegenüber einer richtigen WLAN Access Point Verbindung auch geringer ist.

      Willst du nur den Receiver einsetzen, so wird das offiziell nicht unterstützt. Aber es gibt ein Perl Srcipt net-udap (http://projects.robinbowes.com/Net-UDAP/trac) womit ich einen Receiver auch ohne Controller einrichten kann.

      Der Squeezebox Server bietet einen Handheld Skin, der vielleicht schon reichen könnte (kannst einfach mal den Squeezebox Server auf dem PC installieren und probieren). Sonst gibt es für das iPhone natürlich iPeng (http://penguinlovesmusic.de) als native Anwendung und für WinMobile solltest du mal nach SlimControl (http://sc.sciatec.de/) gucken und für Android nach SqueezeCommander (http://www.squeezecommander.com/).

  34. Wow, vielen Dank für die Infos, das ist überwältigend, da muss ich jetzt mal hinterher, Iphona habe ich nicht und will ich auch nicht (mag Apple nicht so sehr), das Wort Perl-Script net-udap habe ich noch nie gehört, hilfe, schaue aber mal nach. Vielen Dank nochmal…. Gruss gastonlagaffe

  35. Nur kurz gegoogelt und gleich auf einen interessanten Artikel zu meinem Thema auf eurer Seite gestossen. Danke für die Infos!!

5 Pingbacks

  1. [...] der ersten Begeisterung über die Komponenten der Squeezebox Duet folgt mit der Erkenntnis, dass die Kombo kein UPnP versteht, einen Dämpfer. Das Duo aus [...]

  2. [...] auf zwei Testberichte über die Logitech Squeezebox Duet aufmerkam machen. Der eine ist online bei neuerdings.com erschienen und der andere offline in der Ausgabe 7/2008 des HiFi ? High End ? Musik Magazins [...]

  3. [...] MCE Community Codingexpert MacTV24 Michfirm Thomas Zeithaml Macromafia Radiotoday neuerdings.com [...]

  4. [...] denn das Modell “Duet” und “Boom” sind vom Kernprinzip gleich. Siehe: – Logitech Squeezebox Duet im Test I – Logitech Squeezebox Duet im Test II Allerdings glänzt das Modell “Duet” [...]

  5. [...] sehr ausführlichen Test zur Logitech Squeezebox Duet gibt es [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder