Philips WAC3500 im Test (II/II):
Ein Unterhalter im Heimnetzwerk

Das Philips WAC3500 ist eine Mini-Stereoanlage, die abgespielte CD direkt auf die Festplatte kopiert. Im zweiten Teil des Tests musste die Philips-Lösung zeigen, wie gut sich sich in ein Unterhaltungs-Netzwerk integriert.

Philips WAC3500 product 01

Philips WAC3500 product 01

Im ersten Test-Teil des Philips WAC3500 haben wir vor allem die Unterhaltungsfunktionen und das Zusammenspiel mit Satelliten getestet.

Das WAC arbeitet im Unterhaltungsnetzwerk als UPnP-Client. Es kann so direkt auf Musiksammlungen am PC zugreifen, sofern dieser eingeschaltet ist und der neueste Windows Media Player läuft.

Auch auf die Synology-Netzwerkfestplatte konnte das WAC zugreifen und ab dort Musik abspielen. Leider ist das WAC selber kein UPnP-Server, die WAC-Festplatte bleibt also anderen Playern im Netzwerk verborgen. Ausgenommen davon sind natürlich die von Philips vertriebenen Satelliten wie das WAS7500.

Philips WAC3500 Browserinterface

Philips WAC3500 Browserinterface


Über den Webbrowser kann man die Netzwerkeigenschaften der Philips-WAC3500-Stereoanlage ändern.

Wer will, kann das WAC sogar über den Internetbrowser ansprechen. Tippt man die IP-Adresse seines WAC ein, meldet sich der Musikant im Browser. Leider lässt sich so weder Musik steuern noch verwalten. Lediglich rudimentäre Konfigurationen der Netzwerkparameter ist so möglich.

Philips WAC3500 Wireless Audio Device Manager
Per Windows lässt sich die Festplatte des Philips WAC3500 sichern.

Mehr kann das Windows-Programm “Wireless Audio Device Manager” (WADM). Hier lässt sich vor allem der Musikbestand auf der Festplatte via Netzwerk verwalten. Mehrere Titel können auf einen Rutsch einem anderen Stil zugeordnet werden. Auch Playlisten lassen sich mittels Drag&Drop erstellen. Leider ist der WADM ziemlich träge. Führt man grössere Aktionen durch, scheint das WAC für Minuten beschäftigt zu sein.

Philips WAC3500 Musiktransfer

Philips WAC3500 Musiktransfer


Musik lässt sich per Drag&Drop vom PC via LAN auf das Philips WAC3500 verschieben.

Mit dem WADM kann man sogar seine bereits vorhandene MP3-Sammlung auf die WAC-Festplatte transferieren. Dabei ist allerdings Geduld angesagt und Philips empfiehlt, maximal 100 Songs pro Aktion zu übertragen. Der Datentransfer erfolgt dabei über das Netzwerk, wer eine langsame Funkanbindung hat, kann damit Stunden verbringen.

Ebenfalls über den WADM kann man die Festplatte des WAC sichern. Dabei wird eine Image-Datei erstellt, die sich aber danach nicht anderweitig nutzen lässt. Man kann diese lediglich wieder auf ein WAC zurückkopieren. Eine weitere Funktion des WADM ist die Aktualisierung der Gracenote-Datenbank, die zur Identifikation der Musik-CD dient. Leider müssen dazu monatlich neue Files per Hand auf das WAC kopiert werden. Ein automatisches Update via Internet wäre hier komfortabler.

Mehr Komfort mit WAC Handler
Die Scharten von Philips wetzt mindestens teilweise ein Freeware-Programmierer aus. Er hat das Windows-Programm WAC Handler geschrieben. Dieses lässt beispielsweise den Musiktransfer von WAC-Festplatte auf den PC zu. Ferner lässt sich das WAC von PC aus fernsteuern. Auch die Archivverwaltung ist mit dem Handler bedeutend einfacher. Wer für das Rippen seiner Musik lieber den PC verwendet, kann mit dem Tool auch direkt seine Musik auf die WAC-Festplatte rippen lassen. Für Besitzer der Philips-Netzwerkmusikanten ist das Programm also ein Muss.

Philips WAC3500 WAC-Handler

Philips WAC3500 WAC-Handler


Der WAC3500-Handler “öffnet” auch die Festplatte des Philips WAC7500.

Fazit:
Das Philips WAC3500 begeistert durch seine einfache Ripping-Funktion. Die bekannten Musik-CDs landen schnell im Archiv. Für PC-Hasser ist das eine optimale Lösung. Recht gelungen ist auch das iPod-Docking, allerdings vermisse ich hier den Musik-Transfer. Gelungen sind auch die Musikverteilfunktionen mit Follow-me im ganzen Haus und Broadcast.

Vor allem bei der Integration in bestehende Musiksammlungen muss sich das WAC aber herbe Kritik gefallen lassen. Diese Probleme beruhen praktisch immer auf der fatalen Idee, die Festplatte des WAC gegen aussen abzuschotten. Die Konsumenten sind so fluchende Opfer von Copyright- und Kopierschutzstrategen. Dass es auch ohne juristische Probleme offener geht, zeigen andere Anbieter wie Archos, Dvico, Zyxel und Pinnacle.

Philips WAC3500: Strassenpreis rund 300 Euro (550 Franken). Satellit WAS7500: Strassenpreis 260 Euro (450 Franken)
Der grosse Bruder des WAC3500, das WACS7500 kostet übrigens rund 990 Euro (1600 Franken).

Technische Daten WAC3500:

  • Stromverbrauch: Betrieb ca. 45W, Standby-Modus ca. 20W, Energiesparmodus < 0,9W
  • Verstärker: 2 x 40W (RMS)
  • Frequenzgang 60 – 22.000 Hz, -3 dB
  • Kabellose Verbindung: 802.11g, WEP (64 oder 128 Bit), WPA/WPA2
  • Kabelgebundene Verbindung Ethernet, Geschwindigkeit 10 / 100 MBit/s
  • Tuner: UKW-Wellenbereich 87,5 – 108 MHz, 60 Speicherplätze
  • Festplatten-Player: Frequenzbereich 60 – 20.000 Hz, -3 dB
  • Formate: MPEG 1 Layer 3 (MP3-CD), MPEG AUDIO, MP3-CD, Bitrate 32 – 320 Kbit/s,VBR, WMA-Bitrate bis zu 160 Kbit/s, Abtastrate 32; 44,1; 48 kHz
  • Aufnahmequalität 128, 160, 192, 256 oder 320 Kbit/s
  • Aufnahmegeschwindigkeit 1x, 4x
  • Integrierte CD-Erkennungsdatenbank “Gracenote” mit Online-Zugriff
  • USB-Wiedergabe: Unterstützung von MP3-, WMA- und M4A-Dateien
 

Mehr lesen

AutoRip: Amazon beschert der CD einen unbeschwerten Lebensabend

11.1.2013, 11 KommentareAutoRip:
Amazon beschert der CD einen unbeschwerten Lebensabend

Weil die CD partout nicht aussterben will, hat Amazon ihr einen zweiten Frühling verschafft. Neue Alben gibt es künftig im Kombi-Angebot CD + Cloud zu kaufen. Zusätzlich gibt es für bereits gekaufte CDs einen digitalen Abgleich. Das ist natürlich nur ein Zwischenschritt: Amazon will die CD loswerden und glaubt, dass man mit AutoRip Zeit spart. Kurzfristig dürfte das den gegenteiligen Effekt haben: Die CD wird noch einmal aufblühen.

Technologiekiller Apple: Die Kerben in Steves Schreibtisch

23.10.2010, 23 KommentareTechnologiekiller Apple:
Die Kerben in Steves Schreibtisch

Mit der Vorstellung der neuen Macs hat Steve Jobs eine Reihe von Technologien zu Grabe getragen. Flash, optische Speichermedien, die Harddisk und offenbar Java dürften die nächsten Opfer sein.

Lexibook Spider-Man Radio CD-Player: Bring mir den Kopf von Spider-Man

12.7.2010, 0 KommentareLexibook Spider-Man Radio CD-Player:
Bring mir den Kopf von Spider-Man

Der Lexibook Spider-Man™ Radio CD-Player ist ein Radio mit CD-Player, der aussieht wie der Kopf von Spider-Man™.

Western Digital TV Live: Streamen statt speichern

11.10.2011, 3 KommentareWestern Digital TV Live:
Streamen statt speichern

Western Digital setzt auf Onlinedienste und verzichtet auf eine Festplatte.

CompuExpert McTiVia: Vom PC ins WLAN und den Fernseher

18.4.2011, 2 KommentareCompuExpert McTiVia:
Vom PC ins WLAN und den Fernseher

Die McTiVIa Box von CompuExpert klinkt sich ins Netzwerk ein und streamt den Computerbildschirm an den Fernseher.

devolo dLAN 200 AV USB: An der langen Leine

5.3.2011, 2 Kommentaredevolo dLAN 200 AV USB:
An der langen Leine

Auf der CeBIT 2011 präsentierte devolo einen Adapter, mit dem man weit entfernte USB-Geräte via Powerline-Verbindung anschließen kann.

Swann MP3 DJ Doorbell: Wenn die MP3 zweimal klingelt...

14.3.2012, 4 KommentareSwann MP3 DJ Doorbell:
Wenn die MP3 zweimal klingelt...

Ich bin mir nicht sicher, ob wir darauf gewartet haben, aber zu vermeiden war es wohl nicht: Klingeltöne für die Tür. Das kann die Swann MP3 DJ Doorbell.

«In Deutschland zu Hause - Einfallsreichtum»: Technik auf der Marke

27.2.2012, 0 Kommentare«In Deutschland zu Hause - Einfallsreichtum»:
Technik auf der Marke

Viele der heute in Fernost produzierten Alltagsgegenstände wurden in Deutschland erfunden, das wird leicht vergessen. Die Deutsche Post erinnert nun an einige dieser Erfindungen mit zwei neuen Briefmarken.

Sony NW-Z1000: Beim Hören grosse Augen machen

14.9.2011, 1 KommentareSony NW-Z1000:
Beim Hören grosse Augen machen

Der Sony NW-Z1000 ist ein hochwertiger MP3-Player mit 4,3-Zoll-Display und umfangreichen Klangverbesserungsmöglichkeiten.

FiiO X3 Music Player: Player für Audiophile spielt alle Formate

20.8.2013, 3 KommentareFiiO X3 Music Player:
Player für Audiophile spielt alle Formate

Der neue Music Player FiiO X3 des chinesischen Audiospezialisten FiiO spielt außer MP3 die fünf gängigsten verlustfreien Audioformate ab (APE, FLAC, ALAC, WMA & WAV). Für besten Klang sorgt der DAC Chip Wolfson WM8740.

Olive O6HD: CD-Ripper und Musik-Server mit 2 Terabyte

21.11.2010, 1 KommentareOlive O6HD:
CD-Ripper und Musik-Server mit 2 Terabyte

Der neue Olive O6HD ist ein kleiner Kasten aus Aluminium mit 10 Zoll-Touchscreen, CD-Laufwerk und 2 TB-Festplatte, der als sehr teurer CD-Ripper und Musikserver für Audiophile dient.

Jetzt verfügbar: Nikon D3s, Pure Sensia,  Gorillatorch, iPod-Pocket-Dock

15.10.2009, 0 KommentareJetzt verfügbar:
Nikon D3s, Pure Sensia, Gorillatorch, iPod-Pocket-Dock

Die folgenden Produkte sind seit ihrer Vorstellung auf neuerdings.com anderswo online erhältlich oder vorbestellbar geworden.

Neues Testgerät eingetroffen: Fritz!Box 7490 – WLAN-Router, DECT-Anlage, NAS und Mediaserver

27.1.2014, 20 KommentareNeues Testgerät eingetroffen:
Fritz!Box 7490 – WLAN-Router, DECT-Anlage, NAS und Mediaserver

Die Fritz!Box 7490 ist das Flaggschiff der Fritz!Box-Serie. Ausgestattet mit dem eigenen FritzOS, soll die Fritz!Box als WLAN-Router mit Gastzugang und DECT-Zentrale dienen, als Fritz!NAS und Mediaserver mit VPN-Zugang, als Faxempfänger und Anrufbeantworter. Mein Testgerät ist gerade eingetroffen.

Plug: Die private Dropbox

16.7.2013, 10 KommentarePlug:
Die private Dropbox

Plug ist ein Kickstarter-Projekt, das die Idee der Dropbox aufs nächste Level heben möchte. Ein kleines Kästchen mit einem integrierten Linux-System soll alle Daten auf allen Geräten verfügbar machen. Die kostenlosen Apps sollen auf Mac, Windows, Linux und mobilen Endgeräten laufen.

Die eigene Cloud im Kasten: Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

29.11.2012, 10 KommentareDie eigene Cloud im Kasten:
Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

Der Preis für die örtliche Unabhängigkeit unserer Daten - sind unsere Daten. Das ist, wie das Prinzip Cloud funktioniert. Die Frage lautet, was man dafür zahlen und installieren müsste, um die Daten bei sich selbst zu hosten. Die Antwort darauf gibt das Hamburger Startup Protonet, das eine Crowdfinanzierungsrunde für einen Miniserver in dieser Woche in Rekordzeit abschloss: superchic wäre es - aber auch nicht gerade billig.

10.4.2012, 3 KommentarePhilips HMP7001:
Medienabspieler mit DivX Plus HD

Philips, einer der derzeit weltgrößten Elektronikkonzerne, aktualisiert seine Medienabspieler-Serie. Ab April gibt es den HMP7001 und dieser unterstützt DivX Plus HD.

Buffalo TeraStation 8 Bay: Riesenspeicher fürs Netzwerk

7.3.2011, 1 KommentareBuffalo TeraStation 8 Bay:
Riesenspeicher fürs Netzwerk

Buffalo Technology zeigte auf der CeBIT 2011 einen Netzwerkspeicher, der sich mit bis zu acht Laufwerken bestücken lässt und somit 16 Terabyte an Daten aufnehmen kann.

Terratec Connect N3: Satellitenfernsehen via Ethernet

2.3.2011, 4 KommentareTerratec Connect N3:
Satellitenfernsehen via Ethernet

Über eine Box können Satellitensignale jetzt via Ethernetverbindung im Haus verteilt werden - via integriertem WLAN-Accesspoint sogar ohne Kabel.

Tabü Lümen TL800 im Test: Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

18.3.2014, 5 KommentareTabü Lümen TL800 im Test:
Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

Tabü Lümen TL 800 macht Philips Hue Konkurrenz. Auch hier kann man das Licht der Glühbirne über eine App steuern. Allerdings funktioniert das bei der TL800 nicht über WLAN, sondern über Bluetooth 4.0. Dadurch wird auch der Start mit Tabü Lümen deutlich günstiger. Wir haben ein Dreierset Tabü Lümen ausprobiert

Saeco GranBaristo Avanti: Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

7.9.2013, 6 KommentareSaeco GranBaristo Avanti:
Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

Früher, als wir nichts hatten, war ein Kaffee an sich schon ein Genuss mit einem Hauch von Luxus. Heute, wo wir von allem zu viel haben, muss es eine Kaffeespezialität sein. Und weil das auch noch nicht reicht, kann man bei einem Espresso-Automaten wie dem auf der IFA 2013 gezeigten Saeco GranBaristo Avanti jedes Detail seines Getränks beeinflussen – natürlich per App.

Internet der Dinge und IFTTT: Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

17.5.2013, 3 KommentareInternet der Dinge und IFTTT:
Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

Dank des Dienstes IFTTT können Besitzer des Fitnessarmbands Jawbone Up und der "WLAN-Glühlampe" Philips Hue nun sehr viel mehr mit ihren Geräten anfangen. IFTTT nimmt Handgriffe ab und ermöglicht neue Funktionen – automatisch und kostenlos.

Bang & Olufsen CD Ripping Device: edler Digitalisierer für Silberscheiben

24.11.2011, 8 KommentareBang & Olufsen CD Ripping Device:
edler Digitalisierer für Silberscheiben

Bang & Olufsen erweitert sein Portfolio hochwertigen HiFi-Equipments um das «CD Ripping Device», eine Erweiterung für den bekannten Netzwerk-Player BeoSound5.

RipNAS Statement: Externes SSD-Gerippe

7.5.2009, 0 KommentareRipNAS Statement:
Externes SSD-Gerippe

RipNAS bringt das erste lüfterlose Netzlaufwerk mit SSD-Speicher auf den Markt. Und CDs rippt das Gerät auch noch.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 4 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

PlayStation Vita TV: Mobile Spielkonsole wird zu stationärem Media-Player

9.9.2013, 4 KommentarePlayStation Vita TV:
Mobile Spielkonsole wird zu stationärem Media-Player

Sony vereint BIllig-Spielkonsole mit Media-Streaming fürs Wohnzimmer. Was bietet Vita TV?

Chromecast: Googles Streaming-Stick für den Fernseher mischt die Karten neu

25.7.2013, 0 KommentareChromecast:
Googles Streaming-Stick für den Fernseher mischt die Karten neu

Google bringt mit Chromecast einen HDMI-Stick in die Läden, der Medieninhalte von Smartphones, Tablets und PCs drahtlos auf den Fernseher streamt. Mit seiner radikalen Niedrigpreisstrategie nimmt das Unternehmen Konsumenten ohne existierende Set-Top-Box jedes Argument gegen einen Erwerb.

2.5.2008, 5 KommentarePhilips NP1100:
Hübsches Webradio mit Zukunft

Mit dem Webradio NP1100 ergänzt Philips seine Streamium-Reihe für vernetzte Musik. Mit einem Preis von rund 200 Euro (299 Franken) ist das kleine Internetradio der günstigste Einstieg in die Streamium-Welt.

9.4.2008, 3 KommentarePhilips WAC3500 im Test (I/II):
Von der CD-Sammlung zum Festplattenmusikant

Das Wireless Music Center WAC3500 von Philips vermag bereits beim ersten Tastendruck zu begeistern. Der CD-Player mit Festplattenarchiv ist auch Internet- und UKW-Radio. Auf Wunsch holt sich das WAC3500 seine Songs auch aus dem Netzwerk und von PCs - und verteilt sie im ganzen Haus mittels Satelliten.

20.4.2014, 0 KommentareChui Doorbell:
Die schlaue Türklingel mit Kamera und Gesichtserkennung

Die High-Tech-Türklingel Chui kann nicht nur ein Livevideo der klingelnden Person aufs eigene Smartphone schicken, sondern sie per Gesichtserkennung auch gleich hineinlassen – oder abweisen. Zudem arbeitet sie mit weiteren Smart-Home-Systemen zusammen.

Vifa Copenhagen: Kabelloser Klang mit Stil

31.3.2014, 1 KommentareVifa Copenhagen:
Kabelloser Klang mit Stil

Copenhagen vom dänischen Hersteller Vifa ist ein Lautsprecher, der auf diversen Wegen Anschluss findet, toll aussieht und ebenso klingen soll.

Fritz!Box 7490 im Test: Empfehlenswert trotz kleiner Macken

3.3.2014, 8 KommentareFritz!Box 7490 im Test:
Empfehlenswert trotz kleiner Macken

Vor ein paar Wochen habe ich meine alte Fritz!Box 7170 gegen eine neue Fritz!Box 7490 ausgetauscht. Wie ist das abgelaufen und was sind die Vorteile des neuen Multifunktionsrouter? Ein paar Antworten.

2 Kommentare

  1. obiger Link mag nicht.

    also bitte, hier entlang:
    Im ersten Test-Teil des Philips WAC3500

  2. Danke, CayaRo. Gefixt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder