Ambilight fürs Wohnen:
Philips Living Colors getestet

Philips’ Lampe “LivingColors” soll “Ambilight” zur Stimmung statt zum TV-Bild in die Wohnung bringen. neuerdings.com hat ein Testgerät unter die Lupe genommen. Es sei angemerkt, dass dieses Modell nur im EU-Raum erhältlich sein wird.

Der Hingucker Philips Living Color (Affiliate-Link) Ambilight hat sich dabei als Zubehör für Design-Erleuchtete erwiesen, der aber seinerseits den eigentlichen Zweck – Dinge zu erleuchten – nicht besonders kräftig erfüllt.

Ausgepackt

Die Lampe trumpft als Hingucker auf. Die transparente Erscheinung mag zwar nicht ganz jedermanns Geschmack zu treffen, eine befragte Mehrheit äussert sich aber wohlwollend zum Design der 20 cm hohen Lampe.

living_colors_aus_thumb.jpg
Bietet Durchblick: “Living Colors”

http://www.youtube.com/watch?v=pxv-kFQdD3w
Video: Die Einschaltprozedur

Beim ersten Anschliessen der LivingColors ans Stromnetz wird der Verlauf durch das gesamte Farbspektrum ein Mal durchgespielt, bevor die Lampe betriebsbereit ist.

Fernbedienung

Ebenfalls mitgeliefert ist die funkgesteuerte Fernbedienung. Nach anfänglicher Eingewöhnungszeit verspürten die Tester nicht mehr den absoluten Drang, sich so auszurichten, damit Mensch die Farbkombination neu einstellen kann.

 

living_colors_remote_thumb.jpg
Nur mit Symbolen beschriftet: Die Fernbedienung

Die Bedienung an sich ist simpel: Zuoberst wird die Lampe ein- oder ausgeschaltet, mittels des Farbkreises wird der gewünschte Beleuchtungs-Tonwert ausgewählt, die zwei Symbole in der Mitte des Rings steuern die Farbsättigung, und darunter lässt sich die Helligkeit regulieren. Welches Symbol welche Wirkung erzielt, muss aber zuerst “gelernt” werden, da vor allem die Symbole der Farbintensitäts-Steuerung nicht logisch beschriftet sind. Ein Farbaufdruck anstatt “Kreis mit Punkten” und “Kreis ohne Punkte” würde hier für Abhilfe sorgen.

Technik

Der stufenlose Wechsel zwischen unzähligen Farbmöglichkeiten wird mittels 4 LEDs erzeugt – zwei roten, und je einer blauen und einer grünen Diode.

 

living_colors_leds_thumb.jpg
Vier LEDs geben die Farbe an

Effekt

Primärer Verwendungszweck ist das farbige Ausleuchten von Wohnungsdetails, diese Aufgabe erfüllt die Lampe ohne zu murren.

 

living_colors_stimmungen_thumb.jpg
Alle Farben des Spektrums – in der Kombination entsteht daraus Weiss

Durch vollständiges Entfernen der Sättigung lässt sich auch ein kombiniertes, weisses Licht erzeugen. Zu beachten sei hier der unvermeidbare mehrfarbige Schattenwurf. Dieser entsteht in jedem Fall, ist aber bei weissem Licht am offensichtlichsten. Durch die Erzeugung der Beleuchtung mittels 4 je einfarbigen LEDs, und da diese auch einen gewissen Abstand zueinander haben, wird der Schatten immer von farbigem Halbschatten begleitet.

 

living_colors_schatten_thumb.jpgAdditives Lichtfärben => Additive Schatten< /EM >

Im grossen und ganzen ist die LivingColors-Lampe ein schöner Zusatz zur Definition der Stimmung in einer Wohnung. Für mehr als zur Stimmungsbeleuchtung reicht’s aber leider nicht. Die Leuchtkraft der LEDs ist auch bei maximierter Helligkeit eher begrenzt.

Mängel

Einige Mängel, welche sich hauptsächlich auf die Bedienung beziehen, überschatteten leicht die Freude am Testen.

Diese Lampe bietet tatsächlich abendfüllende Unterhaltung, da zu hastiges Einstellen oftmals zu einem Glücksspiel beim Regeln des gewünschten Farbtons mutiert. Die Bedienung erfolgt durch berührungsempfindliche Sensoren auf der Fernbedienungsoberfläche. Diese reagieren aber einen Tick ungenauer als wir es uns gewünscht hätten.

Ein “Scrollen” im Farbkreis, so wie wir es vom iPod-Durchsuchen kennen, ist nicht möglich. Der Farbkreis reagiert nur auf punktuelle Änderungen, nicht auf ständiges Berühren. Auch vor Abstürzen durch zu heftiges Herumspielen ist man leider nicht gefeit. Das Test-Gerät musste nicht nur einmal vollständig vom Stromnetz getrennt werden. Ebenfalls ist es nicht zu empfehlen, “LivingColors” leicht verschwitzt bedienen zu wollen – durch die veränderte Leitfähigkeit feuchter Haut verweigert die Fernbedienung den Dienst. Vielleicht reagiert die Steuerung bis zur definitiven Markteinführung das gewünschte Stück genauer. Weibliche Testerinnen hatten sich ausserdem eine Programmierfunktion gewünscht, so dass ein sich ständig änderndes Lichtspiel den Besitzer entzücken mag. Eine solche Automatisierung fehlt; einmal eingestellt, verharrt die Lampe auf der eingerichteten Farbe.

Fazit

Wer schon immer mittels LED-Technik seine Wohnung durch Setzen von Farbakzenten aufpeppen wollte, für den ist die Philips Living Colors eine sehr gute Wahl. LEDs sind auf dem besten Weg dazu, sich als langlebige Beleuchtungslösung zu etablieren. Dass die Lampe in einem sehr ansprechenden Design daherkommt, steigert den Genuss dieses Geräts ungemein.

Die Freude trübt die eher sensible, aber dennoch teils willkürliche Bedienung, sowie die doch ein wenig enttäuschende Leuchtkraft der LEDs. Die Möglichkeit, den Farbwechsel zu programmieren, wäre ein willkommener Zusatz gewesen.
Wer ein Auge für schöne Inneneinrichtung besitzt, genug Geduld, um sich mit der Bedienung auseinanderzusetzen und ca. 180 Euro ungenutzt auf der hohen Kante liegen hat, soll zugreifen.

Philips Living Color (Affiliate-Link)
 

26 Kommentare

  1. Zum Thema Farbwechsel: Ein längerer Druck auf den “Einschaltknopf”, lässt die Lampe einen Farbwechsel vollführen bis man sie wieder ausschaltet.

  2. Vorab: Ein Scrolling ist möglich, wenn man langsam und gleichmäßig den Farbkreis abtastet.
    Weil die Lampe aber relativ langsam reagiert, stimmt die Farbe der Position des Fingers auf dem Spektrum der Fernbedienung dann nicht mit der Farbe des dem tatsächlich ausgestrahlten Lichtes überein.

    Eine Lichtfarbe nach Wunsch ist nur sehr ungefähr einzustellen, die Fernbedienung ermöglicht keine genauen Einstellungen. Eine Speichermöglichkeit für einmal eingestellte Farben ist leider auch nicht vorhanden.
    Darüberhinaus kommt man bei der Einstellung des Weißanteils stets unwillkürlich an den Farbring, sodass sich fast immer eine ganz andere Farbe ergibt, als man möchte – die Einstellung der Farbe wird zum Glücksspiel oder zur Geschicklichkeitsübung.

    Die 17 Mill. Farben, mit der das Gerät beworben wird, sind Quatsch: Hier wurde einfach und im Sinne bewusst irreführender Werbung das RGB-Modell aus der PC-Bildbearbeitung übernommen und darauf gezielt, dass sich die “17 Millionen” im Kopf des potentiellen Nutzers festgesetzt haben.
    Im Gegensatz zu Photoshop lassen sich aber an der Lampe keine 3 Farbkanäle gemäß des RGB-Modells einstellen, die
    unabhängig einstellen: das Farbmodell ist nicht umsetzbar – man darf froh sein, wenn die Farbe nach hinrecihender Fummelei irgendwann überhaupt ungefähr so ist, wie man sie haben wollte.

    Ansonsten ist die Lampe allenfalls als Nachttisch- oder Lese-Lampe zu brauchen, um einen Raum auszuleuchten, braucht man mehrere – und man wird in der Anleitung auch deutlich dazu angehalten (am besten gleich 6 Stück). Die Dimmer-Taste ist daher absolut überflüssig.

  3. also ich bn recht zufrieden mit dem leuchtenden Ei, das “scrollen” am farbkreis funktioniert recht gut – mangelhaft ist aber tatsächlich dass man beim verstellen der intensität meistens auch gleich die farbe wieder verändert da die bedienelemente einfach etwas zu nahe beieinander platziert wurden.

    wenn maqn das licht auf eine weisse wand wirft, kann man mit einer einzigen lampe schon recht beeindruckende farbeffekte erzielen, ich werd mir aber sicher noch eine 2. anschaffen :-)

  4. Kann mir jemand sagen ob man 2 dieser lampen auch mit einer fernbedienung bedienen kann?

  5. JA. man kann bis zu 6 Lampen mit einer fernbedienung “pairen” also synchron bedienen…

  6. Tach auch! Was ich an der Lampe wirklich nicht gut finde, ist der zu schnelle Farbwechsel im “Automatik-Modus”, da wird man echt nervös! Wäre echt angenehm, wenn der Farbwechsel hier wesentlich langsamer und fließender von statten gehen würde. Eine Einstellmöglichkeit scheint es laut Bedienungsanleitung nicht zu geben…. Schade!!!

  7. Eine günstigere alternative an TV Hintergrundbeleuchtungen gibt es bei http://www.trendlicht.de

  8. bei der Firma Trendlicht kommt bals ein ähnliches Produkt raus, jedoch besseres Preis Leistungsverhältniss. Da gibts jetzt auch ein Ambilight Aureau Nachrüstsystem für jeden Fernseher.

  9. Hallo!
    also ich bin sehr zufrieden mit der living color…..
    wenn man etwas auzusetzen hat, ist es nur der anschaffungspreis……
    aber lege dieser bei 30 euro , hätte dieses objekt wieder jeder!
    und dann wird ein stylisches wohnobjekt wieder nur verramscht!
    in dem sinne!!

  10. Bin vollauf zufrieden mit der living color, wie vorher bereits erwähnt ist der etwas zu heftige farbwechsel jedoch ziemlich stressig. Schön wäre es, wenn man die möglichkeit hätte, hier selber etwas zu programmieren. Da das ganze jedoch per Funk gesteuert wird, würde es mich nicht wundern, wenn ein findiger Programmierer hier nicht eine lösung finden wird.

  11. @philips: ich hoffe, ihr entwickelt das Ding noch etwas weiter, auch ich finde eine Programmierfunktion wichtig. Und automatischer Farbenwechsel mit Geschwindigkeitseinstellung wie schnell die Farben ändern sollen. Wäre das schon eingebaut, ich hätte mir das Ding gleich gekauft. So ist das Ding aber noch nicht fertig! Ich hoffe, das wird noch verbessert: Living Color 2.0;)

  12. Hallo zusammen,

    Also ich muss sagen ich bin auch absolut von diesen Lampen begeistert. Das Farbenspiel und die Stimmung die damit im Wohnzimmer/ Schlafzimmer entstehen sind einfach Genial. Ich würde die Lampen nicht mehr missen wollen. Es ist etwas ganz anderes ob man nur weisse Wände anschaut oder ob das Licht einem eine schöne Wohlfühlstimmung erzeugt.

    Ich schliesse mich Jens seiner Meinung an und hoffe das Philips diese Lampen noch Weiterentwickelt und die diversen genannten Funktionen in der nächsten Generation Einbaut.

    Trotzdem mein Fazit. Genial !!

    Es gibt einen Shop im Internet der eine grosse Aktion am laufen hat. Dort werden die grossen Living Color Lampen in Aktion Angeboten.

    [Edit: Ein Link genügt.]

    LG.
    Däni

  13. Meine Lampe lässt sich nicht mehr über die Fernbedinung schalten.
    Kann mir da jemand helfen?

    Gruß
    Christian

  14. @ Christian

    Eventuell könnte das Auswechseln der Batterien Abhilfe schaffen. Bei mir half das vor einigen Wochen sofort.

    • also, ich habe eine sehr große freude mit dem ding. nur: das wechseln der batterien ist ein skandal, seit einer halben stunde versuche ich, den deckel der fernbedienung zu öffnen, es ist aber nicht möglich. es war von anfang an ein theater mit der fernbedieunung, wenn das bei allen so ist, dann gehört der entwickler dieses öffnungs-mechanismus absolut in frage gestellt. die bedienung ist meiner meinung nach – nicht wie oben beschrieben – mehr als einfach. also, wenn man das nicht hinbekommt, dann sollte man sich mit normalem licht und ein und aus schaltern zufrieden geben ;o)

      lg

  15. Hallo, liebe Nutzer/innen von living colors.Wollte die Lampe in meinem Bad einsetzen, lese aber, dass sie nicht für Feuchträume geeignet ist. Kann mir jemand sagen warum? Hat jemand trotzdem Erfahrungen mit der Lampe in Feucchträumen/Bad gemacht?

  16. Hallo.

    habe die Living der 2 en Generation. Kann keinen automatischen Wechsel der Farben über drücken der I. erzielen. Habe leider die Bedienungsanleitung weg geworfen.
    Wer kann helfen???

    Danke vorab!!!!!!!!!!!!!!!!!

  17. Hallo Chris

    bei der zweiten Generation so vorgehen um den Automatikmodus zu starten:

    1. Von oben beginnend mit dem Finger eine ganze Umkreisung auf dem Steuerkreis vollführen (Uhrzeigersinn, bin aber nicht sicher ob es relevant ist).
    2. “I” Knopf drücken.

    Um den Automatikmodus abzuschalten, macht man wieder die Umkreisung, drückt dann aber auf den “0″ Knopf.

    Die Geschwindigkeit des Automatikmodus lässt sich auch wieder über den Steuerkreis regeln, von unten mit der Uhr steigert die Frequenz, von unten gegen die Uhr verringert die Frequenz (oder umgekehrt).

    @ Karl-Heinz Graus:
    Sehr wahrscheinlich weil die Lampe nicht verschweisst ist sondern Schlitze für die Luftzirkulation aufweist.

  18. Hi,

    mich würde mal interessieren ob man das Philips Living Colors Licht auch als Lichtwecker a la Wake Up Light Lichtwecker nutzen kann: Lichtwecker ? Denk mal nicht das es ne Zeitschaltuhr integriert hat aber die könnte man ja einfach davor hängen. Wäre nur noch die Frage ob das dann beim Anschalten auch langsam heller wird oder sich aprubt einschaltet? Kann mir da jemand helfen? Selber an der Technik rumbasteln will ich eigentlich nicht wirklich mit meinen zwei linken Händen ;-)

    • Hallo alle zusammen,
      ich habe auch eine der 2. Generation und bin eigentlich sehr zufrieden, allerdings sind mir 2 Dinge aufgefallen und bin mir nun nicht sicher ob das normal ist, oder ob meine defekt ist.
      Zum einen höre ich ein leises piepsen wenn sie eingeschaltet ist- abhängig von Farbe, intensität und helligkeit wird es lauter und leiser. Hat jemand auch dieses Problem oder stimmt da was nicht?
      Das andere ist, dass beim anfassend des Gehäuses ist ein unangenehmes Geräusch zu hören (Plastik auf Plastik) und zwar von der Fassung, wo das Leuchtmittel in dem Gehäuse steckt.

      Wäre nett wnn mir jemand was dazu sagen könnte.

  19. Kann mir jemand sagen ob man 2 dieser lampen auch mit einer fernbedienung bedienen kann?

  20. Hallo,

    ich habe eine “living colour” der 2. Generation, Gehäuse Schwarz.. Ich bin sehr zufrieden damit! Farbwechsler, einzelne Farben, Atmosphäre und die einfache Bedienung :) Einfach super!

    Okay, der Preis ist hoch aber dafür bin ich voll zufrieden :)

    Lieben Gruß

  21. Habe 6 Stück als TV Hintergrundbeleuchtung im Einsatz. Die Dinger sind zwar nicht billig, aber ich habe sie mir trotzdem gegönnt.

  22. In meiner Philips Living Colors,Kaufjahr 2007 fehlt die gelbe LED. Das Gerät wurde jahrelang nicht genutzt. Als ich es jetzt nutzen wollte, funtioniert die gelbe LED nicht mehr. Philips repariert nicht, sagt wegwerfen. Dazu war das Gerät aber zu teuer. Wer kann sagen wie die LED wieder zum Leuchten gebracht werden kann ?

  23. Hallo Waldemar,

    vermutlich wie bei mir defekt. Die neuen Philips LED`S unterscheiden sich leider von den alten (höhere Leuchtkraft). Es tut einem manchmal in der Seele weh etwas Liebgewonnenes einfach wegzuwerfen. Manchmal muss man sich aber dazu überwinden, da sich keine Lösung findet.

6 Pingbacks

  1. [...] einiger Zeit haben wir hier bei neuerdings.com ja das Philips Ambilight getestet. Das Gerät an sich ist ja schon ziemlich cool – noch viel cooler wird es jedoch, wenn [...]

  2. [...] will, legt sich den falschen Fernseher “FakeTV” zu und flimmert sich die Hütte mit standalone Ambilight dicht, wie hier im [...]

  3. [...] Supernova Kugel-Effektlampe: Blick ins All (Bild: W.D.Roth)LED-Beleuchtung ist in. Nicht nur als normale weiße Raumbeleuchtung, auch als Effektlicht: Lichtorgeln für zuhause nutzen längst LEDs statt Glühlampen und Philips entwickelte farbwechselnde LED-Strahler als (relativ teures) Stimmungslicht. [...]

  4. [...] noch was ist anzumerken: Wir mögen Philips, die Marke ist solide und bisweilen innovativ oder sogar erfrischend frech (leider ist die Frechheit auf Amazon nicht [...]

  5. [...] Fehlt eigentlich nur noch eines zum absoluten Beleuchtungsglück: die Möglichkeit, Ambilight mit Philips’ LivingColors zu [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder