E-Lock Knock’n Lock:
Klopfcodes statt Schlüssel

Geniales Türschloss-System aus Israel: E-Lock’s Knock’n Lock-System horcht auf verschlüsselte Klopfzeichen

Der Sicherheitsvorteil des Systems, das in allen erdenklichen Versionen verfügbar ist, liegt im fehlenden Angriffspunkt für Einbrecher: Ob Tür- oder Vorhängeschloss, das System weist kein Schlüssellloch auf und ist bei Türen noch nicht einmal sichtbar.

Der Verriegelungsmechanismus wird auf der Türinnenseite angebracht und reagiert auf einen verschlüsselten Code aus zeitlich exakt abgestimmten Klopfzeichen.

Dieser wird in eine Art “Fernbedienung” eingegeben, die, gegen die Türe gehalten, die Klopfzeichen verschlüsselt und auf Sekundenbruchteile genau getimt abgibt. Aus Milliarden möglicher Codes kann jedes Schloss auf bis zu hundert verschiedene Zugangscodes getrimmt werden; der “Klopfschlüssel” ist universal benutzbar und kann bei Verlust mit jedem andern “Klopfer” ersetzt werden. Laut Herstellerfirma ist es nicht möglich, mit akustisch aufgezeichneten Klopfcodes eine Türe zu öffnen.

Das System ist für Türen und Schränke, aber auch in Form von Vorhängeschlössern (die wie kompakte Stahlklötze anmuten) verfügbar.

Keine Angaben sind auf der Homepage des Herstellers darüber zu finden, ob die Codes mit ausreichend Training auch von Hand abgegeben werden können…

Produktseite E-Lock Knock’n Lock Deutsch

 

Mehr lesen

Keeo: Carbon-Schlüsselhalter mit Tracking-App und USB-Stick

2.6.2014, 1 KommentareKeeo:
Carbon-Schlüsselhalter mit Tracking-App und USB-Stick

Keeo ist ein Schlüsselhalter aus Carbon, der aussieht wie ein Taschenmesser und den gewünschten von drei Schlüsseln auf Knopfdruck herausspringen lässt. Außerdem kann Keeo mit dem Android- oder iOS-Smartphone per Bluetooth gekoppelt werden.

KeyMe: Der Zweitschlüssel aus dem 3D-Drucker

28.12.2013, 6 KommentareKeyMe:
Der Zweitschlüssel aus dem 3D-Drucker

In den USA ist ein Dienst an den Start gegangen, der Zweitschlüssel einfach ausdruckt. KeyMe will überteuerten Schlüsseldiensten damit das Ende bereiten, doch es bleiben Sicherheitsbedenken.

U Grok It Grokker: Suche mit Hilfe von RFID

31.3.2012, 0 KommentareU Grok It Grokker:
Suche mit Hilfe von RFID

U Grok It stellt eine Hilfe für verlorene Gegenstände vor: per RFID spürt der Scanner "Grokker"wichtige Utensilien auf.

25.9.2008, 2 KommentareSpykee von Meccano:
Die Roboter-Revolution im Kinderzimmer

Spykee beobachtet heimlich, videotelefoniert und spielt mp3-Musik.

15.9.2008, 4 KommentareElectrolux Flatshare Kühlschrank:
Jedem das Seine

Modulwohnen mal anders: Für einen Designwettbewerb von Electrolux wurde dieser Kühlschrank entworfen. Mit dem Flatshare Fridge könnten Besitzstreitereien in Wohngemeinschaften bald ein Ende haben.

26.8.2008, 2 KommentareChococlock:
Futterautomat für Büromenschen

An einem Arbeitstag sollte man sich nicht nur stur vor die Arbeit hocken, sondern sich ab und an auch mal belohnen. Die Chocomatic Chococlock spuckt zu jeder Stunde eine kleines Häppchen Süßware aus und versüßt so stetig den Alltag.

FitBark: Wie fit ist dein Hund?

6.5.2013, 1 KommentareFitBark:
Wie fit ist dein Hund?

FitBark ist ein kleiner Plastikknochen fürs Hundehalsband, mit dem man bis zu zehn Tage ohne Aufladung in Echtzeit erfahren kann, was der tierische Kumpel so treibt. Möglich wird dies durch einen integrierten Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, einen Mikrocontroller, etwas Arbeitsspeicher und Bluetooth 3.0.

Look Lock: Smartphone als Hilfe für schönere Kinderfotos

9.12.2012, 3 KommentareLook Lock:
Smartphone als Hilfe für schönere Kinderfotos

Fotoshootings sind nie einfach. Wer aber versucht mit Kindern lebensfrohe und unverfälschte Portraits zu schießen, braucht zum einen viel Zeit und zum anderen am besten einen Assistenten, der den Blick der kleinen Fotomodelle immer wieder in Richtung Kamera lenkt. Oder man versucht es mit Look Lock von Tether Tools und schnallt sein Smartphone vorn an seine DSLR und überlässt die Kinderbespaßung dem iPhone.

New Potato Tech Classic Match Foosball: iPad als Tischkicker

23.11.2012, 0 KommentareNew Potato Tech Classic Match Foosball:
iPad als Tischkicker

New Potato Tech hat mit Classic Match Foosball ein Zubehörteil für alle iPads mit 30-Pin-Dock und mindestens iOS 5 entwickelt, welches das Gerät in einen Mini-Tischkicker verwandelt.

4 Kommentare

  1. Sicher ein gutes System wenn man mittelschwer alkoholisiert nach Hause kommt. Da bleibt man gleich draussen wenn einem drinnen niemand hört.

  2. Kein Problem bei Alkoholeinfluss, einfach den Knockey (der klopfende Codeschlüssel) auf “Partytime” stellen, dann überträgt er einfach durch Pressen aufs Türblatt die verschlüsselten Signale und man kommt wohlbehalten ins Haus.

  3. Und jetzt wollte ich gleich einwenden: Und was ist bei Stromausfall? Kurzer Blick auf die Herstellerseite (jetzt auf Deutsch, besten Dank Frau Engel-Dahan…): Die Schlösser funktionieren angeblich bis zu acht Jahre mit einer Batterie, und sie behalten immer einen “Reststrom”, der im Notfall die Tür ein letztes Mal öffent – worauf sie sich nicht mehr verschliessen lässt, bis die Batterie gewechselt ist.
    Wir wollen hoffen, es sei grade eine Batterie zur Hand…

  4. Guten Abend Herr Sennhauser,
    danke für die Frage zur Stromversorgung. Im Schloss und im KnocKey (Codeschlüssel) steckt je eine 123A-Lithium Batterie. Der Stromverbrauch ist sehr gering und reicht deshalb für 25.000 Ereignisse (Öffnungen oder Schließungen) bzw. 8 Jahre – das ist die Lebensdauer der Batterie. Nach ca. 22.000 Ereignissen oder 7 Jahren beginnt das Warnsystem zum Batteriewechsel. Das Schloss geht immer erst nach zweimaliger Pin-Code-Übertragung auf. Sollte man innerhalb dieses Jahres oder der verbleibenden 3.000 Ereignissen die Batterie nicht wechseln, geht das Schloss am Schluss noch einmal auf und lässt sich nicht mehr abschließen. Das nennen wir die Notfall-Funktion.
    Freundlich grüßt
    Manuela Engel-Dahan

Ein Pingback

  1. [...] Unsichtbare Klopf-Türverriegelungen, künstliches Hundegebell und Zeitschaltungen an den Stehlampen waren gestern. Wer heute Einbrecher zum Weiterziehen bis zum nächsten Haus motivieren will, legt sich den falschen Fernseher “FakeTV” zu und flimmert sich die Hütte dicht, wie hier im Video: [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder